Afrika
Dünsten
Geflügel
Gemüse
Getreide
Hauptspeise
raffiniert oder preiswert
Reis
Südafrika
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hühner Biryani

ein typisches Gericht aus Südafrika/Kapregion

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 12.10.2007



Zutaten

für
4 EL Pflanzenöl
4 kleine Kartoffel(n), geschält und halbiert
2 große Zwiebel(n), fein gehackt
2 Knoblauchzehe(n), fein gehackt
1 EL Ingwer - Wurzel, zerhackte, frische
½ TL Chilipulver
½ TL Pfeffer, gemahlener schwarzer
½ TL Kurkuma, gemahlen
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Salz
2 m.-große Tomate(n), geschält und gehackt
2 EL Naturjoghurt
2 EL Minze, gehackte, frische (kann auch weggelassen werden)
½ TL Kardamom, gemahlen
5 cm Zimt, ganz
1 ½ kg Hühnerfleisch, ohne Knochen, in Stücke geschnitten
1 EL Pflanzenöl
1 große Zwiebel(n), gewürfelt
1 Prise(n) Safranpulver
5 Kardamom - Kapseln
3 Nelke(n)
2 ½ cm Zimt, ganz
½ TL Ingwerpulver
500 g Basmati
4 Tasse/n Hühnerbrühe
½ TL Salz

Für den Salat:

2 Paprikaschote(n), rot
2 Paprikaschote(n), grün
2 Paprikaschote(n), gelb
2 große Gemüsezwiebel(n)

Für das Dressing:

n. B. Essig
n. B. Öl
n. B. Salz und Pfeffer
n. B. Knoblauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
In einer großen Bratpfanne 2 Esslöffel Pflanzenöl erhitzen und die Kartoffeln anbraten, bis sie braun sind. Herausnehmen und abtropfen lassen.
Dann das restliche Öl hinzufügen und die Zwiebel, Knoblauch und Ingwer andünsten, bis die Zwiebel weich und golden sind. Dann Chili, Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz und die Tomaten hinzu fügen. Unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten braten.
Danach den Joghurt, Minze, Kardamom und Zimtstange hinzu geben. Deckel drauf und bei niedriger Hitze schmoren, gelegentlich umrühren, bis die Tomaten eingekocht sind. Es kann notwendig sein, ein wenig heißes Wasser hinzuzufügen, wenn die Mischung zu trocken wird und anfängt, am Pfannenboden zu kleben.

Wenn die Mischung dick und glatt ist, fügen Sie die Hühnerstücke hinzu und rühren sie alles gut durch, damit die Gewürzmischung alle Fleischstücke überzieht. Wieder zugedeckt bei sehr niedriger Hitze etwa 35 bis 45 Minuten dünsten, bis das Fleisch zart ist. Es sollte zum Schluss eine gut eingedickte Soße geben, wenn das Huhn gar ist. Notfalls zum Schluss den Deckel noch ein paar Minuten auf, um die Soße zu reduzieren.

In einer großen Bratpfanne noch mal Pflanzenöl erhitzen und die Zwiebeln anbraten, bis sie golden sind. Fügen Sie Safran, Kardamom, Nelken, Zimtstange, Ingwer und Reis hinzu. So lange rühren, bis der Reis komplett mit den Gewürzen vermischt ist.

In einem Topf der mittleren Größe die Hühnerbrühe und das Salz aufkochen. Dann den Reis hinzu fügen und gut durchrühren.
Fügen Sie die Hühnermischung und die Kartoffeln hinzu, mischen Sie sie vorsichtig mit dem Reis. Bringen Sie alles zum Kochen und dann die Hitze runterschalten. Bedecken Sie den Kochtopf mit einem gut schließenden Deckel, damit kein Dampf entweichen kann. Bitte die nächsten 20 min. nicht öffnen.

Das Ganze wird dann auf angewärmten Tellern serviert.

