Hauptspeise
Rind
Europa
Winter
Deutschland
Schmoren
Wild
Österreich
Herbst
Weihnachten
Festlich
cross-cooking

Rezept speichern  Speichern

Rindsragout in Schokoladen - Sauce

schmeckt nicht nur zur Weihnachtszeit ...

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 05.07.2007



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch, (falsches Filet)
6 EL Öl, (Rapsöl)
2 Zwiebel(n)
4 Zehe/n Knoblauch
80 g Schinken, Schwarzwälder, mager
80 g Zwiebel(n), Balsamicozwiebeln, eingelegte
2 EL Tomatenmark
Gewürzmischung (Wildgewürz)
Salz und Pfeffer, Paprikapulver
1 Prise(n) Zimt
1 Chilischote(n), rote
¼ Liter Wein, rot, trockener, kräftiger
Rinderbrühe
60 g Schokolade, bitter, mind. 70% Kakao
100 ml Sahne
1 TL Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Rindfleisch in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Mit Tomatenmark, Wildgewürz, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und einer Prise Zimt gut durchkneten.

Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Im Schnellkochtopf das Rapsöl erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin anbraten. Nach ein paar Minuten den fein gewürfelten Schwarzwälder Schinken und die in feine Streifen geschnittene Chilischote hinzufügen. Wenn das Ganze schön Farbe genommen hat, die Rindfleischwürfel in den Topf geben und mitbraten. Sobald das Fleisch beginnt, Wasser zu ziehen, mit dem Rotwein ablöschen. Etwas einkochen lassen und mit Rindsbouillon auffüllen. Deckel auflegen und ca. 30 Minuten beim 2. Ring garen.

Währenddessen die Bitterschokolade fein reiben und in der erhitzten Sahne auflösen.

Den Schnellkochtopf abdampfen, Deckel öffnen und die Schoko-Sahne unterrühren. Nach Geschmack ca. 1 TL Speisestärke mit etwas kaltem Wasser verrühren und hinzufügen. Kräftig abschmecken.

Dazu passen hausgemachte breite Bandnudeln und ein frischer Salat.

Das Wildgewürz kann entweder fertig gekauft oder selbst hergestellt werden. Meines enthält folgende Zutaten: Pfeffer, Piment, Wacholder, Nelken, Lorbeer, Liebstöckl, Thymian, Rosmarin, Zimt. Ohne Geschmacksverstärker o.ä.

Statt mit Rindfleisch kann das Gericht auch gut mit Wild, z.B. Wildschwein, Hirsch, Reh oder Gams, zubereitet werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wargele

Hallo Pandaschnuff! Das hängt zu einem großen Teil auch von der Größe der Fleischwürfel und der Qualität des Fleisches ab. Ich würde mal schätzen, dass das Ragout ca. 60-90 Minuten ohne Schnellkochtopf schmurgeln sollte. Du kannst ja zwischendurch immer mal wieder probieren, wie weich das Fleisch ist und ggf. die Garzeit anpassen. Gutes Gelingen und einen guten Appetit wünsche ich dir! Liebe Grüße wargele

05.11.2013 10:37
Antworten
Pandaschnuff

Wie verlängert sich denn die Garzeit, wenn ich keinen Schnellkochtopf benutze? LG

04.11.2013 16:55
Antworten
Rotnase

Habe das Rezept als Test für Weihnachten ausprobiert. Super, hat richtig lecker geschmeckt. Auch meine Familie war begeistert, obwohl sie vorher wegen der Schokolade sehr skeptisch waren. Da ich keine Balsamico-Zwiebeln hatte, gab ich einfach etwas Balsamico dazu. Ich habe Blockschokolade genommen, wobei mir dann doch der Hauch einer Süsse gefehlt hat, da musste dann noch eine Reihe meiner Nougatschokolde dran glauben. ;-) Danke für das tolle Rezept!

27.11.2012 16:32
Antworten
ajna96

Nachdem ich von "wargele" noch ein o.k. bekommen habe, um ohne Schnellkochtopf kochen zu können, habe ich das Rezept für unser Weihnachtsessen mit der Familie ausprobiert. Es war ein voller Erfolg! Selbst mein Vater, der früher als Koch gearbeitet hat, sprach sein Lob aus!!!!!!!!!! Das Fleisch wat butterweich und sehr aromatisch. Allerdings habe ich zum Schluss, in Ermangelung von Preiselbeermarmelade, mit Winterpflaumenmarmelade abgeschmeckt, weil es durch die Schokolade eine, meiner Meinung nach etwas zu bittere Note hatte. Ich würde beim nächsten Mal etwas weniger Schokolade nehmen. So war es dann aber perfekt! Danke für das Rezept und den Tipp sagt ANJA

04.01.2008 18:48
Antworten