Sauce Bolognese


Rezept speichern  Speichern

für Spaghetti Bolognese

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (30 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.07.2007 805 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Hackfleisch, gemischtes
6 m.-große Zwiebel(n)
4 m.-große Möhre(n)
150 g Knollensellerie
1 Tube/n Tomatenmark
1 Dose Tomate(n), geschälte, im eigenen Saft
1 Pkt. Tomate(n), passierte (500 g)
1 Becher Schmand
1 Liter Wein, weiß
1 Liter Gemüsebrühe
5 Lorbeerblätter
2 EL Oregano, gerebelter
Salz
Pfeffer
Zucker
Parmesan, frisch geriebener
Oregano, frischer

Nährwerte pro Portion

kcal
805
Eiweiß
41,81 g
Fett
53,95 g
Kohlenhydr.
19,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Hackfleisch in einem großen Topf ohne Fettzugabe kräftig anbraten und anschließend auf ein Sieb zum Abtropfen geben.

Die Möhren, die Zwiebeln und die Sellerieknolle schälen, fein würfeln und im selben Topf anbraten. Das Tomatenmark dazu geben und kurz anrösten (nicht zu lang, sonst wird es bitter!). Das abgetropfte Hackfleisch wieder dazu geben und mit dem Gemüse vermengen. Gemüsebrühe, Weißwein und die passierten Tomaten dazu geben. Die geschälten Tomaten auf einem Sieb abtropfen lassen (Saft dabei auffangen) und anschließend fein hacken. Saft und gehackte Tomaten mit in den Topf geben. Die Lorbeerblätter, den gerebelten Oregano und etwas Zucker dazu geben.

Die Sauce mindestens zweieinhalb Stunden bei mittlerer Hitze köcheln lassen (mir persönlich schmeckt sie erst richtig, wenn sie mindestens drei Stunden geköchelt hat) und im 10-Minuten-Takt umrühren. Sollte sie gegen Ende der Kochzeit zu dickflüssig werden noch etwas Wasser dazu geben (keinen Wein!).

Durch die lange Kochzeit verdunstet die Flüssigkeit und die Sauce erreicht gegen Ende der Kochzeit eine richtige Saucenkonsistenz, wodurch kein Abbinden nötig ist. Sollte sie noch zu flüssig sein, einfach noch etwas länger köcheln lassen.

Die Sauce vom Herd nehmen, den Becher Schmand einrühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken.

Zum Servieren dann gekochte Spagetti in eine Schüssel füllen, die Sauce darüber gießen und mit frisch geriebenem Parmesan und frischem Oregano anrichten.

Die Sauce eignet sich auch sehr gut zum Einfrieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

omaskröte

Hallo, danke für das tolle Rezept ich nahm keinen Wein und glutenfreie Nudeln, weil meine Enkelin sonst nicht mit essen könnte. LG Omaskröte

07.11.2019 15:51
Antworten
DolceVita4456

Kürzlich gab es diese Bolognese, ich habe allerdings nur das halbe Rezept gemacht. Bisher habe ich immer Rotwein genommen, das mit dem Weißwein war mir neu, aber ich habe mich an das Rezept gehalten. Ich habe die Sauce "nur" 3 Stunden köcheln lassen, sonst hätte mein Mann vor Hunger die Küche gestürmt. Das lange Warten hat sich aber gelohnt, die Bolognese hat toll geschmeckt. Frischer Parmesan und etwas schwarzer Pfeffer aus der Mühle haben die Sauce noch gekrönt. Danke für das schöne Rezept. LG DolceVita

06.11.2019 16:16
Antworten
Petry-27

Super leckere Bolognese. Die vielen Stunden köcheln lohnen sich! Für mich die beste Sauce😋 *****

20.10.2018 10:56
Antworten
chey2000

Sehr einfach und lecker. Habe mich genau ans Rezept gehalten,hat super gepasst. Ich habe die Bolognese ca. 4 Stunden köcheln lasse. Der Rest wurde eingefroren,mal sehen wie er nach dem auftauen und erwärmen schmeckt. Werde ich wieder machen. LG Chey

26.09.2016 15:25
Antworten
Rosalilla

Hallo, ich hab diese Soße zusammen mit 5 Mädels gekocht, sie haben fast alles alleine gemacht und es hat ihnen sehr gut geschmeckt, hab nur aufgepasst, das alles passt. Danke! Rosalilla

17.06.2016 22:26
Antworten
file

Schmeckt gut, aber mit der stundenlangen Kochzeit bin ich nicht einverstanden. Dabei verkocht das Gemüse. Besser: eine halbe Stunde köcheln lassen, dann aber noch ein paar stunden kalt durchziehen lassen.

22.07.2008 17:40
Antworten
Spiegelschatten

Hallo File, gerade durch die lange Kochzeit bekommt die Soße ihren typischen Geschmack. Das Gemüse wird nicht breiig. Wenn du frisches Gemüse in der Soße wünscht, würde ich dir raten am Anfang die Hälfte bis zu Dreiviertel des Gemüses zuzugeben und den Rest kurz vor Ende der Garzeit. Liebe Grüße Spiegelschatten

22.02.2009 14:41
Antworten
esther76

Danke für dieses leckere Rezept! War super gut! Von mir 4 Sterne!! Habe die Sauce am Vorabend schon vorgekocht. Hat dann am nächsten Tag total lecker geschmeckt! Den Schmand habe ich weggelassen. Meiner Meinung nach braucht es ihn nicht unbedingt. Alles liebe!!!

18.07.2008 09:42
Antworten
iobrecht

Hallo, eine wirklich leckere Sauce Bolognese. Ganz wichtig ist die lange Kochzeit, die macht die Sauce erst wirklich gut. Ich habe ganz am Anfang noch ein wenig durchwachsenen Bauchspeck mit den Zwiebeln im Topf angebraten und beim Gemüse habe ich zusätzlich noch eine Rote Paprika mit dazu geschnippelt. Ein kleiner Tipp: Wenn man ein klein wenig Zimt und gemahlenen Piment dazu tut, bekommt die Sauce noch den gewissen Pfiff. Gruß Inge

27.01.2008 20:11
Antworten
dirkfenske

Hallo, ich war auf der Suche nach der Zubereitung meiner Ausbildung und dies Rezept ist recht ähnlich. Die Zugabe von Schmand finde ich überflüssig. Wein habe ich auf ein Viertel Liter Roten reduziert. Die lange Kochzeit ist wichtig. Ich habe noch einige Knoblauchzehen mit verwendet. Der Tipp mit dem Einfrieren ist gut, mache ich auch immer. Gruß Dirk

27.01.2008 14:21
Antworten