Rehkeule mit Rotweinsauce


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.47
 (64 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 06.09.2007



Zutaten

für
1 Keule(n) vom Reh, ca. 2 kg
75 g Butter oder Magarine
2 Zwiebel(n), klein geschnittene
1 Bund Suppengrün, klein geschnittenes
200 g Crème fraîche
¼ Liter Wein, rot
4 Wacholderbeere(n)
1 Msp. Ingwerpulver
1 Zweig/e Thymian
1 Lorbeerblatt
6 Pfeffer - Körner
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Rehkeule am Knochen etwas einschneiden. Salz, Pfeffer, Wachholderbeeren und Ingwer zerstoßen und die Keule damit einreiben.

Anschließend braten sie die Rehkeule in der zerlassenen Butter scharf an und geben dann das Lorbeerblatt, die Pfefferkörner, den Thymian, die klein geschnittenen Zwiebeln und das klein geschnittene Suppengrün dazu.

Braten Sie alles zusammen im vorgeheizten Backofen in einem Bratentopf mit Deckel bei 220°C ca.1 1/2 - 2 Std. weiter. Begießen Sie die Keule ab und zu mit dem Bratenfett.
Nach ca. 2 Std. nehmen Sie die Keule aus dem Bratentopf und wickeln sie in Alufolie. Stellen Sie den Backofen auf 120°C herunter und geben die Keule hinein. In einem Topf wird alles andere aus dem Bratentopf zusammen mit dem Rotwein ca. 5 Min. gekocht. Dann pürieren Sie alles zu einer sämigen Sauce und geben Crème fraiche hinzu.

Das Fleisch portionsweise auf Tellern anrichten und die Sauce darüber geben.

Dazu kann man traditionell Klöße oder Salzkartoffeln und Rotkohl oder Grünkohl essen. Es schmeckt auch sehr gut mit Pfifferlingen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ingemarie

Hallo, war meine erste Rehkeule und ich habe mich fast genau an dein Rezept gehalten,g* Sie wurde wirklich sehr zart und lecker. Also ich hatte zum Schmoren noch einen Schuß Rotwein zugegeben und in die fertige Soße mußte unbedingt noch ein Esslöffel Preiselbeeren, diese gab es natürlich dann auch noch auf dem Teller. lg inge

15.06.2020 20:06
Antworten
hacki2106

Hallo Ingemarie, es freut mich immer wenn ich neue Variationen kennenlerne. Die Hauptsache ist doch,dass es geschmeckt hat. :0))) Lg Hacki

16.06.2020 09:33
Antworten
Fee-13

Hallo Hacki, vielen Dank für das Rezept. Die Rehkeule war super lecker 😊. Liebe Grüße

29.03.2020 19:40
Antworten
hacki2106

es freut mich, dass es Euch geschmeckt hat;o))

30.03.2020 09:33
Antworten
KüchenMäusekind

hacki2106 Moin hacki2106, ich habe das Fleisch länger im Ofen gelassen weil einige das mit der Kerntemperatur nicht mögen. Ansonsten war es sehr lecker. Danke. Eine schöne Adventszeit und Weihnachten. 🙋🏼‍♀️

06.12.2019 09:26
Antworten
kälbi

Hallo, ein einfaches und feines Rezept für eine Rehkeule. Habe mich genau ans Rezept gehalten. Habe während der Zubereitung auch ein Foto gemacht, nur beim fertigen Gericht war ich etwas im Stress beim Anrichten, so dass ich vergessen hatte, noch eines zu machen. Aber bei den Gästen ist es sehr gut ankommen. Vielen Dank für das Rezept! LG Petra

02.06.2009 18:41
Antworten
Onkel_Ben

Ich habe gestern das Rezept mit einer schönen 2 kg Rehkeule ausprobiert und muss sagen, das ich begeistert war. Zusätzlich zum Bratensaft habe ich immer wieder etwas Butter auf die Keule gelegt und dann ging es wieder ab in den Ofen. Wo das ganze gut 2 Stunden geschlummert hatte. Zusätzlich habe ich den Bratensaft mit 0,2 Liter Rotwein angereichert und ein Schlückchen Wacholderschnaps zugegeben. Hat super geklappt. Danke fürs Rezept sagt Onkel Ben

04.01.2009 09:58
Antworten
sabine1703

Haben zum ersten Mal eine Rehkeule zubereitet und deshalb dieses einfach nachzukochende Rezept ausgesucht. . Es hat uns super geschmeckt Deshalb 5 Sterne.

25.12.2008 09:18
Antworten
labbyerik

Hallo, das war ja mal ein leckeres Sößchen. Wir konnten gar nicht genug davon bekommen. Das Fleisch war wunderbar weich und zart. Ich habe es allerdings bei 150 ° gegart und dann eben entsprechend länger. Wirklich sehr, sehr lecker. LG Elke

15.01.2008 11:03
Antworten
fettfrei2000

Rezept ist einfach, zudem verlangt es keinen großen Zeitaufwand, was die Vorbereitung angeht. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, das Fleisch wird wunderbar. Ein schönes Beispiel dafür, daß gute Küche nicht kompliziert sein muß.

04.12.2007 15:21
Antworten