Backen
Europa
Frucht
Herbst
Kuchen
Niederlande
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfelkuchen, holländischer Art

mit Korinthen, Sultaninen und Orangeat

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 10.10.2007



Zutaten

für
70 g Butter
150 g Zucker
3 Ei(er)
200 g Mehl
½ Pck. Backpulver
125 g Milch
50 g Korinthen
50 g Sultaninen
50 g Orangeat, fein gehackt
500 g Äpfel, in Schnitze geschnitten
20 g Puderzucker, zum Bestäuben
1 Pck. Vanillezucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Butter mit 50gr. Zucker, Eigelb und Vanillezucker schaumig rühren. Mehl mit Backpulver sieben und abwechselnd mit der Milch darunter mischen. Korinthen, Sultaninen und Orangeat zugeben und nochmal verrühren. Eiweiß mit restlichem Zucker schlagen und mit einem Kochlöffel vorsichtig unterheben.

Die Masse in eine mit Papier ausgelegte Springform einfüllen. Die Apfelschnitze auflegen. Bei 160° C etwa 30 Min. backen. Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!

07.06.2017 15:32
Antworten
Sanita20

Also ich finde das Rezept auch sehr schön. Werde ich bestimmt bald backen. LG Sanita

10.04.2015 16:58
Antworten
la_fleur_sauvage

Ich verstehe gar nicht, weshalb dieses Rezept so wenig Beachtung findet. Der Kuchen schmeckt wirklich lecker! Er macht wenig Arbeit, und, was mir besonders gut gefällt, er ist fettarm und passt locker ins "low fat 30" Konzept... Um so mehr, wenn man ihn mit Halbfett-Margarine macht. Allerdings hab ich gestern eher noch Kalorien hinzugefügt: ich hatte noch Vollmilch-Schoko-Tröpfchen über, so ungefähr 50 g, die hab ich einfach noch in den Teig mit rein. Köstlich! Aber auch ohne wäre der Kuchen wirklich schon sehr gut gewesen.

30.06.2014 12:56
Antworten