Backen
Europa
Vegetarisch
Party
Fingerfood
Winter
Deutschland
Kuchen
Frittieren
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Schwäbische Fasnetsküchle

Durchschnittliche Bewertung: 4.66
bei 33 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 07.08.2007 5580 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
15 g Hefe
75 g Zucker
¼ Liter Milch
½ TL Salz
2 Ei(er)
80 g Butter
250 g Schmalz
100 g Puderzucker oder Zimtzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
5580
Eiweiß
79,10 g
Fett
341,31 g
Kohlenhydr.
547,82 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben und warmstellen, die Hefe mit etwas Zucker und lauwarmer Milch verrühren. In die Mitte des Mehls eine Vertiefung machen, eine kleinen Teil des Mehls mit der Hefe und Milch zu einem dick-flüssigen Vorteig anrühren, diesen leicht mit Mehl bestäuben. Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und warm stellen.

Nach ca. einer halben Stunde, wenn der Vorteig gut gegangen ist, stellt man den eigentlichen Teig her: Zucker, Salz und lauwarme Milch zum Vorteig geben und alles verrühren. Nun die erwärmten Eier, die zerlassene Butter und so viel Milch dazutun, dass ein zarter Teig entsteht, den man so lange knetet, bis er Blasen zeigt und sich vom Löffel und der Schüssel löst. Dann stellt man ihn wieder zum Aufgehen warm und bedeckt ihn mit einem Tuch.

Nach ca. 30 Minuten den Teig auf dem Nudelbrett etwa fingerdick auswellen, mit dem Backrädchen Vierecke ausschneiden und diese dann in heißem Schmalz backen, bis sie zartbraun sind. Aus dem Fett nehmen und gut abtropfen lassen.

Nach dem Erkalten die Küchle nach Belieben mit Puderzucker oder Zimtzucker bestreuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CherAndi

Hallo, wir finden dieses Rezept geschmacklich perfekt. Habe es mit Schweineschmalz ausgebacken und bin begeistert vom Ergebnis. Immer wieder lecker... Danke für's Rezept! LG! Andi

25.02.2020 21:59
Antworten
Kacki-liebt-backen

Das ist das beste Rezept für fasnetsküchle 👍😊 hab nur Dinkelmehl genommen! Und es ist kein einziges übrig geblieben!! 5 Sterne

24.01.2020 19:14
Antworten
madeleine2201

Das ist auch eine gute Idee mit dem Dinkelmehl!

25.01.2020 09:34
Antworten
Keluni

@xmen1303, die Angaben beziehen sich auf frisch Hefe.

05.03.2019 15:21
Antworten
xmen1303

ich wollte Mal Fragen, ob die Angabe der Hefe auf Trockenhefe oder frische bezogen ist? mit frischer Hefe erscheint es mir wenig, wenn ein Würfel von 42g für 500g Mehl gedacht ist. Was verwendet ihr?

01.03.2019 11:53
Antworten
sandy8332003

:( ich habe irgendwas falsch gemacht :( bei mir sind diegar nicht aufgegangen :( und aussen waren dieganz braun und innen noch roh....wein. werd die gleich nochmals morgen versuchen zu machen!

05.01.2011 20:09
Antworten
Zabergäu

Ich lass' den Teig immer etwas länger gehen (ca.1h), forme dann die Küchle und die dürfen dann auch noch ca.20 min. abgedeckt gehen. Ja und dann wird's etwas heikel... Das Fett muss die richtige Temperatur haben, nicht zu heiß (sonst passiert genau das, was bei Dir das Problem war) und nicht zu kalt ( sonst gehen die Küchle nicht auf und es dauert ewig). Meine ersten Versuche waren auch nicht wirklich von Erfolg gekrönt, aber inzwischen sind sie superlecker. Also, nicht aufgeben!!!

19.02.2011 23:18
Antworten
Sternglitzern

Kleiner Tipp am Rande: das Fett ist genau richtig heiß, wenn man einen Holzkochlöffel reinhält und am Stiel kleine Blasen zu sehen sind.

05.03.2011 11:39
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, deine Fasnetsküchle sind sehr fein. Es ist ein schöner Hefeteig der sich auch prima verarbeiten lässt. Ausgebacken und dann mit Puderzucker bestäubt sind sie dann sehr lecker. Ein sehr schönes Rezept. Foto folgt. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

25.02.2009 05:20
Antworten
AndreaM

Genau so kenne ich die Fasnetsküchle von meiner Oma! Wir haben immer Apfelmus oder aufgeweichtes Dörrobst (igitt...) dazu gegessen!

01.02.2008 11:16
Antworten