Europa
Frankreich
Gluten
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Baba au rhum

Durchschnittliche Bewertung: 3.36
bei 20 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 20.09.2002 624 kcal



Zutaten

für
100 g Rosinen, in Rum eingeweicht
½ Würfel Hefe
250 g Mehl
50 g Butter
4 Ei(er)
1 Zitrone(n), die geriebene Schale
1 Vanilleschote(n)
1 Prise(n) Salz
180 g Zucker
500 ml Wasser
200 g Zucker
100 ml Rum

Nährwerte pro Portion

kcal
624
Eiweiß
11,02 g
Fett
11,61 g
Kohlenhydr.
106,53 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 5 Stunden Gesamtzeit ca. 6 Stunden
Die Rosinen einige Stunden oder über Nacht in Rum einweichen.

Hefe in 3 EL lauwarmem Wasser auflösen und aus etwas Zucker oder Honig und einigen EL gesiebtem Mehl einen Vorteig herstellen, mindestens 15 min gehen lassen. Danach das restliche Mehl und nach und nach die geschmolzene Butter (nicht zu heiß), die Rosinen, Eier, Zitronenschale, Salz und Zucker unterarbeiten, gut aber nicht zu fest kneten und zu einer Kugel formen, mit einem feuchten Tuch bedeckt 1 ½ Stunden gehen lassen. Nochmals durchkneten. In eine gut gebutterte Guglhupf-Form (oder in 6 kleine Kugeln teilen und in 6 kleine Guglhupf-Förmchen) geben. Mit einem feuchten Tuch bedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

Bei 180 - 200° backen bis der Kuchen hellbraun ist, danach auf einem Gitter etwas auskühlen lassen.

200 g Zucker in 500 ml Wasser so lange kochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, das Mark der Vanilleschote beigeben, auskühlen lassen, Rum beigeben. Den [die]Kuchen auf eine Platte stellen und immer wieder mit dem Sirup bestreichen, bis alles damit ganz getränkt und der Sirup aufgebraucht ist.

Abwandlung: 350 g Aprikosenmarmelade mit Zitronensaft und 2 EL Wasser vermengen, aufkochen. Nach dem Tränken den Kuchen auf eine trockene Platte stellen und zusätzlich damit bestreichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

*Jule*

So... ich habe den Baba mal wieder gemacht und dabei genau die Teigkonsistenz beobachtet. Auch bei mir sieht der Hefeteig aus wie ein dickflüssiger Rührsteig, geht aber im Backofen wunderbar auf! Schon herbstlich angehaucht gabs dazu eine Zwetschgen-Zimt-Kompott.... hmmm ....

22.08.2011 17:26
Antworten
suedspeise

Heute hab ich das Rezept auch mal probiert und wie die zwei anderen oben kam bei mir eher ein dickflüssiger Rührteig raus... Ich hab einfach mal ein bisschen mehr Mehl dazu, schaun wir mal wies wird ;)

29.05.2011 15:22
Antworten
Wüstensohn

Hab' mich genau an das Rezept gehalten und wunderbare Baba bekommen - dabei kann ich eigentlich keinen Hefeteig ;o) Danke für das Rezept! Die Rumtränke habe ich mit der Marmelade gemischt, da wir nicht mehr genug Marmelade hatten. Fotos werden folgen.

04.05.2010 10:02
Antworten
elljaja

Ich hab den Baba ebenfalls am WE probiert, und auch bei mir kam ein recht dünnflüssiger Teig heraus, obwohl ich das Wasser natürlich nicht untergemischt hatte, aber durch die flüssige Butter (obwohl ich nur 40 g genommen hatte) und die Eier ist der Teig einfach sehr rührteigartig geworden. Alle Zutaten waren handwarm, aber richtig aufgegangen ist er dann erst im Backofen. Aber auch hier war er bei mir etwas zu fest, nach dem abkühlen. In anderen Rezepten bzw. im Rezept bei Babette´s Fest kommt ja eigentlich Milch in den Teig? Wäre er dann möglicherweise "luftiger"? Die Rum-Zucker-Tränke hat mein Teig fast nicht aufgenommen. Ich hab ihn zum Frühstück dann in Tee (mit Rum) getunkt ;-). Irgendwas hab ich wohl falsch gemacht.

23.06.2009 17:13
Antworten
susa_

Hast Du die 500 ml Wasser in den Hefeteig gegeben? Für den Teig reicht der Rum und das Wasser zum Hefe auflösen vollkommen an Flüssigkeit. Das Wasser ist für den Zuckersirup.

01.03.2009 14:30
Antworten
Gewers

Nein, dazu ein frisch gemachtes Kompott aus Beerenallerlei, sowie eine Vanillesahne...Dafür lass ich jeden Diätplan sausen..... Genussvolle Grüße Mac

03.10.2004 20:05
Antworten
susa_

dazu einfach frische Himbeeren und halb steif geschlagene Sahne

11.04.2004 21:55
Antworten
otto42

Hallo in der Mitte mit etwas exotischem Obstsalat füllen und geschlagene Sahne obenauf und mit gehackten Pistazien bestreuen - so würde ich es dann servieren. otto

02.02.2004 21:45
Antworten
schulz-daheim

...und als Gipfel der Dekadenz dann noch eine Kugel Vanilleeis in die Mitte, mit Rum-Rosinen übergießen und zur Krönung ein Sahnehäubchen oben drauf! Gruß aus dem kalten Berlin von Ela, die von Süd-Frankreich träumt

18.01.2004 15:14
Antworten
karlschramm

ahhhhhhhhhhhhhh baba und savarin dafür würde ich schon manchmal meine seele verkaufen

13.01.2004 22:22
Antworten