Gemüse
Hauptspeise
Rind
Sommer
Europa
Spanien
Eintopf
Frankreich
Herbst
gekocht
Geheimrezept

Rezept speichern  Speichern

Axoa

Das klassische Rezept aus dem Baskenland

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.07.2007



Zutaten

für
1 kg Gehacktes Fleisch vom Kalb (Schulter)
1 Zwiebel(n)
1 Knoblauchzehe(n)
8 Paprikaschote(n), rot
1 TL Cayennepfeffer oder besser Piments d'Espelettes
Thymian, Lorbeer
Olivenöl
Salz und Pfeffer
¼ Liter Wein, weiß
2 Würfel Rinderbrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Zwiebeln und Paprika schneiden. Knoblauch in kleine Stücke schneiden. 1 Liter Rinderbrühe zubereiten.

Zwiebeln und Knoblauch 5 Minuten im Topf mit dem Olivenöl anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen. Paprika hinzufügen und 10 Minuten bei geschlossenem Deckel mitkochen. Das Fleisch und die Gewürze hinzufügen. Mit der Brühe auffüllen, bis alles mit Flüssigkeit bedeckt ist. Den Rest der Brühe verwerfen. Zum Kochen bringen und eine Stunde (oder auch ein wenig länger) bei mittlerer Temperatur weiterkochen.

Mit Salzkartoffeln oder Bratkartoffeln servieren.

Tipp: Die Sauce darf man mit einem Stück Baguette auftunken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

baerbel72

Die ganze Diskutiererei hier hat mich echt neugierig gemacht. Mein Tipp: googelt doch mal nach Bildern von Axoa. Demnach würde ich sagen, es handelt sich hier nicht um Hackfleisch und man nimmt auch keine großen Gulaschstücke- sondern einfach kleine Würfelchen. Es gibt dann so eine Art Ragout.

08.12.2013 19:26
Antworten
swissglide

Ich muss, glaube ich, noch Stellung beziehen zur Frage: Hack oder Geschnetzeltes oder Fleischwürfel. Also: Das Fleisch muss ein ganz fein geschnittenes Geschnetzeltes sein, fast schon Hack. Auf keinen Fall wie grobe Fleischwürfel, sonst ist es ungarisch - würde ich sagen - und heisst dann eben: Gulasch.

05.12.2009 15:46
Antworten
Goldmannpark

Es schmeckt wirklich großartig! Musste ich unbedingt nochmal loswerden! Habe mangels Frischware tiefgekühlte Paprika genommen und so sogar das Schneiden gespart, was die Vorarbeit enorm verkürzte! Eine vereinsamtes Bund Frühlingszwiebeln hat sich diesmal auch noch in den Topf verirrt- passt prima! Nochmals Danke - Karina

10.01.2009 21:23
Antworten
Goldmannpark

Habe es ähnlich wie Gulasch bereitet und es schmeckt einfach lecker! Ob es so nun richtig ist , oder nicht! 5 Sterne für diese Gaumenfreude! Lieben Gruß aus Berlin - Karina

27.11.2008 23:05
Antworten
pbuggi

Hallo noch einmal, ... nach dem Originalrezept (aus dem Baskenland, gelle?) ist es dann wohl doch ein Gulasch! Also werde ich es dann auch so zubereiten, wie es sich gehört ;-)): kein Hack, sondern Kalbfleisch gewürfelt! Das tue ich ganz ohne Feindseligkeiten @widderline, niemanden und auch nicht der Verfasserin gegenüber, die das Originalrezept augenscheinlich ein wenig abgewandelt hat. Warum auch nicht? @Tutulla Ich würde (werde?) Cayennepfeffer (franz.: Poivre de cayenne) nehmen, wie es swissglide als Ersatz angibt. Oder Chillis, denn Cayennepfefferschoten sind m.W. eine Chilisorte namens Cayenne. Aus den getrockneten, gemahlenen Schoten wird dann der Cayennepfeffer gewonnen. Info stammt irgendwo aus dem Netz, habe ich dort mal gelesen und im Hirn abgespeichert ;-). Ich hoff, ich hab jetzt alles richtig verstanden, damit es auch ein ordentliches Axoa wird ;-)). lG die pbuggi Petra

29.07.2008 13:51
Antworten
kochchrissi

Na - wegschütten, Rheuma! LG Chrissi

23.07.2008 07:10
Antworten
Rheuma

Was ist verwerfen? Bin auf der Suche von Rezepten für unsere französischen Studenten

12.07.2008 11:56
Antworten
Tina67

Hallo! Möglicherweise ist's ein Schreibfehler und es war "verwerten" gemeint? Macht ja mehr Sinn als gleich wegzuschütten. ;-) Liebe Grüße Tina

28.07.2008 22:49
Antworten
Galetta

Piments d'Espelettes = das sind doch Chilischoten - oder? Gruss, Galetta

05.08.2007 17:29
Antworten
Rodi100

Espelettes ist ein Dorf im Baskenland, das für seine piments ( Chilis) bekannt ist. Werden dort getrocknet als Zopf geflochten verkauft.

14.10.2007 21:12
Antworten