Olgas Linsen und Spotzen


Rezept speichern  Speichern

Oberfränkisches Rezept für Linsen mit Mehlklößen meiner Großmutter

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 24.08.2007



Zutaten

für
400 g Speck (Bauchspeck), durchwachsener, geräucherter, in Scheiben geschnittener
1 Knoblauchzehe(n), gehäutete
100 ml Essig
100 g Linsen
3 Liter Wasser
1 Würfel Brühe
3 EL Öl, geschmacksneutrales
3 EL Mehl
etwas Pfeffer, schwarzer
6 Brötchen vom Vortag
6 Ei(er)
etwas Milch
3 EL Mehl
etwas Salz
n. B. Würstchen Cocktailwürstchen
3 große Zwiebel(n), würfeln
etwas Öl, geschmacksneutrales, zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Den Räucherbauch mit viel Wasser (ca. 2-3 Liter) in einem großen Topf eine halbe Stunde kochen lassen.
Anschließend die Linsen, den Knoblauch und den Essig zugeben und weitere 1,5 Stunden kochen lassen - bei Bedarf noch Wasser nachgießen. Keinesfalls salzen! Sind die Linsen weich, den Suppenwürfel zugeben. Nun ca. 1 Liter der Brühe aus dem Topf schöpfen.
Aus dem Mehl und 3 EL Öl eine hellbraune Einbrenne rühren und mit der Linsenbrühe ablöschen. Zu den Linsen zurück in den Topf gießen. Mit etwas Pfeffer und eventuell noch etwas Essig abschmecken. Es sollte würzig und leicht sauer schmecken.

Während der Räucherbauch kocht, die Brötchen in dünne Scheiben von 1/2 cm schneiden. Mit den Eiern vermengen und während die Linsen noch garen, ziehen lassen. Sobald die Linsen fast fertig sind, etwas Milch zu den Brötchen geben und Mehl (ca. 3 EL für 4 Personen) darüber stäuben. Aus dem Ganzen einen Teig kneten. Er sollte weich, aber nicht zu flüssig sein. Mit etwas Salz würzen.

Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Mit nassen Händen Klöße formen (ca. 7-8 cm Durchmesser)und in das siedende Wasser geben. 20-25 Minuten ziehen lassen und keinesfalls kochen.

Die Zwiebeln schälen, würfeln und in etwas Öl goldbraun braten.

Sind die Linsen fertig, können nun die Cocktailwürstchen (oder kleine Wienerle) zugegeben werden. Das Ganze sollte nicht mehr kochen und eine cremige, aber keinesfalls pampige Konsistenz haben.

Die fertigen Mehlklöße kurz abtropfen lassen und mit den Linsen und den gerösteten Zwiebeln servieren.

Schmeckt aufgewärmt am besten, dann aber immer vor dem Aufwärmen noch etwas Wasser zugeben, da es sonst zu dick werden würde.

Das Rezept stammt von meiner Oma und wurde mir von meiner Mutter weitergegeben. Wir essen das unheimlich gerne und machen dann so viel, dass wir noch drei Tage davon essen können.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fußgänger1972

Linsen & Spotzen gibt es bei uns schon IMMER als Mittagessen am 24.12. Es soll wohl (lt. Überlieferung) dafür sorgen, dass immer etwas Geld im Geldbeutel ist. Am hl. Abend gibt es dann Kortoffelsalat und Bockwurst.

28.11.2020 21:36
Antworten
Nessaja72

Teil 2 Jahreszeit besonders lecker.

10.02.2016 19:28
Antworten
Nessaja72

Habe nun das Gericht nach deinem Rezept gemacht und es ist super. Kenne es bereits aus meiner Kindheit von Oma und Mutter. Schmeckt gerade in der kalten

10.02.2016 19:26
Antworten
miradee

Das Foto ist vor dem Abbinden entstanden. Deshalb ist die Brühe noch sehr flüssig. Leider kann ich die weiteren Fotos nicht hochladen. Schade.

21.12.2015 00:09
Antworten
miradee

Die Mehlschwitze wird hier ja auch verwendet. ;-) Das mit dem Saucenlebkuchen ist mir aber neu. Den kenne ich nur im Sauerbraten. Ich werds beim nächsten Mal testen. Danke für den Tipp.

29.11.2012 23:18
Antworten
Leokadia84

Meine Schwester hat früher Linsen und Spotzen bei der Oma ihrer Freundin gegessen. Da die Oma nicht mehr da ist, konnten wir sie nicht nach dem Rezept fragen. Vor längerer Zeit habe ich dieses Rezept gefunden und meine Mutter hat es jetzt gekocht. Bei meiner Schwester ist es super angekommen (auch wenn es nicht ganz so geschmeckt hat wie früher), aber auch wir fanden es lecker und machen es bestimmt noch mal.

09.05.2009 18:02
Antworten
nara

Gutes Rezept! Etwas sehr Leckeres aus Franken. Wird jetzt regelmäßig auf unserem Speiseplan zu finden sein. Vielen Dank!

27.04.2009 10:26
Antworten
olympia11

Hallo, gestern hab ich meine Mutter gefragt, wie sie die Spotzen macht (Das Gericht hab ich als Kind geliebt!!!). "Nach Gefühl" war die Antwort. Na toll, hab ich mir gedacht! Jetzt hab ich Dein Rezept gefunden!!!! Wird in den nächsten Tagen ausprobiert (muß erst mal einkaufen!). Liebe Grüße Olympia

26.02.2009 16:27
Antworten
sita79

Super Rezept!!!! Endlich hab ich das Rezept mal schriftlich gefunden. Mach´s immer nach Gefühl und manchmal vergeß ich irgendwas und komm dann nicht drauf. Ab jetzt hab ich das Rezept. Gibt´s bei uns auch in der Familie. Traditionell jedes Jahr immer an Weihnachten und Silvester.... Man sagt nämlich, daß einem dann das Geld nicht ausgeht im nächsten Jahr.

17.12.2008 16:53
Antworten
Butterblümle

Ich kann nur jedem empfehlen mal Linsen und Spotzen gegessen zu haben. Auch bei uns zu Hause ist es ein Traditionsgericht das bereits von der Großmutter weitergegeben wurde. Bei uns wird es auch total gerne gegessen. Genau das richtige für den Herbst oder Winter und immer wieder unglaublich lecker.

11.06.2008 15:05
Antworten