Vegetarisch
Süßspeise
Kinder
gekocht
Geheimrezept
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Couscous - Bällchen, süß

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 15.10.2007 730 kcal



Zutaten

für
500 ml Milch
250 g Couscous
250 g Quark
50 g Dattel(n), getrocknet
50 g Feige(n), getrockmet
2 EL Rosinen
2 TL Salz
125 ml Wasser
1 Banane(n)
½ TL Zimt
1 Prise(n) Koriander
100 g Butter
4 EL Honig
4 TL Kokosraspel

Nährwerte pro Portion

kcal
730
Eiweiß
20,74 g
Fett
31,59 g
Kohlenhydr.
89,42 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Milch in einem Topf aufkochen und anschließend von der Kochstelle nehmen. Den Couscous mit einem Schneebesen hineinrühren und auf der Herdplatte unter Rühren noch kurz aufwallen lassen. Die Masse zum Abkühlen beiseite stellen.

Die Datteln und die Feigen sehr fein hacken und zusammen mit den Rosinen im Wasser aufkochen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa zehn Minuten quellen lassen.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Banane mit der Gabel zerdrücken und unter den Couscous ziehen. Die Trockenfrüchte, ohne das Weichwasser, zugeben. Den Quark unter den Couscous mengen und mit Zimt und Koriander abschmecken. Mit leicht befeuchteten Händen acht bis zehn Bällchen formen und diese im sprudelnden Salzwasser garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Die Couscous-Bällchen mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit in einem Topf die Butter schmelzen. Die Bällchen portionsweise auf Teller verteilen und mit Butter übergießen. Dann über jedes Bällchen etwas Honig fließen lassen und mit Kokosraspeln bestreut servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rhythmusknecht

ja, liebe Käfeebohne. wenn man die Früchte nämlich in Milch aufquillt, gießt man nicht unnötig Aromen weg. werde das auch bald machen, scheint ja zu schmeckulieren...

25.08.2018 12:38
Antworten
GourmetKathi

Wirklich lecker! Ich habe wesentlich weniger Milch verwendet und noch einiges an Grieß dazu gemischt. So war die Masse genau richtig für Knödel und nichts ist zerfallen. Beträufelt habe ich die Knödel mit Ahornsirup, das passt hervorragend! Danke für das tolle Rezept! 5 Sterne! GlG Kathi

10.04.2016 20:00
Antworten
schaech001

Hallo, das war heute der krönende Abschluß meines orientalischen Menüs. Habe den Couscous in Kokosmilch quellen lassen. Die Knödel haben gerade so gehalten, die Hälfte ging leider etwas kaputt...aber ich brauchte nicht so viele, also alles gut. Die Bällchen habe ich vor dem Servieren in zerlassener Butter erhitzt und anschließend dann in Kokosraspeln, mit Zimt und Koriander gemischt, gewälzt. Waren sehr lecker..dazu hatte ich Kumquatskompott. Liebe Grüße Christine

24.07.2015 21:28
Antworten
shirayuki

Haben das Rezept vegan gekocht und es war sehr gut. Den Couscous haben wir in Sojamilch Natur eigekocht, hat prima funktiniert. Für den Quark haben wir Tofu genommen und mit ein wenig Sojamilch püriert bis er eine quarkige Konsitenz bekam. Als Trockenfrucht hatten wir gerade Feige und Ananas da, hat auch gut gepasst. Dazu haben wir Vanillesoße (aus Vanille Sojamilch, Stärke, Zucker) mit Kokosflocken gegessen. Wichtig ist, dass die Masse vor dem Formen kalt gestellt wird, so ist uns von ca. 15 Bällchen ist 1 auseinander gefallen. Der Tip mit den feuchten Händen ist sehr zu empfehlen.

25.08.2014 18:24
Antworten
heimwerkerkönig

Das mit den feuchten Händen gilt übrigens bei aller Arten von Klößen und Klößchen, egal ob Semmel-, Kartoffeln, Leber- oder etc. Klößen - auch bei Fleischpflanzerln. lg heimwerkerkönig

01.09.2014 23:12
Antworten
Karamella

Hallo, ich habe auch die Variante von Mrs. Bellamy gewählt. Die Masse kam mir nicht kompakt genug vor, um Bällchen zu formen. Sehr sättigend das ganze, wäre auch als süße Hauptspeise geeignet. LG kara

03.06.2010 12:22
Antworten
borschti

hat wirklich gut geschmeckt, hatte allerdings keine banane, dattel u. rosine. Finde übrigens auch dass man nicht unbedingt klöße drauß machen muß (siehe oben) danke für das feine rezept !

20.02.2009 13:18
Antworten
MrsBellamy

Also bei mir hat das irgendwie nicht hingehauen, die Bällchen in Salzwasser zu kochen, die haben sich total aufgelöst!!!! Erst am nächsten Tag war die Masse fest genug. Die Feigen & datteln waren viel zu wenig und sollten auch nicht zu fein geschnitten werden, da man sie dann unter den Rosinen gar nicht mehr rausschmeckt. Außerdem ist der Sud von den Datteln, Feigen und Rosinen viel zu schade zum wegschütten! Ich finde es ist gar nicht nötig, bällchen zu formen und zu kochen. Hab das Rezept gestern noch ein mal gemacht und folgendermaßen abgeändert: 250g Couscous in gut gesalzene (sonst schmeckt der couscous nach gar nix!) und mit Zucker gesüßte, heiße Milch (0,5l) geben. 5 Datteln, 5 Feigen und 1 Handvoll Rosinen in mind. 250ml wasser geben und 10 minuten köcheln. In den Couscous 250g Quark, Honig und reichlich Zimt geben (man kann auch noch 1-2 zerdrückte Bananen hinzufügen, muss aber nicht sein). Den Couscous in Schälchen servieren, über jede Portion einen großen Löffel des Trockenfrüchte-Suds (quasi als Topping) geben und evtl noch mit Kokosraspeln bestreuen. So hat es mir und meinen Mitbewohnern richtig gut geschmeckt!!!

15.04.2008 13:39
Antworten
trilu13

Das klingt göttlich! Wie lange sind die Bällchen haltbar und schmecken sie auch kalt?

24.11.2007 23:11
Antworten
heimwerkerkönig

Hallo trilu, lange aufbewahren würde ich die Bällchen nicht (evtl. 2 Tage im Kühlschrank). Zu deiner weiteren Frage: Natürlich habe ich Reste auch schon mal kalt genascht, aber lecker ist einfach das warm-süße mit dem flüssigen Honig. (P.S.: Man kann die Bällchen auch in der Mikro wieder erwärmen) lg heimwerkerkönig

25.11.2007 13:06
Antworten