Braten
Europa
Festlich
Hauptspeise
Herbst
Italien
Schmoren
Silvester
Weihnachten
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Festlich marinierte Hirschkeule

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.07.2007



Zutaten

für
1,2 kg Keule(n) vom Hirsch, ohne Knochen
2 Stange/n Staudensellerie
500 ml Essig (Weinessig)
3 Knoblauchzehe(n)
3 Gewürznelke(n)
1 Prise(n) Zimt
1 TL Rosmarin
6 Pfeffer - Körner
80 g Butter
2 Zwiebel(n)
200 ml Marsala
125 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
Die Hirschkeule zum Marinieren in einen großen Gefrierbeutel geben.

Nun die Marinade herstellen: Dafür Sellerie putzen und grob würfeln. Zusammen mit Essig, geschältem Knoblauch, Gewürznelken, Zimt, Rosmarin, Salz und Pfefferkörnern zur Hirschkeule in den Beutel geben. Anschließend den Beutel gut verschließen und das Ganze über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

Am nächsten Tag die Hirschkeule herausnehmen, gut abtropfen lassen und trocken tupfen. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.

Die Butter in einem Bräter erhitzen und die gewürfelten Zwiebeln sowie das Gemüse der Marinade darin anbraten. Das Fleisch zugeben und braun braten. Dann salzen und pfeffern und mit Marsala und der Gemüsebrühe begießen.

Das Ganze zugedeckt im vorgeheizten Backofen bei 120°C etwa 150 Minuten schmoren lassen - eventuell noch einige Minuten im ausgeschalteten Ofen nachziehen lassen.

Anschließend die Keulen herausnehmen und in Scheiben schneiden. Den Fond durch ein Sieb streichen, nach Bedarf noch etwas abschmecken und zum Fleisch servieren.

Dazu passen Schupfnudeln, Klöße oder Spätzle.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pujah

Ein sehr leckeres Gericht! Ich traue mich selten an irgendwelche Braten ran, aber heute war es dann doch mal soweit. Das Fleisch war sehr zart und angenehm mild Gewürzt. Ich würde es klatt nochmal kochen. Bei uns gab es Klöse und Karotten dazu

22.07.2017 13:53
Antworten
mohnbluemchen62

Hallo, habe das Rezept am Wochenende nachgekocht, muß sagen, einfach superlecker. Hab nur den Rosmarin weggelassen, mein Sohnemann mag den nicht. Die Soße hab ich noch mit ein wenig Soßenbinder sämig gemacht, sie war sonst ein wenig zu flüssig. Muß sagen, ein wirklich tolles Rezept, danke dafür LG Bettina

03.01.2013 07:17
Antworten