Gemüse
Hauptspeise
Europa
Vegetarisch
Beilage
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Winter
Deutschland
Kartoffel
Eintopf
Herbst
Kartoffeln
gekocht
Lactose
Paleo

Rezept speichern  Speichern

Rheinischer Möhreneintopf

einfach, lecker und auch für Vegetarier geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
bei 84 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 19.08.2007 430 kcal



Zutaten

für
1,2 kg Möhre(n) (Zuckermöhren)
800 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
200 ml Wasser oder leichte Gemüsebrühe
1 EL, gestr. Salz
1 Prise(n) Pfeffer, weißer
125 g Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
430
Eiweiß
5,38 g
Fett
26,47 g
Kohlenhydr.
41,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Möhren und Kartoffeln schälen und in ca. gleichgroße Stücke schneiden (gut geht: Möhren ca. in 3 cm lange Abschnitte und mittelgroße Kartoffeln vierteln). Zusammen mit Wasser oder Brühe und Salz in einen Topf geben. Bei geschlossenem Deckel zum Kochen bringen und dann sofort auf ganz kleine Flamme stellen. Ca. 15 min köcheln lassen.

Dann zusammen mit der Butter stampfen, so dass ein grober, hellorange-farbiger Brei entsteht. Mit Pfeffer und Salz noch einmal abschmecken, fertig.

Der Eintopf soll recht süß schmecken. Dazu passen sehr gut Kasseler oder geräucherte Mettenden. Der Kontrast zwischen süß und salzig kommt meist sehr gut an. Wer den Eintopf kräftiger mag und ihn nicht vegetarisch braucht, kann die Mettenden direkt im gleichen Topf oben drauf legen und so garen. Vor dem Stampfen natürlich raus nehmen.

Wichtig für den guten Geschmack und das Gelingen sind zwei Dinge:
Die Möhren sollten richtig süß sein. Unbedingt vorher probieren. Wenn keine süßen Möhren zu bekommen sind, dann die Stücke ganz kurz mit ein wenig Öl bei sehr großer Hitze durch den Wok schwenken. Kurze hohe Hitze setzt bei Gemüse süße Aromen frei.

Die Flüssigkeit sollte gerade ausreichen, um einen Brei herstellen zu können - keine Suppe.
Wer sich nicht ganz sicher ist, sollte vor dem Stampfen ein wenig Flüssigkeit abschöpfen und beiseitestellen (für den Fall, dass man sich geirrt hat und doch noch welche braucht).

An kalten Tagen gibt dieses Gericht ein wohliges und warmes Gefühl. (5 Elemente Küche: Erde)

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ohne_zahn

Ich liebe es! So hat mein Vater den immer in meiner Kindheit gemacht und nun hab ich endlich ein Rezept gefunden, dass mal keine Suppe ist. Ich benötige auch immer mehr Brühe, aber gieße am Ende fast alles ab und sobald etwas fehlt kommt eben wieder etwas hinzu. Und die Möhren schwenke ich vorher in Butter an, damit die schön süß sind. Danke für das tolle Rezept

30.05.2020 11:31
Antworten
waffna

Ich koche den Stampf nun auch zum dritten Mal. Allerdings könnte ich mir der Wassermenge überhaupt nicht hin... Habe jetzt mal 1200 ml genommen und werde alles abgießen und davon 200 ml zum Stampfen verwenden... ☺️ Kocht ihr das im Schnellkochtopf? Dauert bei mir nämlich auch länger... Der Stampf ist mega!!!

04.04.2020 12:38
Antworten
anne9811

schmeckt auch lecker mit Frikadellen oder gebratener Flöns

23.03.2020 12:19
Antworten
Der-Dattelner

Schon oft gekocht. Immer wieder lecker. So mögen auch die Kinder Gemüse. ;-)

27.02.2020 12:08
Antworten
Wetter123

schon oft nachgekocht. Erinnert an damalige Zeiten. Gehört mittlerweile zu unserem StAmmessen. Vielen Dank für das leckere Rezept von mir 5 Sterne

04.02.2020 11:57
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, also der Möhreneintopf ist super lecker. Ich habe noch eine Zwiebel mitgekocht und und etwas wenige Butter genommen. das ganze noch mit Maggi abgespeckt. Perfekt Lg saftgoldbär

13.04.2010 11:17
Antworten
WilliK

Habe sogar zwei mittelgroße Zwiebeln mitgekocht. Dadurch bekommt das Gericht auch ein wenig mehr Süsse. (Falls die Möhren nicht genug süß sein sollten :-) Gruß Willi

17.05.2010 11:33
Antworten
Froschili

Hallo, ich habe den Möhreneintopf gekocht und grad gegessen und muss sagen, er war super. Der wird jetzt öfter gemacht, da er lecker ist und schnell geht. Danke für das Rezept. :) LG, Jessi

21.02.2010 17:04
Antworten
Graf_Wronsky

Hallo, genauso koche ich den Möhreneintopf auch. Gestampft wird das Ganze dann mit dem Kartoffelstampfer, mit dem Passierstab wird es zu fein. Dazu gibt es bei uns ein Spiegelei - habe ich so von meiner Mutter übernommen. LG und vielen Dank!

17.02.2009 13:52
Antworten
Gelöschter Nutzer

HI, so kenne ich den guten Möhreneintopf auch....schmeckt immer besonders lecker in den kalten Tagen. Dazu eine leckere Bratuwurst und alles mit Senf abgeschmeckt, einfach göttlich. LG Mareike

11.10.2007 16:04
Antworten