Persischer Reis - Tahdig


Rezept speichern  Speichern

super leckerer Reis mit einer Kartoffelkruste und Safran

Durchschnittliche Bewertung: 4.19
 (25 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 09.08.2007 629 kcal



Zutaten

für
4 Tasse/n Basmatireis
1 TL Safran
2 Kartoffel(n)
6 EL Sonnenblumenöl
1 TL Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
629
Eiweiß
10,33 g
Fett
11,28 g
Kohlenhydr.
119,97 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Zuerst kocht man den Reis in reichlich Salzwasser halb gar. Währenddessen schneidet man die Kartoffeln in ca. 3 mm breite Scheiben. Nun löst man den Safran in ein wenig kochendem Wasser auf, vermischt ihn mit 4 EL Öl und gibt das in einen heißen, mittelgroßen Kochtopf. Darauf verteilt man über den ganzen Boden die Kartoffelscheiben, diese werden nun während der Reis köchelt bereits etwas kross. Wenn der Reis halb gar ist, gibt man ihn (feucht) in den Topf auf die Kartoffeln. Nun noch 2 EL Öl oben drüber geben. Dann dämpft der Reis ca. 45 Minuten und obendrein bildet sich unten eine super leckere Kruste.

Zum Schluss ein sauberes Geschirrhandtuch um den Deckel wickeln, sodass der Topf gut verschlossen ist, es nimmt den überflüssigen Wasserdampf auf. Wenn der Reis fertig ist, den Topf in kaltes Wasser stellen, so löst sich das Gericht besser vom Topfboden. Nun einfach auf eine Platte stürzen und verspeisen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Claudiane

Hallo, vielen Dank für die Anregung zu diesem Rezept. Ich nehme nur einige Fäden Safran und Kurkuma . Ich nehme auch Butter anstatt Öl zum anbraten. LG Claudia

17.08.2019 16:34
Antworten
annaanno1994

Mache es immer genau so und es wird einfach immer super :) danke dafür! Heute mal variiert und eine Schicht Ingwer-Curry (Bei Chefkoch heisst ein sehr ähnliches Bombay Curry) mit ganz klein geschnittenen,scharf angebratenem Paprika-Zucchini-Gemisch zwischen den Reis geschichtet. sooo lecker. Obwohl es ein tolles traditionelles Gericht ist kann man es auch abwandeln und es wird immer toll. Danke für eines meiner Lieblingsrezepte :)

17.10.2018 19:10
Antworten
wiesnase11

wichtig ist das ein Handtuch zwischen Topf und Deckel ist damit der Wasserdampf nicht alles vermatscht.

11.01.2018 09:49
Antworten
wiesnase11

ach so, ich gebe noch grünen oder am liebsten schwarzen Kardamom zum Reis.Schön im Mörser zermahlen und ab zu Safran und Reis.

24.04.2018 15:08
Antworten
Kuechendomina

Ich kenne dieses Rezept und es ist köstlich. Man kann es statt mit den Kartoffeln auch mit Brot machen, zumindest hat es mein damaliger iranischer Freund so gemacht... War immer köstlich... Danke fürs Erinnern... Hatte ich jetzt doch glatt vergessen...

19.10.2017 13:40
Antworten
aschpazi

Ein ganzer Teelöffel Safran ist ein bisschen sehr viel! Ganz abgesehen davon, dass soviel Safran ja ein durchdringendes Aroma hat, das vom Reisgeschmack nichts mehr spüren lässt, ist es auch eine teuere Angelegenheit! LG aschpazi

29.06.2009 08:54
Antworten
Monticina

Ja, und zu viel Safran ist auch nicht bekömmlich. Wer den ECHTEN persischen Safran verwendet, der benötigt auch viel weniger Gewürz. Färbekraft und Aroma sind viel intensiver, weil nur die farbintensiven Spitzen des Narbenschenkels der echten Krokusblüte abgezwickt werden. Der spanische Safran ist zwar nicht unbedingt günstiger, hat aber weniger (gewünschte) Bitterkeit, Aroma und Färbekraft.

20.05.2014 16:29
Antworten
wiesnase11

mag ich auch nicht so extrem 8 Fädchen genügen schon

24.04.2018 15:02
Antworten
kassy3112

Der Reis war superlecker. Leider sind die Kartoffeln bei uns angebrannt. (Kochzeit mit 45 Minuten zu lang?) Tat dem Geschmack aber keinen Abbruch. Haben die Safran-Öl-Mischung nochmal gemacht und Kartoffeln extra darin angebraten, diese dann über den reis gegeben. Einfach super!

11.08.2007 15:09
Antworten
ungewitter7

45 min sind nicht untypisch für einen persischen Reis. Es ist wichtig, dass die Flamme superklein ist und anfangs noch ein wenig feuchtigkeit im Topf ist (z.B. in heissem Wasser aufgelösten Safran über den Reis geben, Vorsicht: nicht zuviel Wasser, nur ein kleines bisschen!) Mit Sonnenblumenöl bäckt die Kruste leicht am Topf an, besser Butter oder eine Mischung Butter & Margarine nehmen! Schmeckt ausserdem auch viel besser. Die Kombination Basmati & Safran & Butter ist eine typische sehr köstliche Note der persischen Reis-Küche.

17.05.2008 23:09
Antworten