Mandarinenkuchen mit Sahne und Keksdecke


Rezept speichern  Speichern

fruchtig aromatischer Hingucker vom Blech

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 11.09.2007



Zutaten

für
1 Tasse/n Öl
1 ½ Tasse/n Zucker
1 Ei(er)
1 Tasse/n Mehl
1 Tasse/n Stärkemehl (Kartoffelstärke)
1 Pck. Backpulver
¾ Tasse/n Milch
5 kl. Dose/n Mandarine(n)
3 Pck. Tortenguss, rot, alternativ Stärkemehl
6 EL Zucker
750 ml Schlagsahne
3 EL Zucker
3 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Keks(e) (Butterkekse)
300 g Puderzucker
1 Zitrone(n)
Pistazien, gehackte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 6 Stunden Gesamtzeit ca. 7 Stunden
Das Öl mit Zucker und Ei aufschlagen. Nach und nach Mehl, Kartoffelstärke, Backpulver und Milch dazu geben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes tiefes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 15 Minuten backen, bis der Boden goldbraun wird. Herausnehmen und gut abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Mandarinen abtropfen lassen und den Saft mit dem Tortenguss und 3 EL Zucker nach Packungsanleitung aufkochen, die Mandarinen danach wieder unterheben. Alternativ die Früchte mit Kartoffelstärke fest andicken, damit sie nicht vom Kuchen laufen können. Die Fruchtmasse auf den Boden streichen und abkühlen lassen. Wenn alles kalt und fest ist, die Sahne mit 3 EL Zucker und Sahnesteif schlagen und glatt auf die Früchte streichen. Nun die Butterkekse auflegen, sodass wenig Zwischenräume entstehen.

Puderzucker mit Zitronensaft nicht zu flüssig anrühren und die Kekse vorsichtig damit bestreichen. Pistazien als Dekoration aufstreuen. Der Kuchen muss nun mindestens 5 Stunden, am besten aber über Nacht, durchziehen, damit die Kekse weich werden und das Aroma sich entwickeln kann.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eli92

Wenn ihr Tassen im Rezept angebt, sind dann 150 ml oder 250 ml tassen gemeint? LG

06.03.2021 19:56
Antworten
milli66

Hallo Oscarchen, dieses Rezept kommt in meine Sammlung. Er ist total lecker, wir konnten keine 5 Stunden warten, mussten vorher probieren. Ich habe nämlich gleich 2 Bleche gemacht, der eine für uns privat und der andere für das Feuerwehrfest. Also ich kann nur sagen, super lecker. Den kann man nur weiter empfehlen. Liebe Grüße Katharina

21.08.2010 20:07
Antworten