Vegetarisch
Beilage
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
fettarm
Kartoffel
Braten
Resteverwertung
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Gebratene Schupfnudeln

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 22 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 12.04.2008 454 kcal



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n) (als Kartoffelbrei evtl. vom Vortag)
3 Ei(er)
Mehl
Muskat
Salz
Fett, zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
454
Eiweiß
17,39 g
Fett
21,25 g
Kohlenhydr.
46,92 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
In den abgekühlten Kartoffelbrei werden die 3 Eier eingerührt. Dann wird durch ein Sieb soviel Mehl zugegeben, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Der Teig wird mit einer Prise Muskatnuss und Salz abgeschmeckt. In einer Pfanne erhitzt man Fett und drückt den Teig zu ca. 1 cm starken Scheiben, welche im heißen Fett goldgelb ausgebacken werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Immer, wenn es bei uns Kartoffelpüree gibt, wird gleich eine größere Portion zubereitet. Dieses Mal wurden daraus die gebratenen Schupfnudeln gemacht und sie haben uns sehr gut geschmeckt. LG DolceVita

20.12.2019 15:46
Antworten
Mightymuh

Super lecker!

05.12.2018 09:02
Antworten
Mightymuh

Super! Wir haben selbstgemachten Kartoffelbrei vom Vortag verwendet und erstmal nicht nachgewürzt. Die Verarbeitung hat super geklappt, sowohl in der Pfanne als auch im Waffeleisen. Der Geschmack war schön dezent kartoffelig und außen würde es schön knusprig. Wir haben zuerst die fertigen Flasen bzw. Waffeln mit Räucherkäse belegt, das hat sehr gut geschmeckt. Die letzten Fladen gab es mit Nutella. Das war auch spitze. Da wir nicht mit Salz oder Muskat nachgewürzt haben hat auch der süße Aufstrich sehr gut dazu gepasst. Vielen Dank für das tolle Rezept zur Resteverwertung!

04.12.2018 18:06
Antworten
Mercygirl

einfach klasse.... übriggebliebener Kartoffelbrei lässt sich so gut verwerten

19.03.2017 19:56
Antworten
emmily020911

Hallo, Ich war auf der Suche nach Resteverwertung für Kartoffelbrei! Da bin ich auf dieses Rezept gestossen! Wunderbar, ich habe diese Plätzchen zu Sauerkraut gereicht!

02.03.2016 18:01
Antworten
rkangaroo

Hi MartinP, danke für dieses Rezept! Diese leckeren Puffer gab es bei uns heute, aber mit Kartoffelbrei von süßen Kartoffeln, welcher vom Tag zuvor noch über war. Sie haben wirklich sehr gut geschmeckt, werde das nächste Mal evtl. etwas Parmesankäse mit untermischen. Dazu gab es Blumenkohl u. Brokkoli, sowie Bratwurst - ein schönes schnelles Essen für Zwei! Gruß aus Australien rkangaroo

25.09.2008 09:05
Antworten
EngelchenFiona

das mit dem frosten klappt mit den leider nicht so als ich die aufgetaut hab konnt ich nur noch puffer draus machen.... aber die waren auch legga :)

05.05.2008 11:55
Antworten
EngelchenFiona

ich stell ja garnicht in frage das der teig gut ist, aber ist er auch für schupfnudeln geeignet? weil ich find ihn von der beschreibung her echt super einfach. ich hab noch nie schupfnudeln selbst gemacht und würde das halt gern mit diesem rezept versuchen wenn es mit dem halt auch geht.. lg fio

25.04.2008 22:33
Antworten
EngelchenFiona

ich beantworte das mal selber... im großen und ganzen ja ist er ich hab es einfach ausprobiert... da leider irgendwie keine angaben für mehl und so da sind war es ein wenig fummelig, beim nächsten mal werde ich auch nicht so vorsichtig mit den gewürzen sein da es sich durch das kochen und anbraten doch recht verliert mit der würze. für meine ersten schupfnudeln fand ich es aber recht gelungen und kann auch sagen ja der teig geht genau so für schupfnudeln wie man sie unter diesem begriff auch kennt. danke für das rezept :)

27.04.2008 13:08
Antworten
EngelchenFiona

Ist der Teig dann auch für Schupfnudeln geeignet? Und werden die nicht eigentlich daumengroß und erst kurz in heißes Wasser und dann in der Pfanne geschwenkt? Der Teig klingt nämlich super einfach.... lg fio

25.04.2008 09:46
Antworten