Schwäbischer Zwiebelkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 10.10.2007 2326 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl
20 g Hefe
1 Prise(n) Zucker
⅛ Liter Milch
1 Ei(er)
50 g Butter, weich
Salz

Für den Belag:

1 kg Zwiebel(n)
5 EL Öl
200 g saure Sahne
50 g Schinkenspeck
Kümmel
Paprikapulver, edelsüß und scharf
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
2326
Eiweiß
70,56 g
Fett
115,99 g
Kohlenhydr.
245,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Aus den Teigzutaten einen Hefeteig bereiten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Nach dem Gehen den Teig auf dem Backblech ausrollen, nochmal gehen lassen.

Für den Belag die Zwiebeln schälen und in Würfel oder sehr dünne Ringe schneiden. Im Öl in ca. 10 Minuten glasig dünsten. Vom Herd nehmen, Gewürze, saure Sahne und gewürfelten Schinkenspeck untermengen. Den Belag auf dem Hefeteigboden verteilen.

Auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 45 Minuten backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schwobamädle

Hallo! Ist das richtig, dass in der Zwiebelmasse keine Eier sind? Ich habe nämlich fast das gleiche Rezept, aber bei mir werden, wenn ich mich recht entsinne, 4 Eier zugegeben, außerdem 1 Esslöffel Mehl zur Bindung. Liebe Grüßle vom schwobamädle

28.10.2013 22:13
Antworten
Travelamigos

Erst einmal vielen Dank für das Rezept! Zum Boden hätte ich allerdings eine Frage: Könnte es sein, dass das Ei eigentlich in die Zwiebelmasse gehört? Ich habe vom Rezept die halbe Menge für eine 18 cm - Springform mit Trockenhefe nachgebacken, ein halbes verquirltes Ei in den Teig gelöffelt und er war viel zu flüssig. Also wurde mit entsprechend Mehl und Trockenhefe nachgesteuert, wodurch ich zuviel Teig für die Form hatte - was nicht schlimm ist, der Teig selbst ist gut und man kann ihn notfalls auch einfrieren oder im Kühlschrank lagern und am nächsten Tag z. B. eine Pizza daraus machen. Beim Belag hatte ich allerdings Bedenken, dass er nicht festwerden könnte und habe den Rest vom Ei eingerührt, was auch keine schlechte Entscheidung war - ein ganzes Ei hätte da auch nicht geschadet ;-)

07.11.2012 17:55
Antworten
Marina_19

Super lecker danke für das Rezept

07.10.2009 15:20
Antworten
lonchen

Hallo, sehr gutes Rezept, ich habe die doppelte Menge für ein großes Blech genommen. Er war perfekt. LG Ilona

20.09.2009 10:51
Antworten