Fruchtig - pikantes Gemüsecurry mit Tomaten und Hokkaido - Kürbis


Rezept speichern  Speichern

schnell, einfach und leicht

Durchschnittliche Bewertung: 4.32
 (54 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 01.10.2007



Zutaten

für
1 Kürbis(se), Hokkaido (oder 2/3, wenn sehr groß)
6 Tomate(n), Rispentomaten oder 3-4 Fleischtomaten
2 kleine Zwiebel(n) (oder eine große)
250 ml Sahne, (auch fettreduziert!)
500 ml Brühe
3 EL Gewürzpaste, (Madras-Paste aus dem Glas)
Kräuter, z.B. Koriander oder Petersilie, nach Belieben
Salz und Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Zwiebel schälen und sehr fein würfeln, Tomaten häuten und würfeln, Kürbis putzen, halbieren, entkernen und dann ebenfalls würfeln. Gemüse miteinander vermengen und in einer ausreichend großen Auflaufform verteilen.
Madraspaste mit der Sahne und der Brühe verrühren, evtl. noch etwas salzen und pfeffern und über das Gemüse gießen.
Im Rohr bei 200 Grad ca. 60 Minuten backen, dabei nach 30 sowie 45 Minuten vorsichtig durchrühren, dann nach Belieben die gehackten Kräuter dazugeben. Sollte die Sauce zu dünn bleiben, am Ende Umluft zuschalten oder Temperatur erhöhen.

Dazu schmeckt am Besten Basmatireis.

Die Mengen sind für 3-4 normale, einzelne Hauptspeisen gerechnet. Macht man dieses Curry als eines unter mehreren, evt. reduzieren (es schmeckt allerdings aufgewärmt mindestens ebenso gut).

Die Zubereitung im Backrohr hat vor allem zwei Gründe: da nichts angebraten wird (und deswegen nichts anbrennen kann), muss kaum gerührt werden, Tomaten- und Kürbiswürfel bleiben in Form und zermatschen nicht.
Wenn man, wie für indische Essen öfter üblich, auch noch ein Curry mit Fleisch, ein Linsengericht, Reis und vielleicht auch noch Ciapatas zubereitet, ist der Herd im Normalfall voll - mit diesem Curry lässt sich auch das Rohr gut nutzen.

Die Madras-Paste kommt bei mir gerne zum Einsatz (als Bio-Produkt ohne Konservierungsmittel oder Geschmacksverstärker etc.), für alle, die auch auf diese Art von Convenience-Produkten verzichten wollen oder einfach gewürztechnisch sehr gut ausgerüstet sind, hier die Zutaten: Sonnenblumenöl, Tamarinde, Wasser, Meersakz, Branntweinessig, Koriander, Ingwer, Cumin, Rohrohrzucker, Curcuma, Paprika edelsüß, Knoblauch, Garam Masala, Zimt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

funfitfan

Ich find es super, dass die Zusammensetzung der Gewürzmischung aufgelistet worden ist! Sollten meiner Meinung nach, öfter gemacht werden. 5 Sterne :)

05.09.2021 18:04
Antworten
eorann

Hallo, danke Dir für den freundlichen Kommentar. Ich mische mir die meisten trockenen Mischungen selbst (auch für die nahöstliche Küche, nicht nur wenn's um Indien geht), da bin ich recht gut sortiert im Küchenschrank - aber wenn's um Pasten geht, greif ich zu guten Fertigprodukten. Ich weiß allerdings, dass es hier bei CK sehr viele Leute gibt, sich auch vorm Mörsern von Pasten nicht zurückschrecken :) LG eorann

06.09.2021 12:13
Antworten
Sumsi88

Genau so, wahnsinnig lecker!

26.11.2020 12:12
Antworten
Eddy112

Ein tolles Rezept, vielen Dank dafür. Der Koriander darin mmhhhh. Habe noch eine Paprika ergänzt (die musste weg) und eine gut würzige Currypaste verwendet. Wird es bestimmt wieder geben.

10.10.2020 20:07
Antworten
Pepinolo

Vielen Dank für das leckere Rezept! Ich habe es schon in verschiedenen Konstellationen ausprobiert (mit/ohne Ingwer, Paprika, Knoblauch, Sellerie, Kichererbsen, Apfel, Kokosmilch, Gewürze oder Paste..). Es ist jedesmal sehr lecker und das Garen im Ofen macht die Zubereitung zum Selbstläufer.

27.09.2018 20:24
Antworten
eorann

Hallo, ich habe dieses Curry inzwischen einmal am Herd zubereitet, bei entsprechend kürzerer Garzeit (ca. 30 Minuten), versteht sich. Mein Fazit: Backrohr ist viel besser, offenbar tut es dem Kürbis gut, wenn er die doppelte Zeit hat, sich mit den Aromen der Sauce zu verbinden. Also für alle, die den höheren Energieaufwand im Rohr scheuen: lieber gleich eine größere Portion zubereiten, aber dafür den besseren Geschmack genießen... lg eorann

02.10.2009 14:51
Antworten
Ricki

Also nachdem mein erster Kommentar gelöscht wurde schreib ichs nochmal..... Das Rezept war sehr lecker und es ist einfach zuzubereiten. Mir hats sehr gut geschmeckt und ich kanns nur weiterempfehlen! lg Nicole

28.08.2008 21:58
Antworten
eorann

Danke! :)

29.08.2008 07:42
Antworten
körriefän

Hallo eorann! Zuerst vielen Dank für das Rezept. Ich habe es durchgelesen und musste es sofort ausprobieren.So ein einfaches Rezept und doch genial. Wer es nicht nachkocht hat was verpasst. Es hat ganz köstlich geschmeckt und erhält von mir die höchste Bewertung. LG körriefän

06.10.2007 17:41
Antworten
eorann

*knicks* Danke!! :-) lg eorann

07.10.2007 00:50
Antworten