Tzatziki - Original


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.89
 (17 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 30.08.2002 253 kcal



Zutaten

für
500 g Quark (Magerquark)
500 g Sahnequark
200 g Naturjoghurt
200 g Schmand
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Pfeffer
5 Zehe/n Knoblauch
Dill, tiefgefroren
Schnittlauch, tiefgefroren
½ Salatgurke(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
253
Eiweiß
15,66 g
Fett
17,92 g
Kohlenhydr.
6,73 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Magerquark, Sahnequark, Joghurt und Schmand verrühren. Die Gurke vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen pressen.

Quarkmasse mit Dill und Schnittlauch (Menge nach Belieben), sowie
den Gurkenwürfeln und dem Knoblauch vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Ich hätte mich rein legen können

20.12.2014 20:56
Antworten
witchsabbath

Natürlich würde "der Türke" sagen, dass ist kein Original, denn "der Türke" macht kein Tzatziki, sondern "Cacik", das ist etwas anderes. Die "Dönerbuden"-Besitzer sagen nur deshalb "Tzatziki", weil sich dieser Begriff in die Hirne der Deutschen "eingefressen" hat und sich der Deutsche schwerlich umgewöhnen kann ;-) Tzatziki ist und bleibt griechisch, aber die Zubereitung und seine Zutaten sind eben regional verschieden...daher gibt es durchaus mehrere "Originale" und sich ein Urteil darüber zu erlauben, welcher jetzt der einzig wahre Tzatziki/ Tsatsiki/ Zaziki ist, finde ich anmaßend. Jeder wie er mag...ich probiere gerade verschiedene Varianten aus :-)

31.12.2010 11:10
Antworten
bikerjoerg

ob nun original oder nicht......wirklich lecker zu gegrilltem ist es auf jeden fall

17.05.2010 23:43
Antworten
NS0411

Das mag ja vielleicht ganz lecker sein, aber mit Tsatsiki hat das wenig zu tun. Man kann solch ein Rezept ja gerne als Kräuterquark oder sonst was veröffentlichen, aber doch bitte nicht als original Tsatsiki. In Tsatsiki gehört weder Quark noch Schmand, sondern 10%iger Joghurt.

27.01.2010 16:27
Antworten
Longo

Hallo, ich mache statt Salatgurken lieber Gewürzgurken aus dem Glas rein. Schmeckt würziger.

11.12.2009 18:25
Antworten
Sergio_Camerini

Prima Rezept Um einen deutlicheren mediterranen Touch zu erwirken, empfehle ich Dill und Schnittlauch gegen Oregano und/oder Thymian auszutauschen. Diese am Besten frisch aus dem Garten mit mehr Aroma. Auch den Joghurt lasse ich weg. Dafür rühre ich den Quark sehr lange und intensiv bis er sehr cremig wird. Probiert mal frischen Knofi!!! Gruß...Petro Rigos

10.03.2004 14:38
Antworten
Tedra

Gespeichert :) Ich probiere aber erstmal eine kleinere Menge aus LG Tedra

01.03.2004 20:36
Antworten
Superbiker1963

Ich entkerne die Gurke und drücke dann alles durch die Knoblauchpresse. Das überflüsige Wasser abschütten.

23.02.2004 21:02
Antworten
jotpeh

Ich mach ihn ohne Dill und Schnittlauch;dafür doppelte Menge Knoblauch.Den Knoblauch zermörsere ich mit Olivenöl und lass die Paste vor der Weiterverarbeitung dann eine halbe Stunde ziehen...

19.10.2003 12:55
Antworten
Wengi

Ich drücke die Salatgurkenwürfel oder wie auch immer geschnitten, aus. Da die Gurke durch die Gewürze stark Wasser zieht, dann wird die Tzatziki zu flüssig! Wengi

10.12.2002 09:06
Antworten