Braten
Europa
Festlich
Frankreich
Geflügel
Hauptspeise
Weihnachten
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ente mit Orangen

Canard à l´orange

Durchschnittliche Bewertung: 4.34
bei 62 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 12.10.2007



Zutaten

für
3 Äpfel (Boskoop), geviertelt
1 EL Butter
1 EL Orangenmarmelade
1 EL Grand Marnier
1 Barbarieente, ca. 2,3 - 3 kg
Salz und Pfeffer
1 EL Zucker
6 Orange(n)
1 Zitrone(n), Saft davon
1 EL Sherryessig
1 EL Grand Marnier
Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 15 Minuten
Die Apfelviertel in der Butter dünsten und mit der Orangenmarmelade sowie dem Grand Marnier mischen.

Die Ente, mit Spicknadeln an mehreren Stellen eingestochen, außen und innen salzen und pfeffern sowie mit der Apfelmischung füllen. Die mit Rouladennadeln zugesteckte Ente mit der Brust nach unten auf den Rost (mittlere Schiene) in den auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen schieben. In die Fettpfanne oder Bratreine darunter kommen 250 ml heißes Wasser sowie der Saft von 1 Orange.

Die Ente nach 30 Minuten umdrehen und unter häufigem Beschöpfen (eventuell Wasser nachfüllen) in insgesamt 2 - 2,5 Stunden knusprig braun braten. Sollte Letzteres bis gegen Ende der Garzeit nicht geklappt haben, einfach durch Bepinseln mit ziemlich konzentriertem Salzwasser nachhelfen.

Für die Sauce den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, mit dem Sherryessig ablöschen sowie mit dem Saft von 2 Orangen und der Zitrone aufgießen, Den losgelösten, entfetteten Bratfond der Ente ebenfalls zufügen, mit Salz, Pfeffer und Grand Marnier abschmecken, mit Speisestärke binden.

Aus 2 geschälten Orangen die Spalten herauslösen und diese in die Sauce geben. Die restliche Orange in Scheiben schneiden und zur Deko verwenden.

Als Beilage Kroketten oder Kartoffelplätzchen, Rotkohl mit Johannisbeergelee oder Rosenkohl mit Esskastanien reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Frede27

Hallo kann man statt einer Ente auch eine Gans nehmen?

19.12.2017 09:58
Antworten
Sönke66

Hallo Corela Habe heute dein Rezept nachgekocht war super lecker😊 meine Liebste war völlig begeistert besonders von der Soße. Vielen Dank dafür😉👍

13.05.2017 15:45
Antworten
strippenzieher1964

Hallo ! Diesesmal habe ich die Haut öfter mit einer Soße aus Orangenmarmelade , Grand Marnier und O-Saft eingepinselt . Kommt gut ! AK

30.04.2017 16:06
Antworten
Tomotzi2

Fand die Ente auch sehr lecker. Nur sollte man vorsichtig sein mit der Säure. Orangen an sich enthalten schon genug Säure. Essig und Zitorone sollte man sehr vorsichtig dossieren - sonst wirds zu sauer. Aber man kann die Sauce immernoch mit etwas Rotwein verdünnen und die Säure abmildern.

01.01.2017 14:11
Antworten
minoutiger

Ufff, so jetzt da die Ente fast restlos verputzt ist muss ich echt mal kommentieren, was ich sonst fast nie mache :-) Und zwar, es war absolut KÖSTLICH! Ein Hammer-Rezept. Änderungen meinerseits waren: Ich musste weißen Balsamico statt Sherryessig nehmen, weil ich Sherryessig nirgens finden konnte. Hat dem Geschmack allerdings keinen Abbruch getan. Und ich habe auch noch Maroni (Esskastanien) in die Ente gepackt, weil ich die gerade noch da hatte und ich es mir lecker vorgestellt habe (war es auch) Aufgießen musste ich des öfteren neu, wofür ich nicht nur Wasser sondern wieder eine Mischung aus Orangensaft und Wasser verwendet habe (Keine Ahnung ob es eh so gedacht war, aber ich hab es eben so gemacht). Ganz zum Schluss, als das Tier zwar schon recht dunkel, aber noch nicht so recht knusprig war, habe ich es zuerst mit Salzwasser und dann, nach einem plötzlichen Geistesblitz, noch mit einem Teelöffel Butter eingepinselt. Das hats voll gebracht und nach zehn Minuten war der gute Vogel knusprig wie es knuspriger nicht mehr geht. Alles in allem, wirklich köstlich! Ein würdiges Weihnachtsessen und auch nicht sooo kompliziert, wenn auch zeitaufwändig. Sicher eines der besten Dinge, die jemals aus meiner Küche getragen wurden (Wenn nicht DAS beste. Mein Freund ist auch noch ganz begeistert und schwelgt im Food-Coma, haha.) Dazu gab es Ingwer-Birnen-Rotkraut, in Butter gebratene Schupfnudeln, ein schönes dunkles Bier und Preiselbeeren. Ja ich weiß, recht frucht-lastig aber ich bzw. wir lieben die Kombi Fleisch/Früchte. Jedenfalls danke fürs Rezept :-)

24.12.2016 23:03
Antworten
xnastyangelx

Wir haben heute dieses Gericht gemacht und es hat uns sehr gut geschmeckt. Die Sauce könnte etwas mehr sein... sie war wirklich super!!

11.04.2010 20:34
Antworten
mrsmurphy58

Tolles Rezept, hat uns allen sehr gut geschmeckt, vor allem die Soße kam sehr gut an. Vielen Dank, mrsmurphy58

29.12.2009 17:56
Antworten
wupme

Wer keinen Grand Manier findet kann stattdessen auch Cointreau benutzen. Der typische "Küchen Grand Manier" (Cordon Jaune) ist im Endeffekt das selbe nur mit anderem Namen. Wollte ich nur als Hilfe erwähnen :)

26.12.2009 12:51
Antworten
Petterson

Hallo, heute Abend hatte unsere Tochter für uns diese tolle Ente zubereitet. Das Fleisch war sehr lecker und saftig. Meine Tochter hat anstatt der Orangenmarmelade nur etwas Fruchtsaft und etwas Schale genommen. Vielen Dank für dieses tolle Rezept, diese Ente wird es ganz sicher noch öfter bei uns geben. Liebe Grüße Petterson

15.10.2009 22:34
Antworten
SteffyPeter

Hallo Corela1, das Zubereitung der Ente ist sehr einfach, das Ergebnis hat uns mehr als überrascht. Die Sauce war im Geschmack genauso, wie wir uns eine Ente á l'Orange vorgestellt haben. Die Sauce perfekt. Das war nicht das letzte Mal, dass wir sie zubereitet haben. Kleine Abwandlung zur Sauce haben wir uns noch erlaubt. Die Hälfte des Sherryessigs haben wir durch trockenen Sherry ausgetauscht, da wir es nicht so essiglastig mögen. Vielen Dank für dieses schon festliches Rezept. LG SteffyPeter

09.11.2008 19:15
Antworten