Dazu wird ein Salat aus Paprika und Zwiebeln gereicht:
Alles sehr fein hacken, bzw. klein schneiden. Dann ein sehr großzügiges Dressing aus Essig, Öl, Knoblauch, Salz und Pfeffer machen.
Dieser Salat wird oben auf das Curry gegeben (meine Freundin erklärte mir, dass der Essig des Dressings die Schärfe des Curry ein bisschen nimmt) Ich war erst skeptisch, aber es schmeckt fantastisch.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mheidrun

Hallo Romy, ich habe dies in Kapstadt von "Einheimischen" gekocht bekommen und somit ist es für mich persönlich ein afrikanisches Rezept. Ich weiß auch, dass es für Biryani eine Vielzahl von Variationen gibt, aber dieses war sehr typisch für die Gegend wo ich war und aus diesem Grund habe ich es hier eingestellt. Grüße Heidrun

28.12.2014 17:08
Antworten
Romy_ich

Sorry also ich muss mal sagen biryani ist kein afrikanisches Rezept und wird komplett anders zubereitet sorry aber das musste gesagt werden :-(

28.12.2014 00:45
Antworten
FrauSchmid

Hallo, nun bin ich schon lange Leserin, ein Rezept zu bewerten ist mir aber hier zum ersten Mal eingefallen! War zwar relativ aufwendig, im Geschmack allerdings ganz hervorragend. Vielleicht auf die zweite Kardamonkapsel verzichten? Beim Lesen war ich sehr skeptisch wegen des Paprikasalats oben drauf - ich habe es gewagt und fand es überzeugend! Vielen Dank und Gruß an die Rezeptgeberin! FrauSchmid

04.10.2009 10:07
Antworten
mheidrun

Hallo Wolfgang, vielen Dank für das Rezeptbild. Leider habe ich bis jetzt immer vergessen eins zu machen. Ja das mit dem Umrechnen ist mir auch schon aufgefallen. Lasst sich aber wohl leider nicht ändern. LG Heidrun

10.11.2007 08:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Heidrun, ich habe das Gericht heute gekocht und war begeistert. Ich hatte zwar keine frische Minze und keine Kardamomkapseln, aber es war trotzdem sehr überzeugend. Beim nächsten Mal werde ich etwas mehr Schärfe zugeben, dann ist das Zusammenspiel mit dem Paprika-Zwiebel-Salat wohl noch besser. Die Kombination mit dem kalten, kanckigen Paprika-Zwiebel-Salat ist sowieso der Hammer. Das Gericht kommt zu meinen Standardrezepten und eine Abwandlung mit Lamm ist auch schon geplant. Eine Anmerkung noch zu den Mengenangaben: Wenn man das Rezept auf 5 Portionen runterrechnen lässt, reduzieren sich zwar die Mengenangaben bei den Zutaten, nicht aber die Mengenangaben im Abschnitt "Zubereitung", was etwas verwirrend ist. cu Wolfgang

01.11.2007 00:43
Antworten
mheidrun

Hallo tabita, es freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat. Die Kartoffeln gehören schon dazu und fügen sich auch perfekt ein. Aber sicherlich geht es auch ohne :-). Minze ist ja nicht jedermanns Geschmack, deshalb verzichte ich auch (je nach Gäste) mal darauf. LG Heidrun

29.10.2007 12:06
Antworten
tabita

Hallo Heidrun, ich habe dieses Rezept mit kleinen Änderungen nachgekocht. Statt Pulver habe ich frische Chilis genommen, die Minze durch glatte Paetersilie ersetzt. Und die Kartoffeln habe ich ganz weggelassen. Irgendwie meinte ich, sie passen nicht dahin. Und das Ergebnis war super. Meine Gäste waren begeistert. Und ich auch. Danke für dieses tolle Reuept. Lieben Gruß tabita

29.10.2007 11:52
Antworten
Laxhmi

Hallo Heidrun, ne wat war dat lecker!!! Es gab noch Chapatis dazu. Zu Trinken gab es als Starter Lassi, zum Essen Ingwerwasser und nach dem Essen habe ich noch Tchai gemacht. Ich soll Dir im Namen meiner Freunde danken für das leckere Rezept und demnächst werden wir es mit Lamm wiederholen. Liebe Grüße Laxhmi

27.10.2007 17:01
Antworten