Häckerle


Rezept speichern  Speichern

Brotaufstrich aus Salzheringen, Zwiebeln und Speck

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 10.08.2007



Zutaten

für
2 ½ kg Salzhering(e)
750 g Speck, geräucherter
1 ½ kg Zwiebel(n)
Piment

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 30 Minuten
Die Heringe 24 Stunden in Wasser legen, das Wasser nach 12 Stunden wechseln. Die Heringe enthäuten und entgräten. Die Zwiebeln schälen, grob hacken und den Speck in grobe Würfel schneiden.

Alles durch den Fleischwolf jagen ( Fisch, Zwiebeln, Speck nacheinander). Mit Piment würzen und alles gut durchmischen. In Gläser füllen und 1 Woche ziehen lassen.

Schmeckt super lecker auf frisch gebackenem Brot.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

binchen59

Köstlich, wir hatten das Häckerle heute zum Mittag, einfach mit Pellkartoffeln und den Rest gab es am Abend aufs Brot. Ein Foto sollte folgen, wenn es nicht gelöscht wird. Lg binchen

26.03.2015 22:05
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ein sehr schmackhaftes Häckerle. Ich war zuerst wegen dem Piment etwas misstrauisch, aber das gibt den letzten Pfiff.

16.12.2014 18:35
Antworten
pasta4ever

Danke, dann werd' ich es mal ausprobieren - vielleicht besser erst mit der Hälfte der Menge ;-)

30.10.2011 21:04
Antworten
ALeonhardt

Eigentlich sollte es bis zu 3-4 Wochen haltbar sein. Konnte es aber noch nicht ausprobieren, bei uns ist es meist nach 2 Wochen alle.

30.10.2011 18:46
Antworten
pasta4ever

Hallo, kann mir jemand sagen wie lange es in den Gläsern haltbar ist ?

28.10.2011 20:48
Antworten
pupper

Hallo, das Rezept ist zwar einfach aber das schmeckt hervorragend. Das kenne ich nur so, das hat meine Familie immer so gemacht. Meine Familie stammt aus Schlesien. meine Großeletern kommen aus Ebersdorf, Kr. Neurode und meine anderen Großeletern aus Bad Diersdorf. Also wird nur so in unserer familie gekocht gebacken usw. Auch die Mudart wird gesprochen in unserer Familie.

29.12.2007 11:40
Antworten
asche33

Das ist wirklich ein sehr einfaches Rezept. Ich kenn es von meinen Eltern; scheint so aus Schlesien zu stammen. Mit weiteren Gewürzen (z.B. Dill und Apfel) kann man gut experimentieren.

16.08.2007 17:16
Antworten