Auberginenpfanne


Rezept speichern  Speichern

stillfreundlich

Durchschnittliche Bewertung: 3.63
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 29.06.2007



Zutaten

für
2 große Aubergine(n)
Jodsalz
2 EL Margarine
100 g Schinken, gekochter
1 Glas Wein, weiß, trocken
2 Ei(er)
6 EL saure Sahne
Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Auberginen schälen, in 1 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und mit Salz bestreuen. Ca. 30 Minuten lang ziehen lassen.
Dann die ausgetretene Flüssigkeit mit Küchenkrepp von den Scheiben tupfen.
In einer großen Bratpfanne die Margarine erhitzen und die Auberginenscheiben von beiden Seiten anbraten. Schinken würfeln, zufügen und mit Wein ablöschen. Deckel auf die Pfanne setzen und bei milder Hitze alles 10 Minuten lang köcheln lassen. Inzwischen die Eier, Sahne, Pfeffer und Salz mischen. Wenn die Auberginen gar sind, die Eiermilch darüber gießen und stocken lassen.
Mit Toast oder Reis servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jilly4

Auch ohne zu stillen hat das Rezept sehr gut geschmeckt und war schnell gemacht. Ich habe aber noch Zwiebeln und Knoblauch dran gepackt ;)

30.09.2015 13:52
Antworten
CBR-Lutzi

Hallo Monja, na klar, dass ich daran nicht gedacht habe!!! Ist halt schon etwas länger her, die Stillzeit ;-) Noch ein kleiner Tipp von mir: die Auberginen lassen sich in einer beschichteten Pfanne sehr gut ganz ohne Fett anrösten. Sie saugen das Fett so auf und ich hab das nicht so gern. Geht prima, wenn man sie wie in deinem Rezept anschließend noch gar dünstet. VG, Lutzi

22.12.2008 15:30
Antworten
ajnom

Entschuldige, Lutzi, dass ich Dir erst jetzt antworte. Die Infos von CK landen bei mir leider oft im Spam... :o( Stillfreundlich ist ein Gericht dann, wenn es beim gestillten Säugling weder einen wunden Po noch Blähungen verursacht. Zwiebeln und Peperoni wären also das schlimmste Szenario ;o) Hoffe, Deine Frage beantwortet zu haben. Danke auch an Benji, deine Antwort ist auch nicht schlecht! LG Monja

22.12.2008 11:05
Antworten
JuBenJi

Ich stell mal meine Vermutungen auf: Pasta:. Kohlenhydrate = (Guter) Treibstoff für unseren Körper, damit er es zu Höchstleistungen (Stillen!?) schafft. Stillen kostet der Mutter eine Menge Energie! Rotwein:. Der Alkohol im Wein wird beim Kochen zunichte gemacht. Aber die guten Stoffe bleiben - soweit ich weiß - erhalten, wie Antioxidantien oder so :-P Ist schon länger her, dass ich was drüber gelesen habe... Außerdem gibt er Geschmack an das Gericht! Neugierde gestillt? Gerngeschehen :-) Grüße, Benji

17.12.2008 07:00
Antworten
CBR-Lutzi

Bin gerade auf dieses Rezept gestoßen, weil ich seit meinem Türkei-Urlaub Auberginen-süchtig bin ;-). Nur das mit dem stillfreundlich verstehe ich überhaupt nicht. Was soll denn das bedeuten? Seit wann dürfen stillende Mütter nur Pasta essen? Und was ist mit dem Wein? Nicht gerade ideal, oder??? LG, Lutzi

28.10.2008 09:57
Antworten
ajnom

Hallo Jennifer, es bekommt eine fluffige aber nicht flüssige Konsistenz. Ist auf jeden Fall mega lecker und war für mich als stillende Mutter eine echte Abwechselung zu Pasta ;-) LG Monja

10.10.2007 22:21
Antworten
Jennifer_83

Hallo, bekommt das ganze Gericht durch die Eimasse eine eher festere Konsistenz oder ist es nur cremig? VG, Jennifer

10.10.2007 19:36
Antworten