Pflaumenknödel


Rezept speichern  Speichern

oder Zwetschgenknödel - Originalrezept aus Tschechien

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (75 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 24.08.2007



Zutaten

für
700 g Kartoffel(n)
250 g Mehl
40 g Butter
1 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
1 kg Pflaume(n) bzw. Zwetschgen (mit Stein !)
Mohn, gemahlener
Puderzucker
Butter, zerlassene

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen und abkühlen lassen. Dann schälen, pressen oder reiben und mit Mehl, Butter, Ei und Salz zu einem Teig verarbeiten. Je eine Pflaume (der Stein gibt den Halt) mit dem Teig umhüllen und Knödel formen.

Knödel in kochendes Wasser geben und vorsichtig umrühren, damit sie nicht kleben bleiben. Aufkochen lassen. Wenn sie hoch kommen, dann noch 5-7 Minuten bei schwacher Hitze sieden lassen.

Gemahlenen Mohn mit Puderzucker mischen und über die Knödel streuen. Dann noch mit etwas zerlassener Butter überträufeln und servieren.

Tipp: Zügig arbeiten, da der Teig, wenn er länger steht, Wasser abgibt. Rohe Knödel lassen sich prima einfrieren und bei Bedarf “hervorzaubern”. Dazu die Knödel einzeln auf einem Tablett einfrieren und anschließend portionsweise in Gefrierbeutel geben. So können sie nicht zusammenkleben und lassen sich einzeln entnehmen.

Anstelle der Pflaumen lassen sich auch andere Früchte verwenden, z.B. zurecht geschnittene Birnen oder Äpfel (z.B. Klarapfel).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ajtak84

Danke für das Rezept! Teig war super formbar! Mit einem Eisportionierer habe ich perfekte 14 Knödel geformt.

08.09.2019 15:02
Antworten
Guna

5 Sterne Rezept Nicht im Wasser sondern im Tupperware Micro Gourmet 800 Watt - 20 Minuten - zubereitet - perfekt !

28.08.2019 13:13
Antworten
supiru

Letzte Woche habe ich mich an die längst auf dem Plan stehenden Knödel gemacht. Habe mich genau ans Rezept gehalten, bin aber mit der Kochzeit nicht hingekommen. Unsere Pflaumen waren noch leicht hart. Geschmeckt hat es dennoch und wird es auch wieder geben. Mit dem Knödeldrehen hatte ich kein Problem. Der Teig war kompakt und ich habe ihn mit dem großen Eisportionierer abgestochen und mit mehligen Händen gedreht... Danke fürs Rezept!

23.10.2018 10:04
Antworten
Sasa_81

Gibt es hierbei eventuell noch einen Trick, der das Formen der Knödel einfacher gestaltet?

06.10.2018 22:43
Antworten
Sasa_81

Vielen Dank für das tolle Rezept... schmeckt genauso wie damals bei meiner Oma... Eine Frage hätte ich noch: ich habe mich auch sehr schwer mit dem klebrigen Teig getan... letztendlich Einmal-Handschuhe angezogen und die Hände vor jedem Knödel mehliert...

06.10.2018 22:42
Antworten
erbjtty

Hallo ellmi, wenn du die rohen Knödel einfrierst, gibst du sie dann gefroren ins Wasser oder lässt du sie erst auftauen?? lg Jutta

24.08.2009 07:37
Antworten
ellmi1505

Hallo erbjitty, sie kommen gefroren ins kochende Wasser. LG, Ellmi

26.08.2009 09:40
Antworten
lefthanded

ich bin kein geübter koch, wollte aber zwetschgenknödel schon immer mal ausprobieren. früher hat meine oma das für uns kinder gekocht, und wir haben uns fast daran totgegessen, so lecker wars. es gab dann zimt und zucker dazu, und einen kleks schmand/saure sahne. meine oma kann sie mittlerweile nicht mehr kochen, auch das rezept ist ihr nicht mehr ganz eingefallen - aber ich schwöre, es ist das hier. ich hab laute freudenschreie ausgestoßen, als es tatsächlich geklappt hat. in meiner studentenküche hatte ich keine kartoffelpresse oder reibe und das ganze nicht gut genug zerdrückt, so dass ein paar wenige stückchen kartoffel in den knödeln zurückgeblieben sind - aber nix war mir egaler als das. 5 sterne und ein fettes dankeschön.

26.07.2009 21:10
Antworten
bueffelin

Hi Hab gestern dieses Rezept getestet und wurde von allen als sehr gut befunden. Lecker und auch realtiv schnell gemacht. Gibt es bestimmt mal wieder. Danke Marion

16.07.2009 13:08
Antworten
Silvi0708

Hallo! Kenne ich auch noch von meiner Oma. Die hat aus der Zwetschge immer den Kern raus und durch ein stück Würfelzucker ersetzt. Ansonsten SUUUPER lecker und ich werde es nun auch selber probieren und hoffe meinen Kindern schmeckt es auch so gut. Liebe Grüße Silvana

28.10.2008 12:03
Antworten