Hefeknöpfle


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 16.04.2001



Zutaten

für
350 g Mehl
2 Ei(er)
¾ Hefe, frisch
1 TL Salz
1 Prise(n) Zucker
125 ml Milch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Die Hefe zerbröckeln und in einer kleinen Schüssel mit 5 EL lauwarmer Milch, 3 TL Mehl und 1 Prise Zucker verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Die restliche Milch und das restliche Mehl in eine Schüssel geben. Eier, Salz und den gegangenen Vorteig zufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Nochmals gehen lassen.

In einem großen Topf etwas Wasser zum Kochen bringen. Das "Knöpfle" in ein Geschirrhandtuch legen, in den Topf hineinhängen und mit dem Topfdeckel festmachen (nicht zu knapp unter den Deckel hängen, soll aufgehen). Nach ca. 20 - 25 Minuten herausnehmen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kuddla4ever

Hallo Habe die Hefeknöpfle als Beilage zum Glühweinbraten gemacht. Unsere Gäste waren begeistert. 5***** Die Rezeptmenge auf 500 Gramm Mehl hochgerechnet, aus dem Teig 12 kleine Knöpfle geformt und im gefetteten Dämpfeinsatz ca 20 min mit geschlossem Deckel gegart. Ein Foto war nur noch von der geplünderten Pfanne möglich, ist aber unterwegs. LG

26.12.2017 22:39
Antworten
ConsuelaBananahammock

Danke für das tolle Rezept. Hab Knöpfle noch nie selbst gemacht, immer nur bei Oma oder Mama gegessen. Aber als Exil-Schwäbin im hohen Norden hat ich jetzt im Herbst so richtig Lust drauf und hab mich endlich getraut es mal selbst auszuprobieren. Vorm ins Wasser werfen hatte ich ein bisschen Bammel, deshalb hab ich es erstmal mit Geschirrtuch versucht und es hat prima geklappt. 500g Mehl gab bei mir 1 richtig schön großes Hefeknöpfle wie ich das von zu Hause kenne und dann schön in Scheiben schneiden. Bild ist unterwegs...

04.11.2014 14:18
Antworten
ehli

Da wir Schwaben sind, die seit Urzeiten Knöpfla machen ... Geschirrtuch kann getrost beiseite gelassen werden. Auch das mit dem "Vorteig" ist uns fremd. Zutaten in die Schüssel und den "mechanischen Helfer" kneten lassen bis ein homogener Teig entstanden ist. Gut gehen lassen und ab in's sprudelnde Wasser. Vorzeitig öffnen ist wahrlich fatal. 500g ergeben bei uns imer 2 große Knöpfla :-) Aufschneiden bitte nur mittels Bindfaden!!!

30.10.2011 01:44
Antworten
stuttibu

Hallo mache die Knöpfle ähnlich nur nach dem gehen forme ich Kugeln ähnlich den Dampnudeln und gebe diese kugeln direkt ins kochende Wasser und lasse sie dann ca 20 Min ziehen , !!!! Ja nicht den Topf öffnen !!! fallen zusammen. Bei uns gibts die zu Rinderrouladen. Guten Appetit wünscht Stuttibu

29.12.2006 14:11
Antworten
küchenbraut

Schwaben essen dazu Sauerkraut oder Saure Bohnen mit Braten und Soße. Alles andere wäre fatal ;p

13.08.2006 00:01
Antworten
küchenbraut

Also...dazu isst man auf schwäbische art Saure Bohnen und nen bestimmten Braten dazu. Oder auch zu Sauerkraut. Zu allem anderen schmeckt das nicht ;p ;)

13.08.2006 00:00
Antworten
lindaknick

hallo sibylle, also bei uns gibts da immer gulaschsuppe (alemanische, also ohne pilze etc.) dazu mit extra viel sauce, denn wie schon gesagt, das knöpfle MUSS schwimmen! Oder einen guten Braten, Rind oder Schwein. Auch sehr lecker. Dazu gibts bei Opa noch immer Endiviensalat. eine Frage noch an Meike: hab das gestern zum ersten Mal selber gemacht und irgendwie war ich mir nicht sicher, wie lange der Teig gehen muss??!! Er ist irgendwie nicht so luftig geworden wie wenn mein Opa das macht. Lg Linda

26.05.2006 11:27
Antworten
kikihs

hallo sybille, bei uns hab es dazu immer ein deftiges gulasch und rotkraut, das knöpfle braucht viel sosse damit es schwimmen kann, lecker. lg kikihs

12.01.2006 18:37
Antworten
sibylle12

hallo meike danke für das rezept. hab ich lange gesucht mein paps hat mir immer davon erzählt, dass es dies in seiner kindheit gerne gegessen hat. toll wird sicher nachgekocht. nur eine frage noch was gibt es bei euch dazu??? oder gibt es nur hefeknöpfle? ciao Sibylle

14.12.2005 11:32
Antworten