Gemüse
Hauptspeise
Sommer
Vegetarisch
Suppe
spezial
kalorienarm
fettarm
Eintopf
Herbst
gekocht
Einlagen
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Bohnen-Gemüseeintopf mit Grießklößchen

Fettarm

Durchschnittliche Bewertung: 3.94
bei 34 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 03.08.2007 291 kcal



Zutaten

für
100 g Grieß
3 Möhre(n)
1 Kohlrabi
150 g Bohnen, grüne
1 Stange/n Lauch
1 Dose Mais
1 Liter Gemüsebrühe
2 Ei(er)
1 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
291
Eiweiß
13,35 g
Fett
8,67 g
Kohlenhydr.
38,74 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
200 ml Salzwasser zum Kochen bringen. Den Grieß einrühren und auf kleiner Flamme 7 Minuten ausquellen lassen.

Das Gemüse putzen, waschen und klein schneiden. Den Mais abtropfen lassen.

1 Liter Gemüsebrühe zum Kochen bringen, Möhren, Kohlrabi und Bohnen dazugeben und 10 - 15 Minuten leicht köcheln lassen. Zuletzt den Mais unterrühren und erhitzen, die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Eier nacheinander unter den Grieß rühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Mit 2 Teelöffeln 12 - 15 Klößchen abstechen. Die Grießklößchen in die Suppe geben und in einigen Minuten gar ziehen lassen.

Vor dem Servieren frisch gehackte Petersilie über die Suppe streuen.

Tipp: Essen Sie Vollkornbrötchen zum Eintopf. So steigern Sie den Sättigungsgrad.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dannyhapunkt

Das Problem mit den Nockerln hatte ich auch, dass zu wenig Brühe mit dem ganzen Gemüse war. Ich habe dann halt nur ein paar Nockerl gemacht, die ich für ca. 1 Portion brauchte und in den Topf gelegt, und als ich fertig war, nochmal Brühe gemacht und den restlichen Grießteig zu Nockerln gemacht. Die liegen jetzt separat in einem Topf mit Brühe. Vor allem ist mir jetzt das Gemüse zu weich geworden, da es ja noch viel länger in der heißen Brühe liegt, wenn die Nockerl ca. 8-10 Minuten ziehen müssen. Gleich separat kochen wäre von Vorteil.

23.09.2018 16:32
Antworten
Gelöschter Nutzer

Super einfach und Super lecker! Auch ein paar knackige Erbsen passen gut.

20.09.2018 16:33
Antworten
Zlatko_fan

Für die Klößchen nehme ich Weichweizengriess, verrühre ihn mit den Eiern und 1 TL gekörnte Brühe und gebe ihn mit einem TL in die Suppe. 10 Minuten schwach köcheln lassen und voila - fertig. Den Grieß lasse ich vorher nicht kochen. Ich bevorzuge da die einfache Variante. Harzweizngriess nehme ich eigentlich nur für Nudeln oder zum Brotbacken.

19.09.2018 07:51
Antworten
Cucinastella

@Wasser-Melone: das ist irgendwie Gefühlssache und hängt von der Größe ab. So ganz grob zwischen 8 und 10 Minuten... Einfach mal testen. Gutes Gelingen und LG cucinastella

17.09.2018 19:22
Antworten
Wasser-melone

Wie lange müssen die Nockerl ziehen?

17.09.2018 17:54
Antworten
angelika1m

Hallo, nur mit Griessklösschen hätte mein Mann gemeutert. Also habe ich noch Bratwurstbrät zugefügt, ansonsten alles nach Anleitung hergestellt, wobei ich immer noch mit dem Formen der Griessklößchen auf Kriegsfuss stehe. Das ist ein leckerer " Samstag soll es schnell gehen "- Eintopf. Danke, Angelika1m

01.03.2008 16:55
Antworten
pasiflora

Hallo Also, ich muss sagen, das ist mal eine leckere Eintopfvariante! Und so schoen kalorienarm! Ich habe Fruehlingszwiebeln statt Lauch genommen und hinterher noch etwas Maisabsud aus der Dose in die Suppe gegeben, das hat den Geschmack noch verbessert! Und Mais und Kohlrabi passen sehr gut zusammen, weil beide einen leicht suesslichen Geschmack haben. Ich lade gleich ein Bild hoch! LG Pasi

19.02.2008 20:33
Antworten
schrotti1

hallo pasiflora ist in dem sud aus der dose nicht total viel konservierungsmittel? lg schrotti

22.06.2009 15:13
Antworten
eleniel-amarie

@Schrotti schau auf die Zusammensetzung. Ich habe heute Mais verwendet, bei dem ausser Wasser und etwas Salz (glaube ich, allenfalls ein bisschen Zucker) gar nichts zugesetzt war. Nicht alles, was aus Dosen kommt, muss gleich mit Konservierungsmitteln gespickt sein, manche Nahrungsmittel können auch sehr "sauber" konserviert werden. Aber die Vorsicht ist berechtigt. Und wenn im Sud wirklich Konservierungsmittel wären - dann garantiert auch in den Maiskörnern. @dreamliner: Klasse Rezept! Und es lässt sich leicht variieren.

25.06.2009 20:57
Antworten
pasiflora

Hallo! Eleniel hat Recht! Die Konservierung passiert ja durch das Einkochen in Dosen und auch das darin enthaltene Salz. Ich wuesste also nicht, das ich auf einer Konservendose schonmal was von Konservierungsstoffen gelesen haette. Aber wer es hat, kann mich ja aufklaeren. Einige suesse Produkte enthalten allerdings welche, wenn sie zuckerreduziert sind und dann anfaelliger sind, soviel ich weiss, aber gesalzenes wohl nicht. Ich selber stelle Physalis in Zuckerwasser auch ohne solche Stoffe her, richtig homogenisiert passiert mit den Konserven lange Jahre nichts. Uebrigens habe ich hier frischen Mais zur Verfuegung, in dem Fall benutze ich das Kochwasser fuer die Suppe! LG aus Peru Pasi

26.06.2009 01:02
Antworten