Basisrezepte
einfach
Geheimrezept
Haltbarmachen
raffiniert oder preiswert
Schnell
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kapern aus grünen Holunderbeeren

Kapernersatz

Durchschnittliche Bewertung: 3.57
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 16.08.2007



Zutaten

für
750 g Holunderbeeren, grüne, unreife, voll ausgewachsene
1 Liter Wasser mit Meersalz
Wasser
1 Flasche Essig (Weißwein-)
Salz
Gewürz(e)
Kräuter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 30 Minuten
Die grünen, unreifen, voll ausgewachsenen Holunderbeeren im Spätsommer pflücken. Es können auch mehr sein als oben angegeben.
Die Beeren von den Stielen befreien, verlesen und gründlich waschen. Dann über Nacht in ein Gefäß mit Meersalzwasser/Lösung einlegen und abgedeckt kühl stehen lassen.
Am anderen Tag das Wasser abschütten durch ein Sieb und erneut die Beeren in einen Topf mit Salzwasser ansetzen.
Nun Lieblingsgewürze dazu geben, frisch oder getrocknet. So z.B. Majoran und/oder Dill und/oder Thymian, je was man will. Jetzt wird alles noch einmal aufgekocht und man lässt es mindestens 5 min. weiter köcheln.
Danach die Flüssigkeit wieder abgießen und die Holunderbeeren in ein Gefäß/Glas/Flasche geben und mit dem Weißwein-Essig aufgießen.

Die Kapern sollten kühl und dunkel aufbewahrt werden. Entweder im Kühlschrank oder kühlen Keller.
Jetzt haben wir einen schmackhaften Kapern-Ersatz. Sie eignen sich gut zu einer Sahne- Meerrettich-Dill-Soße, welche man zu einem Fischgericht reicht. Verwenden kann man sie auch da, wo auch immer Kapern benötigt werden, so z.B. zu "Königsberger Klopsen".

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schlummerbärchi

Hallo, habe soeben die vorher eingefrorenen unreifen Beeren verarbeitet. Eine sehr tolle Geschenkidee für alle, die gerne Selbstgemachtes mögen. Ich habe einfach nur Thymian verwendet. Obwohl die Beeren aufgetaut waren, fand ich sie nicht zu matschig, hatte vorher da etwas Bedenken, konnte sie aber mangels Zeit nicht sofort verarbeiten. Da ich die Gläser teilweise verschenken möchte wäre es gut zu wissen wie lange sie in etwa (im Kühlschrank) haltbar sind. LG Schlummerbärchi

09.12.2012 10:28
Antworten
Kräuterjule

Hallo Schlummerbärli, da ja eingelegte Früchte mit Essig und Salz eine gewisse Haltbarkeit bekommen, durch ihre entsprechende Haltbarmachung, kannst du sie doch schon einige Wochden so aufbewahren. Du kannst sie aber auch einkochen, ähnlich wie Gurke. VG Kräuterjule :-))

09.12.2012 12:52
Antworten
kimbap

Hallo, nach 2 Tagen Beeren abfummeln habe ich jetzt die doppelte Menge gemacht. Eine Hälfte habe ich zum Teil mit Kräutern der Provence, den anderen Teil mit Rosmarin, Knoblauchzehen und Thai-Chili eingekocht. Die andere Hälfte mit Sojasauce, Essig und ganz vielen Knoblauchzehen aufgekocht. Das werde ich dann als Beilage zum koreanischen Essen nehmen oder in asiatischen Gerichten verwenden. Da ich noch nie frische Hollerbeeren verarbeitet habe, wußte ich nicht, dass die relativ feste Kernchen haben. Abgesehen von der Größe erinnern sie mehr an Kapernäpfel ;o) Nächstes Mal werde ich deutlich weniger Essig nehmen und das Ganze in einer Salzwasswe-Essigmischung ziehen lassen, da die Beeren an sich schon säuerlich schmecken, finde ich. Danke für das originelle Rezept! LG kimbap

08.08.2012 12:44
Antworten
küchenfee

Hallo nana, man kann unter anderem auch aus dem Blütenknospen vom Bärlauch und aus den Knospen vom Lövenzahn Kapern herstellen. Rezepte findest du selbstverständlich auch hier im CK. Irgendwo hab ich mal gehört, es ginge auch aus den Knospen vom Gänseblümchen, aber probiert hab ich es pers. noch nicht, auch nicht von Bärlauch oder Löwenzahn. Viele Grüße

04.10.2010 17:15
Antworten
Kräuterjule

Hi, so ist es. Ich habe "Kapern" schon aus Löwenzahnknospen und Gänseblümchenknospen gemacht. Geht super und schmeckt auch gut. VG Kräuterjule :-))

04.10.2010 18:08
Antworten
HellaWahnsinn

Hey Jule :-)) Sehe gerade, dass ich Dein Rezept noch gar nicht bewertet habe! Die Mühe HAT sich gelohnt! Schmecken wirklich fast wie Kapern und ich finds supertoll, dass sie eben viel kleiner sind als die echten. Vielen lieben Dank für dieses ungewöhnliche und tolle Rezept. LG Hella

03.11.2008 18:33
Antworten
Kräuterjule

danke fürs Feedback VG Jule :-))

03.11.2008 18:38
Antworten
HellaWahnsinn

oh myyyyyyyyyyyyyyy Kräuterjule! Bin gerade dabei deine "Ersatzkapern" zu machen. Habe sie gestern von den Dolden entfernt und in Salzwasser eingelegt. Wollte sie dann vorhin "mal eben" von den kleinen Stielen befreien und sitze noch immer dabei. So einfach sich die reifen Beeren lösen lassen, so schlimm ist es bei den grünen. Ist das normal??? LG Hella

24.08.2008 22:55
Antworten
Kräuterjule

Hallo Hella, das ist nicht nur bei den Holunderbeeren so, dass die unreifen Frücht schlechter vom Stiel abgehen. Ich hoffe du wirst für deine Mühe belohnt und schimpfst nicht so *grins*. Um noch einmal auf deine Frage zurück zu kommen, das ist durchaus normal. VG Jule :-))

24.08.2008 23:23
Antworten
Rosine

Da ich dieses Rezept bereits vor einigen Wochen per KM bekommen habe (danke nochmals), konnte ich es bereits ausprobieren. Ich finde es einfach toll und verwende die Kapern in Salaten, Tomatensauce, "Spaghetti mit Cocktailtomaten" auf Pizza .... usw... usw..... Grüße Rosine

20.08.2007 11:06
Antworten