Bewertung
(23) Ø4,36
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
23 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.07.2007
gespeichert: 3.170 (2)*
gedruckt: 12.207 (29)*
verschickt: 98 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.12.2003
8.792 Beiträge (ø1,63/Tag)

Zutaten

Fisch, Dorsch, Seelachs oder Schellfisch ohne Kopf (ca. 750 g)
Möhre(n)
1 Stange/n Lauch
2 Stange/n Sellerie
8 Blätter Sellerie - Grün
3 Zweig/e Rosmarin
Schalotte(n)
Knoblauchzehe(n)
Lorbeerblatt
Wacholderbeere(n), angedrückt
1 TL Pfeffer, ganz
8 Stange/n Spargel, grün
6 kleine Tomate(n) (Strauchtomaten)
  Olivenöl
  Butter
  Pfeffer, aus der Mühle
  Salz
2 EL Schnittlauch, in Röllchen
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Um ganze Fische zu dünsten oder dämpfen ist eine Bratfolie ideal. Die Flüssigkeit, die aus dem Fisch entweicht, dient als Dünstfond und kann dank der Folie nicht entweichen. Dadurch ist das Gargut praktisch luftdicht abgeschlossen und wird sehr schonend gegart, so dass auch große Fische bei diesem Prozess nicht austrocknen können. Die Geschmacksstoffe aller Zutaten und des Fisches können sich gut miteinander verbinden und bleiben voll erhalten. Deshalb gilt, viele Kräuter mit in den Schlauch geben, aber sparsam mit Pfeffer und Salz würzen. Auch sollte der Fisch mit einer möglichst dezenten Sauce serviert werden, die sein feines Aroma nicht erschlägt.

Diese Garmethode eignet sich natürlich nicht nur für die oben genannten Fische, sondern auch für viele andere Fischarten.

Möhre, Lauch und Sellerie durch eine Juliennereibe geben oder mit dem Messer in feine Streifen schneiden. Die Schalotten und den Knoblauch schälen, aber nicht zerkleinern.

Vom Bratbeutelschlauch gut die doppelte Länge des zu garenden Fisches abschneiden und diese einseitig fest verschließen. Die Gemüse mit den Kräutern, dem Lorbeerblatt, den Wacholderbeeren, den Pfefferkörnern und der in kleine Stückchen zerteilten Butter vermischen und in den Bratschlauch einfüllen.

Den Fisch mit Pfeffer und Salz würzen und auf das Gemüsebett in die Folie legen. Folie verschließen und mit einer Nadel oben einige Löcher hinein stechen. Dadurch ist gewährleistet, dass sich aufbauender Druck die Folie nicht zum Platzen bringen kann.

Wichtig ist, dass dieses Paket immer auf den kalten Grillrost gelegt wird, dadurch wird verhindert, dass die Folie beschädigt wird. Den Rost auf die 2. Schiene des auf 200° C vorgeheizten Backofens schieben und 25 Minuten garen.

Spargel am unteren Drittel schälen und die Enden um etwa 5 mm kürzen. Zwei Finger breit Wasser in einem Spargeltopf zum Kochen bringen, Einsatz mit dem Spargel hineinstellen, Topf wieder verschließen und die Spargelstangen 4-5 Minuten dämpfen. Spargel eiskalt abschrecken und auf Küchenkrepp trocknen. Butter in einer Pfanne schmelzen und die Stangen darin wenden, dabei etwas salzen.

Tomaten zusammen mit 2 Knoblauchzehen und 1 Zweig Rosmarin in 2 EL Olivenöl 15 Minuten in geschlossenem Topf bei geringer Hitze schmoren.

Fisch mit dem Gemüse anrichten. Dazu passen Salzkartoffeln mit der Schmorflüssigkeit der Tomaten oder eine leichte Senfsauce. Ohne Kartoffeln ist es ein Trennkostgericht und gut zum Abnehmen geeignet.