Backen
Europa
Frankreich
Gluten
Kuchen
Lactose
raffiniert oder preiswert
Vegetarisch
Weihnachten
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bûche de Noël

französischer Weihnachtskuchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. simpel 19.09.2007 4040 kcal



Zutaten

für

Für den Biskuitboden:

4 Ei(er), getrennte
200 g Mehl
160 g Zucker
1 TL Backpulver
Zucker zum Stürzen

Für die Füllung:

100 g Schokolade (Zartbitter)
150 g Butter
100 g Zucker
1 TL Kaffeepulver, instant
50 g Schokolade (Vollmilch)
n. B. Puderzucker zum Bestäuben

Nährwerte pro Portion

kcal
4040
Eiweiß
65,58 g
Fett
198,28 g
Kohlenhydr.
495,88 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Für den Biskuitboden die Eigelbe mit Zucker sehr schaumig schlagen. Mehl und Backpulver sieben, dann esslöffelweise zur Ei-Zucker-Masse geben und gut durchrühren. Eiweiß sehr steif schlagen und vorsichtig unter die Eigelbmasse ziehen. Alles gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 12 bis 15 Min. backen. Den Boden nach dem Backen sofort auf ein gezuckertes Geschirrtuch stürzen. Das Backpapier abziehen und den Teig einrollen.

Für die Füllung die Schokoladensorten im Wasserbad schmelzen. Butter und Zucker schaumig schlagen. Schokolade und evtl. Kaffeepulver dazugeben und gut durchrühren. Die Creme so lange in den Kühlschrank stellen, bis sie gut schmierfähig ist.

Den Teig aus dem Tuch nehmen und mit der Hälfte der Creme von innen her bestreichen, dann wieder zusammenrollen. Beide Ende der Rolle in gleicher Richtung schräg abschneiden und die Abschnitte mit Creme als Astansätze auf die Rolle kleben. Den Rest der Creme außen auf die Rolle verteilen. Mit einer Gabel Rillen in die Creme ziehen (Baumrinden-Muster). Bis zum Verzehr kaltstellen.

Nach Belieben später mit Puderzucker als "Schnee" bestäuben und mit Tannenzweigen dekorieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

UFL1985

Dieses Jahr zu Weihnachten gab es die Buche de Noel, welche ich vor Jahrzehnten in der Schule schon einmal versucht habe. Dieses Rezept ist hinsichtlich des Biskuit-Teiges tatsächlich nicht ganz einfach, aber machbar. Die Menge der Zutaten und auch die Zusammenstellung funktioniert schon, allerdings könnte der Verfasser in der Anleitung noch drauf hinweisen, dass man zuerst den Eischnee schlägt, dann das Eigelb mit dem Zucker vermischt und anschließend Eischnee und Mehl/Backpulver Stück für Stück abwechselnd zügig und nur noch mit einem Löffel unter das Eigelb rührt. Ab in den Ofen, zusehen, dass der Teig maximal hellbraun wird und dann zügig aus dem Blech nehmen, Backpapier abziehen (ggf vorher mit feuchtem Tuch kühlen) und sofort einrollen. Dann funktioniert das ganz wunderbar. Ansonsten sehr leckeres Rezept. Eine gewaltige Bombe natürlich durch die Buttercreme, kam aber bei unseren Gästen prima an. Wir waren insgesamt 8 Erwachsene und haben von einem normalen Standard-Blech gerade die Hälfte geschafft! 4 Sterne für das Rezept!

28.12.2017 13:58
Antworten
backkatz

Hallo UFL 1985, vielen Dank für Deinen Kommentar. Freut mich, dass Du mit dem Bisquit zu Rande gekommen bist. Du hast natürlich recht, das Eiweiß wird nur steif, wenn keine Eigelbreste am Schneebesen sind. Also entweder erst Eiweiß und dann Eigelb schlagen oder bei umgekehrter Reihenfolge vor dem Eiweißschlagen die Schneebesen nochmal waschen. Wenn ich Biscuit mache, dann immer so wie oben beschrieben erst Eigelb mit Zucker ganz schaumig schlagen. Dauert ein paar Minuten. Den Eischnee mache ich erst direkt vor dem Unterheben mit dem Schaumlöffel. Es werden also zwei lockere Schaummassen miteinander vermischt. Das Rezept stammt noch aus meiner Schulzeit.... mittlerweile ein paar Jahre her. Damals wurde oft noch sehr reichhaltig gekocht und gebacken. Aber für einen Weihnachtskuchen mag ich die Buttercreme immer noch gerne. LG, die backkatz

28.12.2017 14:12
Antworten
hendrikje209

Also der biskuitteig ist wie von MPa beschrieben ein Reinfall. Besser auf ein anderes biskuitrezept zurückgreifen.

24.12.2017 13:07
Antworten
backkatz

Hallo D*o*r*i*s, vielen Dank für das schöne Bild. Ich hoffe, er hat Euch so gut geschmeck wie er aussieht. LG, die backkatz

28.12.2017 14:22
Antworten
D*o*r*i*s

Hallo, backkatz! Ja, hat er! :-) Danke für das Lob. LG, Doris

29.12.2017 19:04
Antworten
Yohtine

Perfekt für einen Nachtisch mit einem Milchkaffee oder Espresso!

22.12.2015 18:24
Antworten
backkatz

Danke, das freut mich Yohtine. Da bringst Du mich für den Weihnachtskaffee auf eine Idee ...

22.12.2015 20:35
Antworten
backkatz

Was ein tolles Bild, Du hast den Kuchen ja ganz wundervoll dekoriert! :-) Auch MPa hatte schon gezaubert 2007. Wenn ich das mal auch so schön könnte... schöne Feiertage wünsch ich, LG die backkatz

23.12.2015 18:58
Antworten
Yohtine

Vielen Dank für dein Lob! Er hat nicht nur gut ausgesehen, sondern auch sehr gut geschmeckt!

29.12.2015 13:50
Antworten
MPa

Hallo! Hab den Kuchen heute probiert. Ich hatte allerdings Probleme beim Biskuitteig, nachdem ich nämlich das Mehl zu der Zucker-Eigelb-Mischung gegeben hatte war dies viel zu fest um das Eiweiß richtig unterzuziehen. Deshalb haben sich kleine Klümpchen gebildet. Dies merkt man aber zum Glück jetzt wo er gebacken ist nicht mehr. Die Buttercreme hat bei leider nicht ganz gereicht, da musste ich noch einmal etwa halb soviel nachmachen. Trotzdem finde ich den Kuchen ganz lecker!

24.12.2007 00:04
Antworten