Dessert
Europa
Gluten
Lactose
Mehlspeisen
Österreich
Süßspeise
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Topfenknödel

feines Dessert

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 37 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 29.07.2007 290 kcal



Zutaten

für
40 g Zucker, (feiner Kristallzucker) oder Puderzucker
1 Ei(er)
1 Eigelb
210 g Quark, (Kuh- oder Schafstopfen) ca. 40 % Fett
½ Vanilleschote(n)
1 Prise(n) Salz
1 Zitrone(n) - Schale, fein gerieben
50 g Weißbrot - Brösel (ohne Rinde, frisch)
6 g Grieß, feiner Weizengrieß
50 g Mohn, Graumohn, gerieben oder Weißbrotbrösel
50 g Puderzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
290
Eiweiß
13,57 g
Fett
11,33 g
Kohlenhydr.
32,51 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Alle Zutaten( außer Mohn/Brösel und Extra-Zucker) verrühren, kalt stellen. Mindestens 2 Stunde ziehen lassen.

Davon in mit 2 El Zucker versetztem Wasser kleine Knödel ca. 10 min ziehen lassen.
Knödel können vorbereitet und roh eingefroren werden (verlieren aber etwas an Topfengeschmack)

Zum Wutzeln (für Nicht-Österreicher: zum Einhüllen der Knödel):
Zucker und Weißbrotbrösel (ohne Butter!) zu gleichen Teilen langsam bräunen.
Oder für Mohnliebhaber:
Graumohn mit Zucker zu gleichen Teilen vermischen, die heißen, aber abgetropften Knöderl darin wutzeln.

Dazu passen folgende Sauce- und Eiskombinationen je nach Saison:
Holler-Sauce (Hollunder) und Zimteis.
Heidelbeer- und Sauerrahmeis
Marillen-Sauce und Tahitivanilleeis
Zwetschken-Sauce und Butterscotcheis

Nochmals eine Warnung: das sind keine Topfenknödel, wie man sie bei uns in Österreich auf den Schihüten bekommt, mit viel Mehl und fetten Bröseln. Das ist ein sehr feines Dessert, das den Aufwand lohnt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lisa2017l

Das Rezept ist der Hammer.

03.01.2020 12:59
Antworten
StefieRene

Phantastisch 😍❤️😍

12.12.2019 22:26
Antworten
princesa333

Köstlich! Ich habe die Knödel mit typisch österreichische „festen“ Topfen und Vollkorn-Semmelbrösel gemacht. Die Konsistenz war perfekt, der Geschmack super. Die wird es öfter geben.

13.10.2019 18:58
Antworten
Vecnam1

Ich würde gerne diese leckeren hin bekommen. Das erste Mal habe ich normalen 40 Prozent Quark genommen. Trotz doppelt Menge Gries waren sie flüssig und 4 Stunden stehen waren sie flüssig. Gerade mache ich sie wieder. Den Quark habe ich dieses Mal 2 Stunden abtropfen lassen. Aber auch leider dieses Mal sind sie so wir Joghurt. Sie ziehen gerade und schmecken sicher auch. Aber hübsch sind sie keines Falls. Hat jemand einen Tipp was ich falsch mache?

15.09.2019 14:33
Antworten
familiestrobl

Also ich hab sie probiert. Hab nur ein wenig mehr Brösel und Grieß genommen da der Teig doch sehr klebrig war. Was soll ich sagen...sie sind der Hammer :-)). Eine Schüssel Vanillesoße dazu

13.07.2019 17:16
Antworten
nardil

Die Knödel waren sehr gut, allerdings war der Teig trotz 3h Kühlschrank recht flüssig, so dass es nicht wirklich Knödel blieben beim Einlegen. Die Zutaten habe ich genau abgewogen, also scheint wohl mein Quark flüssiger zu sein. Aber es wird auf jeden fall noch mal versucht, den geschmeckt hat es wie gesagt. ;-)

22.09.2008 15:28
Antworten
elschen

Oh, wie sind sie köstlich, diese Topfenknödel und so einfach und schnell herzustellen. Bei mir waren sie heute das Dessert für ein ganz normales Donnerstagabend Essen. Vorneweg eine Lauchcremesuppe und ein Salat. Zu den Knödeln gab es ein Birnenkompott: Birnen schälen, achteln, Gehäuse entfernen. Mit Limettensaft, Muscat de Beaume de Venise, braunem Zucker, Zimt und Sternanis ein Kompott kochen. Lieben Gruss Els'chen

27.09.2007 19:59
Antworten
chefpastinake

Hallo Els'chen, schön, daß dir die Topfenknödel auf meine Art schmecken ! Zum Birnenkompott: das klings sehr gut. Frage: Muscat de Beaume de Venise - ist das ein französischer Süßwein? lG Pastinake

28.09.2007 08:47
Antworten
elschen

Genau das ist er, ein Vin Doux Naturel mit eigener Appellation. Je nachdem passt er zu Desserts, aber auch zur Foie Gras. Da wir häufig in der Gegend Urlaub machen, wandern immer ein paar Fläschchen mit nach Hause. Und von der angebrochenen Flasche vom WE wanderte etwas ins Birnenkompott. Lieben Gruss Els'chen

28.09.2007 12:31
Antworten
chefpastinake

Danke! Pastinake

28.09.2007 13:42
Antworten