Berberitzen - Huhn mit Reis


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Zereshk Polo

Durchschnittliche Bewertung: 2.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 20.09.2002



Zutaten

für
200 g Basmatireis
150 g Berberitzen, (persisch: Zereshk)
1 Huhn
Salz und Pfeffer
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Den Reis eine Stunde in Salzwasser einweichen, danach so lange kochen, bis er al dente ist und in einem Sieb etwas abtropfen lassen. In einem Topf Öl erhitzen, den Reis dazu geben und eine Viertelstunde lang mit geringer Hitze dampfen lassen.

Währenddessen das Hühnchen in einem Topf mit wenig Wasser und Salz kochen. Das gekochte Huhn in kleine Stücke schneiden und zum Reis geben. Die Berberitzen gut waschen und säubern, in heißem Öl (in Butter schmeckt es noch besser!) ein wenig anbraten, zwei Löffel Zucker dazu geben. Wenn alles schön heiß (den "Zereshk" - also die Berberitzen- nicht anbrennen lassen!) ist, zu Reis und Hühnchen geben.

Nach Wunsch ein wenig Safran auf den Reis streuen und servieren. Dazu passt ein Salat aus Tomaten, Gurken und Kopfsalat.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Shirin79

Das ist ein (gutes) Grundrezept, das man beliebig erweitern kann... Ich brate erst mal zwiebeln an, losche dann mit wasser ab, dann das haehnchen rein, mit salz, pfeffer, sussem curry und kurkuma und ggf auch etwas safran wuerzen (das mit dem zimt scheint mir auch eine gute idee). In dieser bruehe koche ich dann auch spaeter den reis und zum daempfen gebe ich noch safranaufguss mit dazu. Die gegarten Haenchenteile brate in in etwas oel kuz scharf an und richte sie auf dem reis an.

12.04.2013 08:36
Antworten
Gelöschter Nutzer

im Iran/Persien heißt die Berberitze Sareh (wird S-charesh gesprochen) und wird mit Reis, Knoblauch, Zwiebeln, Chilyschoten, Lauch, Tomaten und saisonabhängigen Gemüsen, Huhn und/oder Lamm, Salz und Kräutern und zahlreichen Gewürzen und Wasser in einem großen Topf über offenem Feuer den halben Tag hoch aufgehängt. Wenn es nicht mehr so heiß in der Sonne ist wird es zu Mehlfladen im Familienrund gegesen. Die Kinder streiten sich dann um den knusprigen, angebackenen Reis- und Berberitzengrund des Topfes zum Vergnügen mit den Erwachsenen. Nicht nur ein Gericht für Hirten und Bauern. Es wird fast überall im Land gegessen. Läßs sich auch gut auf kleinster Flamme auf deutschen Herden zaubern. Sehr lecker.

20.12.2012 23:20
Antworten
feineFeinschmeckerin

Das ist ein sanddorn-ähnlicher Strauch der oft als Heckenpflanze vorkommt. In diesem Rezept sind die rötlichen Berberitzen-Früchte gemeint. Sie haben eine Heilwirkung. Dieses Gericht ist in arabischen Ländern geläufig. Allerdings sind dort die Rezepte etwas "ausgebauter". Wir würzen nämlich zusätzlich mit Kurkuma und etwas Zimt, und das Lorbeerblättchen darf natürlich auch nicht fehlen. Statt Wasser nehmen wir Gemüse- oder Geflügelbrühe und bestreichen das gebratene Fleisch mit einer Mischung aus Ölivenöl und Sater (Zatar). Dieses Gericht ist im Ramadan beliebt und es gibt davon mehrere Varianten.

15.08.2012 15:25
Antworten
bissfest

Was sind denn Berberitzen????

29.08.2010 19:35
Antworten
matti

Berberitzen einfach nur unter den Reis mischen ist schon genial! Gibt es z.B. in Speyer auf dem Markt!

10.01.2004 21:35
Antworten