Asien
Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Schmoren
Braten
Kartoffeln
Pilze
Japan
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Japanisches Curry mit Rindfleisch

Karré

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 44 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 06.07.2007 382 kcal



Zutaten

für
400 g Gulasch (Rind), 1 cm groß gewürfelt
400 g Kartoffel(n), 1cm groß gewürfelt
200 g Paprikaschote(n), rote, klein gewürfelte
200 g Zwiebel(n), halbierte, in Streifen geschnittene
150 g Champignons (Egerlinge), in Streifen
150 g Karotte(n), längs halbiert, quer gestreift
2 EL, gestr. Currypulver
2 ½ EL Mehl (gehäufter EL)
800 ml Brühe
1 Zehe/n Knoblauch
1 TL, gestr. Ingwerpulver
1 TL, gestr. Kreuzkümmel, gemahlener
n. B. Cayennepfeffer
2 TL Zitronensaft
Öl zum Anbraten
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
382
Eiweiß
15,61 g
Fett
20,22 g
Kohlenhydr.
33,99 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Nachdem alles geschält und geschnitten ist, sollten die Zutaten nach Garzeit sortiert auf 3 Teller verteilt werden:
Paprikawürfel und Egerlinge auf einen, Karotten und Kartoffeln auf den zweiten und die Zwiebeln auf den dritten Teller. Das Fleisch wird zuletzt geschnitten und kommt direkt von Brett in den Topf.

Öl deckend in einen mittelgroßen, hohen Topf geben. Auf höchster Stufe erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, kommt das Fleisch und die Knoblauchzehe hinein. Sobald das Fleisch kaum mehr rot ist, kommen die Zwiebeln dazu, die Hitze nun etwas reduzieren (mein Herd geht von Stufe 0,5 bis Stufe 3 – also am Anfang 3, dann 2). Sobald die Zwiebeln glasig werden, das Currypulver und das Ingwerpulver dazugeben, gut vermengen. Jetzt die Karotten und Kartoffeln dazugeben, noch einmal gut umrühren und dabei aufpassen, dass sich nichts zu stark einbrennt. Nach 2 bis 3 Minuten kommt das Mehl dazu. Gut vermengen, kurz anbraten lassen und dann in 3 bis 4 Portionen die Brühe dazugeben. Dabei gut rühren und die Kruste vom Boden des Topfes lösen. Das Ganze unter gelegentlichem Umrühren ca. 15 Minuten auf kleiner Flamme (bei mir Stufe 1) offen köcheln lassen. Danach die Paprikawürfel und die Pilze zufügen. Umrühren und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Nun den Zitronensaft, den gemahlenen Kreuzkümmel und die restlichen Zutaten nach Geschmack zufügen und verrühren.

Das Curry kann nun mit Reis (japanischer Klebreis bietet sich an) serviert werden. Als kleine Beilage kann man klein geschnittenen eingelegten Rettich servieren (im Asia-Shop erhältlich).

Anmerkung: Man kann es aber auch noch so lange weiterköcheln lassen, wobei das Fleisch mürber und die Zutaten weicher werden, bis das Curry eine sehr dicke Konsistenz hat.

In Japan wird auch gern eine Art Schnitzel zum Curry gegessen.

Da ich im Netz bisher nicht ein einziges Rezept für japanisches Curry gefunden habe, bei dem keine Fertigmischung verwendet wird, hielt ich es für passend hier meine Variante anzubieten.

Tipp: Natürlich kann man das Curry auch mit Schwein, Huhn und mit Meeresfrüchten zubereiten bzw. auch ganz auf Fleisch verzichten, wenn man die unterschiedlichen Garzeiten beachtet. Mir schmeckt es mit Rind allerdings am besten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mekmek

Lecker wars

15.06.2019 21:55
Antworten
patty89

Hallo das Curry war sehr lecker Brühe nahm ich keine, nur Wasser Außerdem nahm ich rote Zwiebel Danke für das Rezept LG Patty

04.04.2018 20:12
Antworten
Experimentas

Wird das mit Gulasch-oder Bratenfleisch nicht zäh, wegen der Garzeit?

10.11.2017 11:39
Antworten
Miri-1974

schon oft gemacht mit Hühnchen gehört zu unseren Lieblingsrezepten

25.01.2017 08:32
Antworten
Traenenblind

Hab es schon so oft nach gemacht und es schmeckt immer wieder allen sehr gut! -auch ohne Fleisch

27.07.2016 19:05
Antworten
Tamalia

Habe es heute fast genau nach dem Rezept nachgekocht und kann nur sagen lecker! Da ich auch gerne Mangas lese, wollte ich es unbedingt mal ausprobieren. Das Nachkochen hat auch wunderbar geklappt. Man braucht am Ende ein wenig Zeit beim Würzen, wie schon gesagt wurde. Aber sonst wirklich gut. Auch meinem Freund hat es geschmeckt. Danke fürs Rezept.

20.09.2011 19:20
Antworten
Hidaka

Ich hab's heute nachgekocht und fand's soweit gut :> Allerdings habe ich anstatt Rind Huhn genommen und ein Zucchini mit dazugetan. Anfangs hatte ich Probleme mit der Intensität des Geschmacks - weil die quasi nicht vorhanden war. Ich musste relativ viel nachwürzen, bis alles tatsächlich nach etwas geschmeckt hat, aber dann war's gut :) Meine Mitbewohnerin hat sich eben noch einen Teller davon gemacht, jetzt war es richtig gut durchgezogen und noch besser als unmittelbar nach dem Kochen.

30.05.2011 23:24
Antworten
Camu-rai

Mein Mann hat mich heute auch mit diesem wunderbaren Rezept überrascht. Ich war absolut begeistert und kann es nur jedem empfehlen. Die Menge vom Currypulver hat er allerdings auch verändert (fast verdreifacht) Allerdings sind wir auch sehr große Fans dieses Pulvers ;) Auch von mir vielen Dank für dieses tolle Rezept

29.12.2010 20:12
Antworten
Stahler

Ich lese gerne Manga und schaue gerne Anime.. Und jedes mal wenn ich Romance lese/schaue dann sind dort Bentos vorbereitet oder jemand kocht etwas..oftmals auch Curry... Ich wolte es Ewig ausprobieren und bin dann auf das Rezept gestoßen und muss sagen: Es war Grandios! Wirklich Fabelhaft, es hat mir absolut gut geschmeckt, obwohl ich Anfangs skeptisch wegen Kartoffeln und Karotten war, ahbe ich mich strikt an das Rezept gehalten (am Ende etwas mehr CurryPulver verwendet) Und es war super Lecker... Ich Empfehle das gerne Weiter... würde mich über weitere Japanische Rezepte freuen ;) 5* liebe Grüße und Danke fürs rein stellen

07.03.2010 16:41
Antworten
Nyaasu

Vielen Dank für dieses tolle Rezept, hat super geklappt! Wenn man es allerdings ohne Fleisch macht, braucht man am Anfang etwas Wasser, wenn man das Gemüse in den Topf gibt, da der Fleischsaft fehlt.

30.09.2009 14:07
Antworten