Braten
Camping
einfach
Fleisch
Hauptspeise
Kartoffeln
Lactose
Paleo
Resteverwertung
Schnell
Studentenküche
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bratkartoffeln mit Zwiebeln und Speck

Durchschnittliche Bewertung: 4.15
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 27.09.2007 280 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n), gekocht, vom Vortag
200 g Schinkenspeck (Frühstücksspeck)
2 Zwiebel(n)
Butter
Salz und Pfeffer, aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
280
Eiweiß
14,81 g
Fett
9,00 g
Kohlenhydr.
33,54 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben oder kleine Stückchen schneiden. Zwiebeln in kleine Würfelchen schneiden.

Den Frühstückspeck in feine Würfelchen schneiden, mit den Zwiebeln in einer Pfanne mit heißer Butter schön kross braten. Die Kartoffeln dazu geben und schön knusprig braten lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mooreule

Hallo, habe zuerst den Speck, dann die Zwiebeln, und danach die Kartoffelwürfel angebraten. Superlecker ... dazu gab es ein Maurerschnitzel und Gurkensalat. Das war ein feines Mittagessen. Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße Mooreule

23.11.2019 13:31
Antworten
gourmettine

Hallo Cyberlady, zurzeit habe ich oberleckeren fetten, geräucherten Speck im Haus. Davon wurde ein Stück in winzige Würfelchen geschnitten und dann langsam in der Pfanne geschmolzen, bis nur noch braune Punkte sichtbar waren. Die Kartoffelstücke hinzu und die Hitze etwas erhöht, Zwiebelwürfel später hinein. Für knusprig-braune Bratkartoffeln ist längere Bratzeit ausgesprochen ratsam. Häufiges Umschaufeln nicht vergessen! Wir haben die Bratkartoffeln mit Gurkensalat und Leberkäse + Spiegelei genossen. Ja, dieses Rezept ist beste „Hausmannskost“ und sollte nicht verloren gehen. Allerdings wird für unseren Geschmack das Gericht erst perfekt, wenn man ihm viel Zeit gibt. VG Tiiine

14.05.2019 10:01
Antworten
Mimmomausi

hallo cyberlady so kenne ich die Bratkartoffeln nur , meine Mutter hat die schon so gemacht trotzdem danke fürs Rezept liebe Grüße aus Essen ( NRW) . Beate

01.10.2018 01:43
Antworten
kälbi

Hallo, ein einfaches, klassisches Rezept für Bratkartoffeln. Wir essen sie gerne zu Wurstsalat, nur lass ich dann den Speck weg. LG Petra

11.02.2018 12:43
Antworten
strippenzieher1964

Sehr gutes Rezept ! Speck und Zwiebeln vorher anbraten und erst zuletzt zu den Kartoffeln geben ! AK

03.02.2018 12:13
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo hört sich lecker an, aber ich möchte nicht wissen, wie die Zwiebeln und der Speck, die ja anfangs kross gebraten worden sind , aussehen, wenn die Kartoffeln knusprig gebraten sind. Ich füge Zwiebeln und Speck erst kurz bevor die Kartoffeln fertig sind hinzu, das Verhindert das Schwarzwerden dieser Zutaten Gruss Wolf

02.03.2009 13:46
Antworten
JoseCo

Ja richtig, Zwiebeln und Speck brennen auf jeden Fall an, wenn man sie vorher schon anbrät. Sobald Die Kartoffeln fast fertig sind sollte man alles beifügen was nur "angeröstet" werden soll. Ansonsten sind Bratkartoffeln auf diese Art natürlich ein Klassiker :)

08.09.2010 16:54
Antworten
spaghetti123

genau. erst Kartoffeln knusprig braten und kurz vor Ende den Speck und die Zwiebeln dazugeben!! Ich mache noch frischen Rosmarin dazu.

24.02.2017 10:49
Antworten
Melly230482

...mit Spiegeleier schmeckt das perfekt!!

13.02.2009 17:09
Antworten
dirkfenske

Hallo, dazu gab es Sülze und Remoulade. Habe zum Braten halb Butter und halb Sonnenblumenöl genommen. LG Dirk

12.01.2008 16:23
Antworten