Bolognese vegan


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (87 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 28.09.2007



Zutaten

für
1 Stück(e) Knollensellerie, etwa 1/5 Knolle
2 Möhre(n)
2 Zwiebel(n)
Olivenöl
150 g Sojaschnetzel, fein
1 Pck. Tomaten, passierte, ca. 500 g
½ Tube/n Tomatenmark
Salz und Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß
Currypulver
500 g Vollkornspaghetti oder Spirelli
Sojamilch (Sojadrink) oder Sojasahne, nach Geschmack

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Die Sojaschnetzel in eine Schüssel geben und nach Packungsanleitung mit kochend heißem Wasser übergießen, umrühren und beiseite stellen. Möhren, Zwiebeln und Sellerie schälen und in sehr feine Stücke schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, das Gemüse zufügen und mit geschlossenem Deckel bei nicht zu großer Hitze etwa 5 - 7 Minuten anbraten.

Die Sojaschnetzel abseihen und ebenfalls in die Pfanne geben. Ohne Deckel kross anbraten. Das kann einige Zeit dauern, da die Sojaschnetzel viel Wasser gespeichert haben. Eventuell erfordert das Anbraten auch noch etwas mehr Öl.

Wenn das Sojageschnetzelte gut angebraten ist (jetzt ist auch eine gute Zeit, die Nudeln aufzusetzen), das Tomatenmark in die Pfanne geben und mit dem Soja-Gemüse-Mix verrühren. Die passierten Tomaten ebenfalls hinzugeben und weiterrühren. Mit den Gewürzen und dem Salz pikant abschmecken.

Jetzt ist die Bolognese fertig und kann mit den gekochten Nudeln zusammen serviert werden. Wer mag, kann die Soße noch mit etwas Sojamilch oder Sojasahne einkochen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Archeheike

Es muss nicht immer Fleisch sein. Ich habe Oregano und später dann frisches Basilikum dazugegeben. Es war echt lecker.

13.01.2022 12:45
Antworten
Feechen122

Super gelungen! Hab Pizzagewürz und Oregano dazu gegeben. Danke!

20.02.2021 12:42
Antworten
catellina

Hallo ich habe nur spja geschnetzeltes mit größeren stücken gefunden. Kanb man das dann wie semmelbrösel in trockenem zustand mit nem hammer oder nudelholz verkleinern?

28.08.2020 06:29
Antworten
Dnise

Eine richtig tolle Alternative zum Hackfleisch. Man braucht lediglich viel Geduld beim Anbraten. Da ist zuviel Bolognese gemacht hatte, konnte es später davon noch Lasagne machen. 5 Sterne. Gibts bei uns nun öfters

19.04.2020 14:54
Antworten
GamER_WI

Das ist unfassbar gut 💜 Ich liebe es!

14.04.2020 15:26
Antworten
SandimSchuh

Habe das heute nachgekocht. Das steht einer Bolognese mit Fleisch echt nicht nach (bin sonst Fleischesser). meine Variation ändert folgendes: Geschälte Tomaten aus der Dose (1 große Dose) Currypulver weglassen Zusätzlich mediterrane Gewürze (aus dem Streuer): Thymian Salbei Rosmarin Oregano Knoblauch (1-2 Zehen) zerkleinert 1 Prise Zucker wenig (Soja)Sahne Beim Anbraten von Gemüse und Soja darf man nicht die Geduld verlieren. Das muss wegen des Geschmacks richtig dunkelbraun werden (ständig wenden) und braucht reichlich Olivenöl.

13.10.2007 19:55
Antworten
iffy

Hallo, stimmt...das Anbraten braucht etwas Zeit. Die Sojaschnitzel müssen ja schön kross werden und das dauert eine Weile wegen des Wassers. Werde Deine Gewürzvariationen auch mal ausprobieren. Ich liiebe Thymian! Aber schmeckt man den Zucker? Würzt er noch etwas oder hat er noch eine andere Funktion- das ganze zarter machen oder so etwas? Würde mich interessieren. Liebe Grüße, iffy

14.10.2007 23:35
Antworten
SandimSchuh

Hallo iffy, Der Zucker dient im Allgemeinen als Gewürzverstärker, vor allem bei herzhaft gewürzten Speisen. Einfach mal ausprobieren: Zuerst alle Gewürze an ein beliebiges Gericht drangeben. Dann Probieren. Jetzt etwas Zucker dazu (bezogen auf z.B. eine Bolognese für vier Leute etwa einen halben Teelöffel) und dann nochmal abschmecken. Ich finde, dann blühen die Gewürze auf. Soweit ich weiss, nimmt der Profikoch zu Herzhaftem eine Prise Zucker und zu Süßen eine Prise Salz. Zu letzterem natürlich keinen halben Teelöffel :-)

16.10.2007 19:49
Antworten
eorann

Hallo! Die Prise Zucker ist einfach die übliche Ergänzung zu Tomaten. Jeder gute Koch und jede kochversierte (Ur-)Großmutter hat das so gehandhabt. Der Zucker fäng die feine Säure der Tomate auf, ohne sie zu übertönen. Man schmeckt nichts davon durch, aber ohne schmeckt es nicht so gut und rund. Ist wie bei der Prise Salz bei Kuchen, Keksen etc. lg, eorann

30.11.2007 16:09
Antworten
iffy

Die Sojaschnetzel müssen natürlich nicht unbedingt aus dem Reformhaus stammen... :)

12.10.2007 02:06
Antworten