Braten
Hauptspeise
Lamm oder Ziege
Schnell
einfach
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Lammkotelett mit Thymiankruste

Durchschnittliche Bewertung: 4.68
bei 26 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 15.08.2007



Zutaten

für
1 Bund Thymian
60 g Tomate(n), getrockete in Öl
2 Scheibe/n Toastbrot
60 g Parmesan, geriebenen
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe(n)
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
8 Lammkotelett(s), je ca. 100 g
2 EL Olivenöl
150 ml Wein, rot
200 ml Lammfond
150 g Cherrytomate(n)
1 EL Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Thymianblättchen abzupfen, (einige beiseite legen), den Rest der Blätter fein hacken. Die getrockneten Tomaten fein würfeln. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Brot entrinden und zerbröseln.
Etwa 2/3 des gehackten Thymians mit den Tomaten, Knoblauch, Parmesan und Öl mischen.

Die Lammkoteletts in der Pfanne von beiden Seiten etwa 1 Minute braten. Salzen und pfeffern. Die Kotelett nebeneinander in eine Auflaufform geben, mit der Thymianmasse bestreichen und im Ofen bei ca. 200°C (Umluft) etwa 10 Minuten backen.
Die Tomaten ca. 3-4 Minuten vor Ende der Garzeit zugeben und mitgaren.
Die Kotelett aus der Form holen, in Alufolie packen und warm stellen.

Den Bratensatz mit Rotwein und Lammfond ablöschen. Zum Kochen bringen, etwas reduzieren. Mit angerührter Speisestärke binden. Den restlichen Thymian zugeben.

Die Koteletts mit der Sauce anrichten und mit Thymianblättchen bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

angela1853

Rosmarin in die Sosse gegeben, ahh von den Tasten abgruscht

29.01.2018 11:19
Antworten
angela1853

Köstlich, ich habe es mit lammlachs & lammfilet zubereitet und nur noch etwas Rodmsrin

29.01.2018 11:18
Antworten
Ingwer7

fantastisch!

26.08.2016 14:12
Antworten
BrigitteRauter

Hmm. Das ist einfach Perfekt!

20.04.2015 14:31
Antworten
tilmanscf

Hallo Curly, was soll ich sagen, einfach perfekt! Habe die Koteletts in einem Menü als Hauptgang mit Speckbohnen, Kartoffelstampf und geschmorten Tomaten (Rezept von Schrat) gekocht und es war unglaublich lecker. Diese Kruste ist fantastisch, das haben alle gesagt. Danke für das Rezept! Lg tilmanscf

04.04.2015 09:12
Antworten
paradiesbewohner

Hallo curly, nur der Form halber: Wo sind die Brotbrösel geblieben, vermutlich in derFarce?

09.11.2013 15:47
Antworten
papa1924

Ein fast schon geniales Rezept. Super lecker. Habe es auch schon mal mit Rinderrumpsteaks gemacht War zwar auch gut, aber nicht so gut wie mit Lamm.

08.11.2013 10:55
Antworten
knobichili

Für meinen Göga habe ich Lammkoteletts und für mich chronischen kein-fettes-Fleisch-Esser einfach zwei Schweinerückensteaks genauso und gemeinsam zubereitet. Göga war total begeistert und auch mir hat es sehr gut geschmeckt. Als Beilage gab es Kartoffel-Gemüse-Röstis und grünen Salat mit Joghurtdressing. Absolut zu empfehlen und sicherlich nicht zum letzten Mal zubereitet. Liebe Grüße knobi

17.02.2013 20:17
Antworten
jwelcher

Die beste Kruste die ich je gegessen habe! Ich habe statt der Kotletts, Lammsteaks genommen und diese über Nacht in Olivenöl, Knoblauch, Thymian und ein wenig Chili eingelegt, diese angebraten und wie beschrieben im Ofengegart! Es hat sensationll geschmeckt.

07.10.2012 06:44
Antworten
risei

Mein lieber Scholli, das war mal lecker! Wieder eines dieser Curly-Rezepte, unkompliziert und koestlich. Ich habe dazu Backofenkartoffeln gemacht, die Koteletts nach dem Anbraten dazu gelegt und ein Rotweinsoesschen dazu fabriziert. Das gabs ganz bestimmt nicht zum letzten Mal. Danke fuer das wunderbare Rezept, LG Risei

27.11.2010 21:03
Antworten