Spreewälder Karpfengulasch


Rezept speichern  Speichern

Rezept aus der Niederlausitz

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 19.09.2002



Zutaten

für
1 Karpfen, küchenfertig ca. 1 kg
1 Zitrone(n), nur den Saft
125 ml Öl
½ Zwiebel(n), gewürfelt
850 g Paprikaschote(n), gemischt, vorgegart (Konserve)
850 g Tomate(n), geschält (Konserve)
250 ml Wein, weiß, trocken
2 EL Schmand
Paprikapulver, edelsüß
Salz
Pfeffer, weiß
3 Lorbeerblätter
5 Körner Piment
2 Paprika (Kirschpaprika)
2 Peperoni, getrocknet

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Küchenfertigen Karpfen unter fließend kaltem Wasser abspülen, dann trocken tupfen. Vom Kopf bis zum Schwanz hin an der Rückengräte entlang ca. 3 cm tief einschneiden und ebenso an der Seite entlang, so dass ein Filet herausgelöst werden kann. Ebenso mit der zweiten Seite verfahren.

Fischfilets unter fließendem Wasser erneut abspülen, trocknen und in mundgerechte Stücke zerteilen. Fischwürfel auf einem tiefen Teller legen und mit Zitronensaft beträufeln - ca. 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit für die Fischbrühe 1 Liter Wasser mit Lorbeerblättern, Piment, Kirschpaprika und Peperoni sowie Kopf und Abschnitten vom Karpfen zum Kochen bringen, Hitze auf minimal reduzieren, den sich entwickelnden Eiweißschaum von der Oberfläche schöpfen, dann etwa 45 Minuten bis zur weiteren Verwendung weiter köcheln lassen.
In einem großen Topf das Pflanzenöl erhitzen, Zwiebel darin glasig andünsten, mit Weißwein ablöschen. Eingelegtes Paprikagemüse abgießen, fein schneiden, in den Topf geben, verrühren, geschälte Tomaten zerkleinern, hinzufügen und wieder gut verrühren; auf kleiner Flamme ein 35 - 40 Minuten köcheln lassen.

Schmand in die Gemüse-Sauce geben, einrühren und kurze Zeit köcheln lassen.
Den Topfinhalt durch ein Haarsieb in einen zweiten Topf passieren, etwas Fischbrühe hinzugeben und verrühren. Mit Salz, weißem Pfeffer und Paprika kräftig bis scharf abschmecken.

Die Fischwürfel vorsichtig in die Sauce einlegen, 7-8 Minuten im offenen Topf gar ziehen lassen. Dabei keinesfalls kochen, der Fisch könnte sonst leicht auseinanderfallen.
Landestypisch reicht man dazu Salzkartoffeln und Gurkensalat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

>> 007 wibbel, einen schönen geschmeidigen Weissbrotteig ganz leicht mit Anis versetzt, nen 6er Haken und ab in die Brühe. Aber beeile dich, die begeben sich bald zur Ruhe. :--))) >> Dieter, ja so hat jeder mal einen schwachen Tag. Ich auch!! Petri Dank

29.10.2004 12:02
Antworten
007wibbel

hmmm... klingt prima, wo kriegt man jetzt hier in NRW nur einen frischen Karpfen her?

28.10.2004 18:57
Antworten
gisa1

ich wuerde auch alles,was aus der Konserve kommt,durch frisches Gemuese ersetzen,ansonsten hoert es sich super lecker an....ich werde es auf alle Faelle speichern! Hallo Dieter, ich koennte mir als Ersatz fuer Paprika durchaus fuer dieses Rezept Auberginen vorstellen,denn es ergaenzt sich ideal mit den Tomaten! Lieben Gruss Gisa

28.10.2004 18:57
Antworten
pro-vit

@hörmen, Danke. Es gilt nur für den "reinen" Paprika. Nicht Peperoni oder Pulver. Das mit den Tomaten - warum bin ich da nicht selbst darauf gekommen??? Anscheinend hatte ich da einen schwachen Tag. Schön, dass Du mein Gedächtnis unterstützt hast. Petri Heil Dieter

28.10.2004 15:36
Antworten
pro-vit

@ fmueller1 DANKE! Werde es mit Broccoli probieren. Herzliche Grüße Dieter

26.10.2004 11:44
Antworten
fmueller1

Dieter - ich hab's noch nicht ausprobiert aber statt Paprika koennte ich mir Zuccini und/oder Broccoli in diesem Rezept recht gut vorstellen.

25.10.2004 19:13
Antworten
pro-vit

Leckeres Rezept. Und für unsere Familie - alles Angler - kommt es wie gerufen. Nur: meine Frau verträgt keinen Gemüse - Paprika (in keiner Form). Was wären Alternativen? Jetzt schon herzlichen Dank für eine Antwort. Grüsse aus dem Markgräflerland Dieter

25.10.2004 12:55
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich habe das Rezept etwas verändert, nämlich das Gemüse nicht passiert und dafür mehr Fischfond verwendet; wir haben es als Eintopf gegessen. Schmeckt sehr gut und erinnert an eine gute Fischsoljanka. Außerdem habe ich frischen Paprika genommen. Grüße

08.11.2003 15:45
Antworten