Bewertung
(20) Ø4,36
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
20 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 08.10.2007
gespeichert: 594 (1)*
gedruckt: 2.960 (9)*
verschickt: 16 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 15.08.2004
5.988 Beiträge (ø1,15/Tag)

Zutaten

400 g Schweinebauch, durchwachsen, mit Schwarte
2 EL Öl (Erdnuss- oder Sojaöl)
300 ml Kokosmilch, evtl. mehr
1 EL Currypaste, rot
1 m.-große Schalotte(n) (Thai-Schalotte), gehackt
Knoblauchzehe(n), gehackt
Chilischote(n) (red-long Thai-Chili), entkernt
2 EL Fischsauce
2 TL Palmzucker, zerstoßen, evtl. 3 TL
2 EL Pfeffer, ganz
  Limettensaft
  Für die Garnitur:
  Limette(n), einige Scheiben
  Chilischote(n), einige Ringe
 etwas Koriandergrün
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Schweinebauch mit Schwarte am besten gleich vom Metzger in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden lassen. Die Schweinebauchscheiben in zweifingerbreite Streifen schneiden. In einem flachen Schmortopf das Erdnussöl erhitzen, die Fleischstreifen darin sanft und knusprig braten. 300 ml Kokosmilch angießen und zugedeckt eine Stunde lang weich köcheln. Ggf. mit Kokosmilch (max. 400 ml ergänzen.)

Die Currypaste mit Schalotte, Knoblauch und den in gröbere Streifen geschnittenen Chilis im Mörser zerstoßen, mit der Fischsauce gut mischen und unterrühren. Den Palmzucker zufügen und unter gelegentlichem Rühren eine weitere halbe Stunde köcheln, bis das Fleisch zart und die Sauce sämig eingekocht ist. Zum Schluss die Pfefferkörner sowie Rispen unterrühren und mit Limettensaft abschmecken. Beim Servieren mit Limettenscheiben, Chiliringen und Koriander verzieren.

Anm.: Das eingekochte und öligere Curry auf Kokosmilchbasis nimmt dem frischen Pfeffer soviel Schärfe, als dass der Pfeffer relativ mild und aromatisch seine Aromen freigibt. Das Curry ist von angenehmer süßlicher Schärfe

Beim Schmoren muss man etwas mit der Kokosmilch jonglieren... es soll einköcheln und sich mit dem ausgetretenem Öl und Fleisch binden, es sollte kein flüssiges Curry werden. Wenn es allerdings zu trocken beim Schmoren wird und droht anzubrennen, ruhig schussweise Kokosmilch hinzugeben, sie kocht gut ein.