Salat
Gemüse
Sommer
Vegetarisch
Beilage
raffiniert oder preiswert
kalorienarm
fettarm
Vegan
Snack
Herbst
marinieren
Haltbarmachen
Mittlerer- und Naher Osten

Rezept speichern  Speichern

Torshi

eingelegtes Gemüse auf persische Art

Durchschnittliche Bewertung: 2.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 12.10.2007



Zutaten

für
2 große Aubergine(n), gewürfelt
500 g Gurke(n), gewürfelt
2 große Kartoffel(n), festkochend, gewürfelt
500 g Karotte(n), gewürfelt
8 Knoblauchzehe(n), geschält
300 g Blumenkohl, in kleine Röschen zerteilt
500 g Zwiebel(n) (Perlzwiebeln)
125 g Bohnen, grüne (Prinzessbohnen)
1 ½ Liter Essig
2 EL Salz
2 TL Pfeffer, schwarzer
½ TL Cayennepfeffer
Gewürzmischung für Torshi oder
½ TL Kurkuma
1 EL Kreuzkümmel, gemahlener
1 TL Safranpulver
1 EL Kardamom, gemahlener
1 Bund Petersilie, gehackt
1 Bund Bohnenkraut, gehackt
1 Bund Basilikum, gehackt
1 Bund Minze, gehackt
1 Bund Koriandergrün, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das geputzte abgetrocknete Gemüse zusammen mit dem Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und der Torshi-Mischung in eine große Schüssel geben. Mit den gehackten Kräutern gut vermischen.

Dann in sterilisierte Gläsern verteilen und mit dem Essig großzügig auffüllen. Der Essig muss das Gemüse gut bedecken. Den Deckel fest, also luftdicht zuschrauben.

Vor dem Verzehr mindestens 4 Wochen marinieren lassen. Hält sich ca. ein ¾ -1 Jahr lang. Ergibt 5-6 kleine Einmachgläser.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cleo13

Also, tut mir Leid, aber ich fand es ganz fürchterlich. Ich hab das Glas bedeutend länger als vier Wochen stehen lassen und das Gemüse ist einfach nur roh (hart) und schrecklich sauer. Ich denke, ich werde es abspülen und dann irgendwie kochen: Zum Wegwerfen ist es mir zu schade, aber essbar ist es SO auch nicht ... Den einen Stern bekommt das Rezept nur, weil ich nicht weiß, ob ich vielleicht überempfindlich bin, was die Säure angeht.

11.04.2013 15:20
Antworten
Ilkue

Soooo, noch knapp zwei Wochen, dann werd ich mal ein Glas öffnen *freu* Dann wird auch sofort berichtet!!!

01.03.2011 13:38
Antworten
Kleine_Dicke

Was wurde daraus? würde mich mal interessieren... ist ja nun schon lange her...viell. kannst du dich noch daran erinnern. Werde dannn ggf. auch mal einen Versuch starten... Lieben Dank

11.11.2012 16:33
Antworten
Ilkue

Hallo nochmal =) Das mit dem Blanchieren ist jetzt leider zu spät...oder? Es ist ja bereits alles in Gläsern... Komisch ist auch, dass mein Knoblauch blau geworden ist. Ich habe auf diversen Seiten nachgelesen, dass die merkwürdige Farbe durch Enzymreaktionen entsteht (die man hätte durch Erhitzen verhindern können), jedoch nicht gesundheitsschädlich, sondern nur unappetitlich ist. Ist Dir, oder anderen das auch schon passiert, bzw. hat jemand schonmal diesen blauen Knoblauch gegessen? Ich würde nur sehr sehr sehr ungern das ganze Gemüse entsorgen =(((

15.02.2011 16:24
Antworten
ALeonhardt

Hallo, nein die blaue Farbe ist nicht gesundheitsschädlich und den knoblauch kannst Du bedenkenlos essen. Je länger dieser in der Essigbrühe liegt desto dunkler wird er noch. Aber er wird nicht schlecht. Entsorge das Gemüse nicht. Es wäre schade um die Arbeit und ums Gemüse. Ich habe mein Gemüse vorher auch nicht blanchiert und habe es gegessen. ich lebe noch :-) Bei Deinem zweiten Versuch wird blanchiert.... gruß Annett

16.02.2011 09:19
Antworten
llumlluna

Hi Annett, danke für die schnelle Antwort. Ich war gerade auf unserem Wochenmarkt und habe das Gemüse besorgt.... In 4 Wochen gebe ich dir bescheid wie es geschmekt hat... Danke!!!!!!!!

09.02.2008 14:47
Antworten
llumlluna

Hi, dein Rezept klingt wirklich toll, mir ist schon richtig das Wasser im Munde zusammen gelaufen... aber ich habe noch eine kleine Frage: Wird das ganze nicht sehr sauer? Normalerweise benutzt man zum einlegen von Gurken, Paprika, etc. einen speziellen Ansetzessig, welcher einen niedrigeren Säuregrad hat und dann kommt auch oft noch eine Briese Zucker, manchmal auch ein Schuss Apfelsaft dazu um diese Säure etwas zu mindern. Ich danke dir im Vorhinein für eine baldige Antwort, llumlluna

09.02.2008 08:50
Antworten
ALeonhardt

Hi, eigentlich ist es nicht zu sauer. Das Gemüse nimmt die Säure auf und den Ansatz würde ich nicht trinken. Der ist saurer als das Gemüse. Wir essen Torshi meist zu einem persischen Gericht als Beilage. Man kann es aber auch zum Brot dazureichen. Guten Appetit

09.02.2008 10:51
Antworten
dunebrast

Hallo, was macht man mit dem eingelegten Gemüse nach 4 Wochen, ...essen... schon klar, aber muss man es dann noch kochen, oder bleiben die Kartoffeln roh? Und was ist man dabei? Gruß Dunebrast

17.11.2007 17:36
Antworten
ALeonhardt

Torshi kann man auch nach 4 Wochen sofort essen, ähnlich wie eingelegte Gurken. Guten Appetit Gruß Annett

25.11.2007 20:12
Antworten