Falsche Bratheringe aus Rotaugen


Rezept speichern  Speichern

sinnvolle und leckere Verwertung von grätenreichen Weißfischen

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 06.09.2007 1267 kcal



Zutaten

für
10 Fisch(e) (Rotaugen oder andere Weißfische)
700 ml Essig
700 ml Wasser
6 EL Zucker
6 TL Salz
2 Lorbeerblätter
10 Pfeffer - Körner
1 TL Senfkörner
5 Wacholderbeere(n)
2 Zwiebel(n), in Scheiben geschnittene
Salz
Pfeffer
Mehl zum Panieren
Öl zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
1267
Eiweiß
199,16 g
Fett
32,03 g
Kohlenhydr.
36,98 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Rotaugen ausnehmen und entschuppen. Anschließend salzen und pfeffern. Dann in Mehl wenden und in heißem Öl portionsweise knusprig braten.

Die Hälfte des Zuckers in einem Topf karamellisieren lassen, um dem Sud später eine bräunliche Färbung zu geben. Dann Essig und Wasser zugeben. Das Ganze mit den restlichen Zutaten zum Würzen kurz aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen und die in Scheiben geschnittenen Zwiebeln zugeben.

Die Rotaugen in ein Gefäß schichten und mit dem erkalteten Sud übergießen. Kühl lagern. Nach 3 Tagen können die Fische gegessen werden, durch den sauren Essigsud ist von den Gräten nichts mehr zu spüren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Flim-Flam

hatte noch Lake von einem Sauerbraten über (aus dem Supermarkt). Erweitert mit div. Zutaten und Kräuteressig - kam gut! Für den Braten brauchte ich nur einen Teil der Flüssigkeit, die Gewürze eh nicht. Recycled und Arbeit gespart. Gruß aus Berlin-Neukölln Flim-Flam P. S.: das Vorurteil, Spreewasser sei überall stark Schadstoffen belastet stimmt übrigens nicht mehr. Das Wasser ist teilweise sehr klar - je nach Gewässer. Die Fische haben keine Ausschläge oder sonstige Entstellungen und schmecken einwandfrei. Das bisschen Weißfisch im Jahr reicht eh nicht für eine Krebsfördende Anreicherung im Körper.

10.04.2017 08:24
Antworten
fillie35

Das Rezept ist genial. Wir machen es immer mit Forellen-Filet (selbst gefangen) ohne Haut, das geht auch hervorragend! Sehr lecker mit Salzkartoffeln. Man sollte nicht an Zwiebeln sparen. Wir nehmen roten Balsamico und rote Zwiebeln

18.01.2017 21:02
Antworten
caipiri

Ich habe hierfür Schleien genommen. Die hatte mein Mann geangelt. Kann ich auch sehr empfehlen. LG

17.06.2016 14:17
Antworten
Gutschlemmer

mach das schon Jahre so. Das richtige Rezept habe ich hier gefunden. Geht auch mit kleineren Brachsen, allerdings sollte man die 5 Tage eingelegt lassen und dann verzehren. Der Sud ist so gut da bräuchte ich eigentlich nur Kartoffeln dazu.

30.04.2016 15:33
Antworten
peo281

Hallo allerseits, ich habe da mal ne Frage. Weissfische bekomme ich hier nicht, nur Meeresfische wie Makrele, Red Snapper, Seezunge und vieles mehr. Was koennte sich fuer dieses Rezept eignen ? Ich habs mit Sardinen versucht, ne, das war nix. Vielleicht koennt Ihr mir helfen. LG aus Dubai, peo281

26.08.2015 09:31
Antworten
Doc__Holiday

Hallo, Ich habe das Rezept ausprobiert aber es wurde leider viel zu sauer. Wie viel gramm Fisch muss man denn nehmen? Ich hatte so 12 Stück je 8-115cm. Meine Lauge ist auch zu stark geworden durch einen Rechenfehler, ungefähr 1,5-2 mal so stark wie sie sein sollte. Aber ich glaube auch es war viel zu wenig Fisch. lg Doc Holiday

07.03.2014 21:05
Antworten
Rüdi-Kocht

Ich habe das Rezept mit Rotaugen (Plötzen) ausprobiert. Als einzige Abwandlung hatte ich dem Sud 2 Knoblauchzehen zugefügt. Der Geschmack ist genial. Mit Bratkartoffeln oder Pellkartoffeln ein Gedicht. Kann ich nur jedem empfehlen, der mit seinen Weißfischen nicht weiß, was er damit anfangen soll. Kleiner Tip: Erst schuppen, dann Ausnehmen und Kopf entfernen. Geht leichter und ist auch sauberer.

21.02.2013 17:42
Antworten
ernan

Hi, als Angler verwerte ich meine Weissfische seit 30 Jahren nach diesem Rezept oder sie werden zu Fischfrikadellen verarbeitet. Es ist so lecker. LG ernan

08.02.2011 00:34
Antworten
MK46149

Super-Rezept! Als Hobby-Angler mache ich das seit Jahren ähnlich! Ich persönlich ziehe die eingelegeten "Bratrotaugen" den Bratheringen vor! Das Fleisch ist delikat! Ergänzungs-/Abwandlngsvorschlag: In den Sud noch etwas Thymian und 1 - 2 Knoblauchzehen geben. Gruß MK46149

15.02.2010 15:38
Antworten
Doc__Holiday

Hallo, Ich habe das Rezept ausprobiert aber es wurde leider viel zu sauer. Wie viel gramm Fisch muss man denn nehmen? Ich hatte so 12 Stück je 8-115cm. Meine Lauge ist auch zu stark geworden durch einen Rechenfehler, ungefähr 1,5-2 mal so stark wie sie sein sollte. Aber ich glaube auch es war viel zu wenig Fisch. lg Doc Holiday

10.03.2014 01:13
Antworten