Braten
Festlich
Hauptspeise
Herbst
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wildschweinrücken in Traubensoße

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 30.08.2002



Zutaten

für
2 ½ kg Wild (Wildschweinrücken), küchenfertig (möglichst Frischlingsrücken)
Salz und Pfeffer
1 EL Salbei, gerieben
1 EL Wacholderbeere(n), zerstoßen
3 EL Butterschmalz
1 Zwiebel(n)
2 Karotte(n)
1 Stück(e) Sellerie
500 ml Wein, rot
500 ml Fond vom Wild
3 EL Essig (Obstessig)
3 EL Konfitüre (Traubenkonfitüre)
250 g Weintrauben, blau, kernlos
200 ml Sahne
Cayennepfeffer
Zimt
Saucenbinder
Preiselbeeren
Orange(n), in Scheiben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Fleisch mit Salz, Pfeffer, Salbei, Wacholder würzen. Ca. 15 min. einziehen lassen. Backofen auf 200°C vorheizen. Butterschmalz in einem Bräter erhitzen, Fleisch anbraten. Im Ofen 20 min. schmoren lassen.

Inzwischen Zwiebel, Karotten, Sellerie in feine Würfel schneiden, zum Fleisch geben und weitere 20 min. garen. Immer wieder mit Rotwein übergießen. Fertigen Braten aus der Soße nehmen und warm stellen.

Restlichen Wein und Wildfond angießen, aufkochen, pürieren. Obstessig und Traubenkonfitüre einrühren, mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Zimtpulver abschmecken. Trauben und Sahne in die Soße geben, kurz aufkochen und evtl. mit Soßenbinder andicken. Mit Orangenscheiben und Preiselbeeren garnieren.

Dazu passen Schlupfnudeln und Speckrosenkohl.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schrat

Hallo hobbykoechin, ich mache morgen einen Frischlingsrücken (ausgelöst 600 g) und habe mir mal die vorhandenen ck-Rezepte angesehen. Da werden die Garzeiten für diese edlen Fleischteile mit 1,5 - 2 Stunden bei 200 - 220° angegeben. Deine Zeitangabe ist für mich jedenfalls stimmig. Wenn Du allerdings einen Wildschweinrücken von 2,5 kg hast, kann es kein Frischling mehr sein. ;-)) LG schrat

15.03.2008 17:51
Antworten
Hias2000

@ zzicke Hallo, für Pürierarbeiten nehme ich immer eine "Flotte Lotte", ist zwar in der Anschaffung etwas teuer (gibt's u.a. bei Manufactum), aber mit feinem und gröberem Sieb für alle möglichen Pürierarbeiten bestens geeignet: Fein für Saucen, grob für etwas "bissigeren" Kartoffelbrei etc... Wird auch m.E. besser als mit Pürierstab und spritzt nicht... Gruß - Hias2000

11.01.2007 18:12
Antworten
Erich-Bernhard

Rezept ist Klasse. Wir haben zwar die Trauben aus gästetaktischen Gründen weggelassen, war aber trotzdem toll. Wir haben den Rücke nicht ausgelöst sondern am Knochen belassen. Am Längsgrad auf beiden Seiten bis zur Rippe einschneiden, etwas Thymian und Rosmarin reinstecken und dann im Backofen bei 130 Grad ca. 3 bis 3,5 Stunden schmoren. Verbrennt nicht und ist rundum super.

27.12.2005 17:39
Antworten
bummi68

Ich mag kein Wild. Kann man das Rezept auch mit anderem Fleisch zubereiten? Liebe Grüße bummi68

22.09.2005 07:16
Antworten
uevers

Hallo Ich gieße den Bratenfond immer durch ein Sieb und dicke die Soße dann nur noch mit Kräuter- Creme fresh an. Ein Genuss.

25.04.2005 16:26
Antworten
walter991

Ich lege immer ein Küchenhandtuch über den Topf oder Bräter und arbeite mit dem Rührstab dann wie unter einem Zelt. Das Handtuch ist dann zwar reif für die Waschmaschine, aber die Küche bleibt (relativ) sauber.

12.03.2004 08:35
Antworten
zzicke

Super, super lecker!!!! Übrigens auch mit anderem Wild.... Gerade eben gekocht und für bestens befunden. Ein Problem ergab sich aber: Wie püriert man das in einem Bräter, ohne danach die Küche komplett reinigen zu müssen? Wir haben einiges versucht, aber es wurde eben die Groß-Reinigung.... Gib mir einen Tip, wie man das besser hinbekommt. ;-)) Das änderte aber absolut nichts am Geschmack. Und es war heute das erste und ganz sicher nicht das letzte Mal.

15.10.2003 22:02
Antworten