Hauptspeise
Schnell
einfach
Winter
Braten
Innereien
Herbst
Kartoffeln

Rezept speichern  Speichern

Kalbsleber mit Cassis - Sauce und Apfelrösti

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 03.10.2007



Zutaten

für
750 g Kalbsleber
50 g Butter
200 ml Johannisbeersaft, schwarzer (Cassis)
200 ml Wein, rot
4 Kartoffel(n)
4 Äpfel
Öl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Rotwein und den Johannisbeersaft aufkochen lassen und zur Hälfte einkochen lassen.

In der Zwischenzeit die Apfel-Rösti zubereiten. Die Kartoffeln und Äpfel schälen, Äpfel entkernen, Kartoffeln und Äpfel raspeln und vermischen. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Röstimasse mit einem Löffel hineingeben, etwas flachdrücken, von beiden Seiten knusprig braun braten. Rösti auf Küchenkrepp entfetten, salzen und warm stellen.

Die Leber häuten und evtl. vorhandene Sehnen entfernen. Ca. 20 g Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Leber 1 Minute anbraten, Hitze reduzieren, Leber wenden und je nach Dicke weitere 2 Minuten braten (wenn die Leber ca. 3-4 cm dick ist). Danach salzen, pfeffern und auf einen vorgewärmten Teller legen.

Den Bratensaft mit der eingekochten Saft-Wein-Mischung ablöschen, durch ein Sieb gießen, kalte Butterflocken unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren die Leber in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Loreley2311

Lecker! Wir hatten allerdings Rinderleber. Die Apfelviertel habe ich ungeschält geraspelt- das gibt etwas mehr Geschmack. Außerdem habe ich in dem Bratensatz Zwiebelringe angebraten und diese dann mit dem reduzierten Saft abgelöscht. Das passte super zu der Leber! Danke für das Rezept. P.S.: Zitat meines Mannes: "Schmeckt ganz anders- aber lecker!!!"

02.12.2013 11:07
Antworten
Rosensammlerin

Hallo, spät möchte ich noch die Frage von Trollmann beantworten. Ich verwende selbst gemachten Saft von schwarzen Johannisbeeren (mit dem Dampfentsafter). LG Rosen

28.11.2009 01:54
Antworten
NorbertWagner

Hallo Habe heute das Rezept nach gekocht war und ist sehr gut Lg Nobi

24.10.2009 18:25
Antworten
raubsauger

Ich hatte Nektar verwendet, bekam die richtige Konsistenz und das korrekte Aroma.

10.01.2009 13:58
Antworten
Trollmann

Hallo, gestern Abend gab es Kalbsleber nach diesem Rezept. Die Apfelrösti waren einfach lecker. Was sagt Schubeck immer: "Was willste denn da kritisieren!" Die Zubereitung der Leber ist Standard, da kann auch nichts passieren. Bei der Zubereitung der Soße ist absolute Vorsicht geboten!!! Im Rezept steht: schwarzer Johannisbeersaft. Saft habe ich nur im Reformhaus erhalten, alles andere war Nektar mit max. 28% Fruchtanteil. Dieser Saft hatte eine derartige Säure, dass ich die Soße mit Hilfe von Wasser, Johannisbeerlikör und Honig retten musste. Frage an Rosensammlerin: was für ein Saft wird da verwendet? Vielleicht doch Nektar, der eben auf Trinkbarkeit verdünnt wurde? LG Trolli

01.10.2008 08:53
Antworten
Rosensammlerin

Hallo raubsauger, schön, dass es dir geschmeckt hat, ich wandel auch gerne Rezepte etwas ab und verstehe sie auch nie als etwas, was man unbedingt buchstabengetreu nachmachen muss, sondern eher als Anregung. Die Apfelrösti funktionieren auch ohne Mehl, Ei und Zwiebeln (habe oft einen Nichtzwiebelesser zu bekochen), aber wenn ich nur für mich koche, kommen auch Zwiebeln rein und mit wenig Mehl und Ei ist die Bindung besser, wir mögen sie aber lieber ohne. Lieben Gruß Rosen

18.06.2008 21:51
Antworten
raubsauger

Danke für dieses klasse Rezept, schmeckte mindestens genauso gut wie es sich gelesen hat. Die Apfel-Rösti habe ich allerdings etwas anders zubereitet, drei viertel Kartoffeln, ein viertel Apfel. Und eine halbe Zwiebel mit geraspelt. Mit Eigelb und etwas Mehl gebunden, mit Salz und Pfeffer gewürzt. Schweinelecker, das mache ich garantiert nochmal.

16.06.2008 12:51
Antworten