Hirschkeule


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Festtagsbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
 (26 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. pfiffig 01.07.2007



Zutaten

für
3 ½ kg Keule(n) vom Hirsch, ohne Knochen
2 Liter Buttermilch
4 Zwiebel(n)
1 EL Wacholderbeere(n)
10 Lorbeerblätter
1 TL Thymian
1 TL Majoran
1 EL Salz
1 TL Pfeffer, ganze Körner
1 TL Paprikapulver
150 g Speck
1 Pck. Gewürzmischung (Wildgewürz)
2 EL Suppengrün, getrocknetes
150 g Schmalz zum Braten
2 EL Pilze, getrocknete
1 EL Piment, ganze Körner
1 Liter Wein, rot

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 30 Minuten
Nehmen Sie einen großen Topf und legen Sie das mit Salz eingeriebene Fleisch hinein. Der Topf wird mit der Buttermilch und dem Rotwein aufgefüllt. Alle angegebenen Gewürze zugeben. In Punkto Kräuterzugabe ist Ihrer Fantasie keine Grenze gesetzt. Lieber etwas mehr als zu wenig! Das Fleisch muss vollständig bedeckt sein. 3 Zwiebeln halbiert, aber mit der Schale dazugeben. Den Inhalt gut vermengen! Stellen Sie nun den Topf in den Kühlschrank. Das Fleisch muss mindestens 2 Tage in der Marinade liegen. Dadurch wird es schön zart. Täglich 1 - 2 mal wenden.

Das Fleisch herausnehmen und die Marinade durchseihen. Das Schmalz in einem Topf erhitzen und das Fleisch in das heiße Schmalz geben und gut anbraten. Wenn fast fertig, die restliche, in Streifen geschnittene, Zwiebel, den gewürfelten Speck und die Pilze zugeben. Den Topf soweit mit leicht gesalzenem Wasser auffüllen, dass der Braten zur Hälfte bedeckt ist. Eine Stunde zugedeckt kochen lassen, anschließend wenden und eine weitere Stunde auf kleiner Flamme kochen lassen. Zum besseren Geschmack kann etwas Marinade zugegeben werden.

Anschließend den Braten ohne Deckel in den vorgeheizten Backofen auf die unterste Schiene stellen. Bei ca. 175°C und Umluft jeweils 30 Minuten von beiden Seiten braten. Ab und zu begießen. Wenn der Braten schön braun ist, das Fleisch entnehmen, etwas auskühlen lassen und in schöne Scheiben schneiden. Die Soße abseihen, sorgfältig mit Salz, Pfeffer und evtl. Marinade abschmecken und die Fleischscheiben darin vor dem Servieren wieder heiß werden lassen!

Servieren Sie den Hirschbraten mit Klößen oder Kartoffeln. Als Beilage eignet sich Rotkraut oder Bohnen.

Am nächsten Tag in der Backröhre erwärmt, schmeckt das Ganze noch mal so gut!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sommer_elke66

Habe das Rezept ausprobiert und es war super lecker. Machen wir auf jeden Fall mal wieder

15.11.2020 14:20
Antworten
ALLYOUCAN

Wieviel von der Marinade mache ich denn mit in Bräter? Und kann ich noch Wein dazu gießen wenn der Braten in backröhre ist .wird meine erste hirschkeule

22.02.2020 09:06
Antworten
Annemie1982

Huhu! Jetzt muss ich auch mal "blöd" fragen... habe 3,8Kg in zwei kleinen und zwei großen Stücken bekommen... Beeinflusst das jetzt irgendwie die Koch- oder Backzeit? Muss ich etwas beachten? Vielen Dank!!!

22.12.2017 11:43
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Ein supergutes Rezept! Die Hirschkeule ist ganz zart geworden und die Sauce schmeckte auch sehr gut. Bei uns gab es Rotkohl und Salzkartoffeln dazu. Vielen Dank für das Rezept, koche ich sehr gerne wieder. Viele Grüsse, Denelu

26.09.2017 22:26
Antworten
Gyde-in-hh

Gestern habe ich eine Damkeule nach diesem Rezept zubereitet und es hat wunderbar geschmeckt! Vielen Dank und 5 Sterne!

05.03.2017 12:19
Antworten
Amygdalia

Hallo, will das Rezept zu Weihnachten nachkochen. Hätte da aber noch eine Frage ... Kommt der Braten nach dem Kochen mit der ganzen Flüssigkeit in den Backofen, oder ohne? Danke Liebe Grüße

20.12.2008 17:12
Antworten
Brummbaer

Hallo Zum Braten gibt man (oder Frau ;-) ) nur etwas Wasser in die Pfanne. Die Flüssigkeit verkocht noch etwas, wird zum Begiesen benötigt und soll am Ende die Soße werden. Damit der Braten aber richtig brät, darf nicht zu viel Flüssigkeit in der Pfanne sein. 3 - 5 cm "Wasserstand" sind genug. Lieber noch mal etwas nachfüllen als alles zu Verwässern. Im Notfall zum Schluß mit Soßenbinder oder Stärke etwas Andicken. Gutes Gelingen!

20.12.2008 17:43
Antworten
kuennecken

Es war ja sooooo lecka !!! GAnz ganz toll, es hat allen prima geschmeckt. Das Fleisch war ganz zart und mit einem Teil der Marinade gab es eine superleckere Soße. Es wurde alles verputzt, :( nix mehrüber geblieben für den nächsten Tag. Schade eigentlich aber man kann den Gästen schlecht sagen: "So nu is aber gut, lasst noch was übrig !" :O) Also nochmal: TOLLES REZEPT !!! Vielen Dank kuennecken . . . und frohes neues Jahr !!!!!!!!!!!!!!!!

01.01.2008 13:21
Antworten
kuennecken

Hallo Brummbaer ! ;O) Werde das Rezept mal ausprobieren, hört sich gut an und nich so kompliziert. hab schon eingekeuft und werde gleich das Fleisch marinieren. Ich freu mich schon auf´s Essen ;O) Liebe Grüße kuennecken

22.12.2007 08:51
Antworten
Brummbaer

Hallo liebe Kochfreunde! Das Rezept ist vom letzten Weihnachten. Das Gleiche geht auch mit Rehrücken oder Hase. Bei Hase reicht ein Tag in der Marinade. Viel Spaß und guten Hunger.

02.07.2007 18:55
Antworten