Gemüse
Hauptspeise
Europa
Suppe
gebunden
Schnell
einfach
Schwein
Deutschland
Eintopf
Kartoffeln
gekocht
Einlagen

Rezept speichern  Speichern

Kartoffelsuppe aus dem Erzgebirge

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 10.07.2007



Zutaten

für
12 m.-große Kartoffel(n)
1 Bund Wurzelwerk (Möhren, Sellerie, Petersilie, Kohlrabi)
Majoran, getrockneter
Salz
Pfeffer
6 Bockwurst
1 Ei(er)
etwas Milch
2 ½ Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und klein schneiden. Das Wurzelwerk - bestehend aus Möhren, Sellerie, Petersilie, Kohlrabi – waschen, schälen und klein schneiden.

Die Kartoffeln mit dem Wurzelwerk, außer der Petersilie, in einen Topf mit Wasser geben und zum Kochen bringen. Etwas Salz und Pfeffer hinzu geben und Majoran zufügen (so dass davon eine Art Teppich auf der Oberfläche entsteht). Ca. 1/2 Stunde alles gut kochen lassen.
Danach alle Zutaten zerstampfen. Eventuell etwas Milch zugeben, damit es noch ein bisschen sämiger wird und ein Ei hineinschlagen, das bindet noch ein bisschen. Die Bockwürste klein schneiden und zugeben. Abschmecken und servieren. Die Petersilie erst bei Tisch auf den Tellern verteilen.

Tipps: Man kann auch ein bisschen Schinkenspeck auslassen und zufügen, dann braucht man nicht so viel Salz rein zu geben und es wird schön würzig. Am besten schmeckt die Suppe, wenn sie eine Weile bis zum Verzehr ziehen konnte.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lilie2110

Als ehemalige Sächsin kann ich nur sagen - das ist die Suppe, wie wir sie immer gegessen haben. Mit dieser konnte ich sogar meinen Freund aus Bayern überzeugen. Vielen Dank für das Rezept

21.10.2011 11:08
Antworten
Hauself_B.

So Leute.....und jetzt gibts noch einen kleinen Tipp von ner waschechten Sächsin dazu die diese Kartoffelsuppe mindestens einmal im Monat kocht: Während das Süppcheen noch vor sich hin köchelt, schneide ich Schnitten vom Schwarzbrot in kleine Würfel, röste diese in einer Pfanne mit etwas Fett zu crossen Croutons und diese nimmt sich dann jeder nach Bedarf und streut sie in die Kartoffelsuppe............hmmm einfach lecker. Selbst Göga ist begeistert, denn das kannte er vorher nicht. lg Bettina

26.02.2009 22:08
Antworten
fewas

Ganz prima Rezept, habe das Gericht jetzt schon viele viele Male gekocht und wir sind immer wieder begeistert. Ich habe bloß weniger Wasser genommen, weil ich die Suppe nicht so dünn mag. Weiterhin noch etwas angerührte Kartoffelstärke und zwei Eier mit in den Topf zum andicken und es ist einfach nur lecker. Danke Fewas

20.01.2009 23:29
Antworten
mariowenzel_mw3

Erzgebigler haben s halt drauf . 😉

06.11.2019 13:45
Antworten
inselfee

Das Rezept muß ich unbedingt bald ausprobieren! Meine Oma - aus dem Erzgebirge - macht Kartoffelsuppe auch genauso. Und das schmeckt soooo lecker!

03.04.2008 15:01
Antworten
Gelöschter Nutzer

Gutes Rezept! Lasse es gerade vor sich hin kochen.... Hatte nämlich noch Kohlrabi und Karotten die weg mussten :-) Und das mit dem Speck hört sich auch sehr lecker an, werd ich auch noch mit rein tun! Liebe Grüße, Melinda

17.09.2007 14:01
Antworten