Braten
Deutschland
Europa
Festlich
Hauptspeise
Schnell
Schwein
einfach
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Spießbraten im Bratschlauch

Spießbraten/Rollbraten im Bratenschlauch

Durchschnittliche Bewertung: 4.47
bei 73 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 11.07.2007



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinebraten, (Spießbraten, Rollbraten gefüllt mit Zwiebeln und Speckwürfeln und fertig gewürzt)
3 m.-große Zwiebel(n)
3 große Möhre(n)
200 ml Wein, rot, z. B. Dornfelder
1 Zweig/e Rosmarin
1 Zweig/e Lavendel
1 Lorbeerblatt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Der bereits gewürzte Spießbraten wird in den Bratschlauch gegeben. Wichtig ist, dass der Braten zum Schlauch jeweils an den Enden mindestens 5 cm Abstand hat.
Zwiebeln und Möhren grob zerteilen und mit den Kräuterzweigen und dem Lorbeerblatt in den Bratschlauch geben. Mit 200 ml Rotwein angießen. Den Bratschlauch gut verschließen und darauf achten, dass möglichst viel Luft eingeschlossen wird. Zwei kleine Löcher mit einem spitzen Messer in die Oberseite des Bratschlauches stechen und das Ganze in den bei 180° C. vorgeheizten Backofen geben.
Achtung: Der Bratschlauch darf die Backofenseiten nicht berühren. Bitte die Hinweise des Herstellers beachten!

Nach 15 Minuten kann die Temperatur auf 150° C verringert werden. Nach 90 Minuten ist der Braten gar.
Die Folie kann 10 Minuten vor Garende auch entfernt werden. Dadurch wird der Braten noch etwas knuspriger. Die Soße mit dem unzerkleinerten Gemüse kann z. B. mit einer Roux oder Johannesbrotkernmehl abgebunden werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Stephanie-Mönster

Ich stehe leider bei einer Sache auf dem Schlauch.. Welche Folie kann 10 Minuten vor garende entfernt werden? Ist damit der Bratschlauch gemeint und wie kommt dann der braten in den Ofen? Ich weiß, ziemlich blöde frage, ich habe leider nur noch nie einen Braten zubereitet... Danke schonmal im voraus.

06.10.2019 10:58
Antworten
Basszupfer

Bratschläuche gibt's ja eigentlich schon ewig auf dem Markt. Aber habe den erst vor kurzem für mich entdeckt. Auf jeden Fall die beste und sauberste Methode um einen Braten zuzubereiten. Durch das quasi geschlossene Dampfgar Prinzip verbinden sich die Aromen wesentlich besser als im klassischen Bräter. Habe mangels Lavendel eben dann Thymian genommen. Vorsicht: die Aromen entfalten sich wesentlich intensiver als im Bräter! Habe kurz vor Ende der Garzeit den Spießbraten mit etwas Honigwasser bestrichen und nochmal für knapp 10 Minuten im Ofen ohne Schlauch eine schöne Kruste bilden lassen. Aus dem Gemüse erhält man zwar eher einen sehr konzentrieren Fond.... Aber das macht nix! Wird ja eh verlängert. Da ich einen kräftigen Pinot Noir genommen habe, habe ich von Anfang an nur gute 100ml plus 100ml Brühe in den Schlauch eingefüllt. Mir persönlich war die fertige Soße so kräftig genug. Dazu gab es bei uns Knobibaguette und geröstete Pastinaken aus dem Ofen. Auf jeden Fall ein sehr schlichtes aber geniales Rezept, das wohl auch Leute mit eher wenig Kochbegabung spielend gelingen dürfte. 5 Sterne von mir.

