Aufstrich
Dips
einfach
Käse
Lactose
Low Carb
Saucen
Schnell
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bresso, selbst gemachter

(Frischkäse)

Durchschnittliche Bewertung: 4.78
bei 237 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 06.07.2007 1360 kcal



Zutaten

für
500 g Magerquark
200 ml Schmand
400 ml Sahne
n. B. Kräuter, frische, gehackte
1 TL Salz
Pfeffer
1 Zehe/n Knoblauch, gehackte

Nährwerte pro Portion

kcal
1360
Eiweiß
83,48 g
Fett
96,59 g
Kohlenhydr.
36,05 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Sahne mit einem Handrührgerät in einer Schüssel steif schlagen. Dann die restlichen Zutaten zugeben und kurz (!) untermixen. Mit einem Topfschaber restlos in eine Schüssel mit Sieb (für alle, die keinen Siebservierer aus Kunststoff haben) füllen. Mit einem Deckel verschließen und ca. 2 - 3 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen. Dann ist der Bresso zum Verzehr geeignet.

Tipp: Im Behälter unter dem Sieb sammelt sich Molke. Diese kann, nachdem der Frischkäse gereift ist, noch für eine leckere Salatsauce benutzt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

maggaline

Hallo, ich habe eine Frage.... die Schüssel 2-3 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen? Das kommt mir aber sehr seltsam vor, steht die Schüssel nicht besser im Kühlschrank? Wird sonst doch sauer..... oder?? LG Margarete

22.10.2019 10:12
Antworten
ruligo

Ich habe es heute gemacht und übe mich noch in Geduld. Nur die Menge habe ich unterschätzt. Ich glaube es fast nicht - aber kann man es einfrieren?

03.08.2019 22:47
Antworten
RoteZora143

Ich muss das testen! Aber das bleibt wirklich draussen stehen und muss nicht in den Kühlschrank? Wird das nicht schlecht?

31.07.2019 17:50
Antworten
Hwmummel

Hallo Rote Zora, diese Fragen beantwortet Herr Schell leider nicht. Das wurde ja bereits in den Kommentaren angefragt und ich hatte ihn zudem auch direkt angeschrieben. Aber offensichtlich wird es schlecht, zumindest wenn die passenden Temperaturen dafür herrschen. Mir war im Vorfeld nicht klar, ob die Zimmertemperatur ausschlaggebend für das Gelingen dieses Rezeptes ist. Wenn man Dickmilch oder Joghurt selbst macht, muss das natürlich entsprechend warm stehen. Somit hätte es ja sein können ...

03.08.2019 17:45
Antworten
Iddy

Ich habe den Frischkäse schon oft gemacht .Mal mit , mal ohne Kräuter .Ich muss , mir schmecken beide Variante

31.07.2019 08:38
Antworten
blauelfe1850

Hallo, wieviel Kräuter sollte man denn nehmen auf diese Menge, ich meine grammmäßig? LG blauelfe1850

14.04.2011 19:13
Antworten
Grießbrei

Im Gegensatz zu anderen Gerichten, bei denen die Menge der Kräuter entscheidend ist, weil ein zu viel oder zu wenig den Geschmack sonst womöglich negativ beeinflusst, ist das hier je nach individuellen Vorlieben anpassbar. Manch einer mag mehr Kräutergeschmack, andere weniger. Schmeiße entsprechend einfach so viele rein, wie es dir persönlich optisch und geschmacklich gefällt. Restliche Kräuter kannst du ja auch problemlos einfrieren. Ich persönlich würde jedem raten, an solchen Stellen ruhig großzügig einzukaufen und eben den Rest ins Gefrierfach zu packen. Vielleicht hat man sich zu Beginn völlig in der Menge geirrt, aber im Laufe der Zeit bekommt man dann schon ein Gefühl für die eigenen, notwendigen Mengen. Und die Reste im Gefrierfach verbrauchen sich ja auch problemlos. Kräuter benötigt man immer, auf Suppen, in Salaten usw.

29.05.2011 10:33
Antworten
kcim

Wow, habe es gestern angesetzt und bin jetzt, nach einem Tag, irre begeistert. Auch ueber die Menge, die sich ergibt. Ich habe alternativ feingehackten Porree untergemischt und es ist ein absoluter Genuss. Bislang probieren wir nur Messerspitzen, garantieren kann ich aber fuer nichts! Uebermorgen wird es den Frischkaese dann zu selbst gemachtem Brot und Salat geben.

16.01.2011 14:16
Antworten
Grießbrei

Anders als Achim konnten wir uns immerhin zwei Tage bezähmen (auch wenn es in der Tat gereizt hat, vorher loszulegen) ;-) sind aber ebenso begeistert wie er: fluffig, leicht, lecker. Das werden wir auf jeden Fall wieder machen und dann auch in der ganzen, hier angegebenen Menge. (Beim ersten Versuch wurde nur ein Viertel an Zutaten genommen, was übrigens auch schon recht viel ergab.) Wer übrigens keinen oben angegebenen Topf mit integriertem Sieb und Deckel hat: Ein feinmaschiger Sieb und ein Topf, in den man diesen so tief wie möglich versenken kann, reicht. (Günstig ist ein Topf mit "Ausschenker", da hat dann der Griff des Siebs Platz.) Plus einen Deckel natürlich, aber der findet sich ja sicherlich. So habe ich es zumindest hergestellt, was problemlos funktionierte.

01.09.2010 13:04
Antworten
Dreamer2406

Also,erst einmal lieben Dank für die Bereitstellung des Rezeptes. Ich liebe Bresso aber hatte einfach keine Lust mehr,den völlig überteuerten und mit Stickstoff aufgeschlagenen "Franzosen" in meine Küche zu lassen. Also probierte ich dieses Rezept aus.Ehrlichrweis muss ich eingestehen,das Geduld nicht meine Stärke ist und ich nach Fertigstellung schon nach 4 Stunden Abtropf-Ruhezeit das Ergebnis mittels meiner Zunge einem Geschmackstest unterzog. Ich war völlig von den Socken was sich da für ein Genuss mir entgegenstellte.Es schmeckte mir persönlich weitaus besser als das Original,schon dadurch,dass die Sahne ihren Teil dazu beitrug. Die erste Rezeptur ist nun alle und ich muss mich nun fix an die Arbeit machen....morgen früh gibts frischen Bresso zum Frühstück...*lächel* In diesem Sinne...Empfehlung von mir...einfach das angebotene Rezept ausprobieren und genießen und....Geld sparen, lieben Gruß, Achim

27.08.2010 19:39
Antworten