Vegetarisch
Backen
Gluten
Kuchen
Lactose
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Birnenkuchen mit Sekt

Durchschnittliche Bewertung: 3.55
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 04.08.2007 4191 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl
125 g Zucker
125 g Butter
1 Ei(er)
2 TL Backpulver
1 Dose Birne(n) mit dem Saft
250 ml Sekt
1 Pck. Puddingpulver, Vanillegeschmack
90 g Zucker
3 Ei(er)
1 Becher Schmand

Nährwerte pro Portion

kcal
4191
Eiweiß
64,78 g
Fett
192,37 g
Kohlenhydr.
510,42 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Butter, Ei, Zucker, Mehl und Backpulver zu einem Knetteig verarbeiten. Den Teig in einer runden Springform (26 cm Durchmesser) ausrollen und am Rand fast ganz hochziehen. Die Birnen abtropfen lassen (den Saft auffangen) und auf dem Teig verteilen. Den Vanillepudding nach Packungsvorschrift zubereiten, dabei statt Milch Sekt und Birnensaft zu gleichen Teilen verwenden, den Pudding sofort über die Birnen gießen. Bei 200°C ca. 30 Minuten backen.

90 g Zucker und 3 Eigelb schaumig rühren. Das Eiweiß steif schlagen, mit dem Schmand unter die Eischaummasse heben und das Ganze über den Kuchen gießen. Nochmals 20 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schnudelwitz

Ich habe den Kuchen den Tag davor gebacken, damit die Aromen der Birne, der Vanille und des Sektes gut durchziehen können. Anstatt Sekt habe ich Prosecco benutzt und der Vanillepudding war ein Markenprodukt, weil man hier einfach die Qualität und den Geschmackt garantieren kann. Den günstigen Pulvern fehlt es oft an der Festigkeit bei der Verarbeitung. Das Rezept mußte ich natürlich gleich weiterleiten weil er so gut ankam. Schnelle Zubereitung und ein sensationelles Ergebnis. Wird definitiv wieder gebacken.

06.04.2017 11:32
Antworten
Katharinasittich

Ich habe den Kuchen gestern gebacken und uns hat das Pudding-Sekt-Birnensaft Gelee sehr gut geschmeckt aber die Eischneehaube überhaupt nicht.Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.

12.02.2017 21:17
Antworten
angelika1m

Hallo, das ist mal 'ne schöne Variante zur Apfel - Wein - Torte. Ich hab' 6 mittelgrosse frische Birnen (geviertelt )und in 400 ml Sekt, Zucker, halbe Zimtstange und 1 Nelke gedünstet. Nach dem Herausheben der Birnen wurde 100 ml Sekt und 1 1/2 Puddingpulver von RUF zum Zubereiten der Puddingmasse verwendet. Dieses Mal hab' ich den Teigboden vorgebacken, muss aber nicht sein. In die Schmandmasse hab' ich einen gehäuften TL Puddingpulver gerührt. Auf unterster Schiene war die Torte dann in 55 Minuten fertig und am nächsten Tag wunderbar schnittfest und locker ! LG, Angelika

05.05.2009 15:56
Antworten
Bine66

Hallo, ein sehr, sehr leckeres Rezept (besonders, wenn man den Pudding komplett mit Sekt herstellt :-))! Es empfiehlt sich aber in jedem Fall, den Kuchen in der Form abkühlen zu lassen und vor dem Servieren mindestens 4 Stunden im Kühlschrank zu horten, sonst ist die Füllung noch trinkbar ;-)! Bei meiner großen Lust auf diesen Kuchen gab es leider keine Dosenbirnen, deswegen habe ich 450 g frische, geschälte Birnen grob geraspelt und unter die Puddingmasse gegeben, dann weiter wie im Rezept. Absolut empfehlenswert! LG Bine66

16.03.2008 11:02
Antworten
jojo319

wer den sekt nicht mag, kann ihn ja durch birnensaft ersetzen^^

04.03.2008 17:43
Antworten
neve-clark

Hallo, heute haben wir noch mal probiert und ich muss sagen, nachdem der Kuchen durchgezogen ist, schmeckt er noch viel besser. Der Sektgeschmack ist nicht mehr so vordergründig, das passt viel besser zu den Birnen. LG neve-clark

03.03.2008 18:57
Antworten
neve-clark

Hallo Gummibär, klar weiß ich, dass der Kuchen nach Sekt schmeckt, wenn ich den dazu gebe. Hab halt nur festgestellt, dass es für uns nicht ganz das richtige ist. Der Kuchen ist lecker, ich müsste ihn aber für uns etwas umwandeln. Würde vielleicht etwas Mineralwasser und einen Schuss Zitronensaft (wegen der Säure) nehmen. Ich habe ein No-Name-Puddingpulver genommen. Als der Kuchen dann etwas mehr abgekühlt ist, wurde die Masse auch fester. Dabei dachte ich eigentlich, dass er beim Anschneiden schon ziemlich kühl war. Na ja, so kann man sich irren. :-) LG neve-clark

02.03.2008 19:13
Antworten
Gummibär1977

Hallo neve-clark also, der Name verrät es ja eigentlich schon, daß der Kuchen nach Sekt schmecken würde. Alternativ kann man vielleicht anstelle vom Sekt Mineralwasser nehmen. Hab ich aber noch nicht ausprobiert. Welches Puddingpulver hast Du denn genommen? Ich nehme IMMER Dr. Oetker. Weiß auch nicht warum, aber hab auch schon von Bekannten erfahren, die eine andere Marke genommen haben, daß die Füllung recht flüssig gewesen wäre. Ansonsten kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Sekt ist halt Sekt, und Geschmäcker sind eben verschieden! Gummibär 1977

02.03.2008 16:13
Antworten
neve-clark

Hallo, bei mir ist die Puddingfüllung leider sehr flüssig gewesen. Weiß auch nicht, was ich da falsch gemacht haben könnte. Und wir haben festgestellt, dass wir den Sektgeschmack nicht so gerne mögen. Die Schmand-Eimasse fand ich wiederum sehr lecker, mein Schatz fand sie zu luftig. LG neve-clark

02.03.2008 16:03
Antworten