31.01.2019 06:30
Antworten
Taneh

Dankeschön für das leckere Rezept😆 Sogar meine Minis haben mal Fleisch gegessen 😉 Bei mir sind im Bratschlauch gelandet: Thymian, Salbei, Rosmarin, Oregano, Lavendel und Lorbeer, Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch, alles frisch aus dem Garten😊 Ach und ich habe mit 200ml kräftiger Gemüsebrühe angegossen😊 Der Sud diente dann als "Sauce " für im Ofen mit gegrillte Zucchini, Kohlrabi, Süß -und normale KartoffelStücke FAZIT SEEEEHR lecker 😊😊😊😊

02.06.2018 16:18
Antworten
fidus88

Ein Tippfehler. Es soll heißen je 150ml Rotwein, Brühe und zum Schluss noch Sahne. (bei 1,5 kg Bratenrezept)

12.01.2017 19:48
Antworten
fidus88

Haben das Rezept soeben zubereitet und es war hervorragend. Die Garzeit passt perfekt zur Anzeige des Bratenthermometers. Allein die Soßenmenge war zu wenig. Wir haben daher die Soße am Ende beim öffnen des Beutels über ein Sieb abgegossen und in einem Topf zusammen mit jeweils ca. 150ml Rotwein, Brühe und Rotwein nochmals aufgekocht. Anschließend das abgesiebte Gemüse wieder rein und alles püriert. Zwei Esslöffel Butter dazu und leicht mit Soßenbinder angedickt. Ein Gedicht. Die Gewürze ziehen einfach enorm aromatisch mit in die Soße ein.

12.01.2017 19:46
Antworten
fantasy

Hi, ich gare den Braten im Schlauch immer bei 150 C 2 1/2 bis 3 Stunden, so wird er butterzart! LG Yvonne

04.12.2007 12:14
Antworten
sonnenschweif

Hallo Silvi, die Soße aus dem Bratschlauch ist einfach nur superlecker. Und ich spare auch selten an der Weinmenge;-) Und der Braten wird auch üblicherweise schön zart und saftig. Falls nicht, dann liegt das nicht an der Zubereitung, sondern an der Zutat...

02.12.2007 14:19
Antworten
Silvi79

Ich habe dieses Rezept als Anregung genommen und (zwangsläufig) etwas abgewandelt. Die Möhren habe ich weggelassen (weil ich keine hatte), statt Rosmarin, Lavendel und Lorbeer (hatte ich auch nicht) habe ich etwas Wildgewürz über den Braten rieseln lassen. Mein Rollbraten war ungefüllt und ungewürzt, daher habe ich ihn vorher mit Salz und Pfeffer eingerieben. Den Rotwein habe ich nach Augenmaß in den Bratschlauch gekippt und hinterher anhand der Flasche festgestellt, dass es ein guter halber Liter war. :D War aber (trotzdem?) supersuperlecker. Aus dem Rotwein-Zwiebel-Bratensaft-Gemisch habe ich eine Sauce angerührt. Weder vom Braten noch von der Sauce ist etwas übrig geblieben, obwohl alles sehr großzügig bemessen war. Ich war regelrecht sauer, als ich satt war, dass nicht mehr reinpasste. Wenn Rollbraten, dann nur noch im Bratschlauch. Danke für die Rezeptanregung!

02.12.2007 14:10
Antworten
XxSahnetortexX

Spießbraten im Schlauch ist wirklich einfach und man kann sich den Beilagen widmen. Mal geben ich Wein mal nur Wasser in den Schlauch. Die Soße stelle ich mit dem aufgefangen Saft her indem ich das mitgegarte Gemüse Zwiebel und Karotten püriere. Bei 190C gare ich 2-2 1/2 Std. je nach dicke und dann wickel ich den Braten in Alufolie ein ca. 20-30 min. erst danach schneide ich ihn auf. Braten schmeckt auch prima kalt aufs Brot. LG Antje

25.10.2007 19:16
Antworten
kilobe

Hallo! Der Spießbraten hat sehr lecker geschmeckt. Wir haben Suppengemüse (Lauch, Möhren, Sellerie) mit in den Bratschlauch getan und als Flüssigkeit eine Mischung aus Rotwein und Fleischbrühe. Als Beilage gab es Kartoffelgratin. Die Soße haben wir dann fertig gemacht, indem wir zusätzlich das Gemüse am Ende durch ein Sieb gedrückt haben.

21.10.2007 22:33
Antworten