Bewertung
(7) Ø4,22
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 28.06.2007
gespeichert: 905 (0)*
gedruckt: 3.389 (2)*
verschickt: 41 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.12.2004
3.070 Beiträge (ø0,59/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 Bund Waldmeister, großes
10  Holunderblütendolden, offene
  Blüten - Blätter einer gelben Duftrose
  Blüten - Blätter von zwei roten Rosen
1 Handvoll Gänseblümchen
1 Handvoll Blüten vom Salbei
1 Handvoll Gundermann und Blätter vom Gundermann/Gundelrebe
1 Handvoll Blüten vom Günzel
8 Stängel Lavendel, frischen
Blüten vom Hibiskus rosa (evtl. Tofpflanze)
Blüten von Kakteen (Topfpflanzen)
1 Handvoll Taubnessel, rote und weiße
Blüten vom weißen Yasmin
3 Liter Wasser
1 Liter Traubensaft, roten (100% frisch gepresst)
100 g Zitronensäure
Zitrone(n) (Bio-)
1 kg Zucker

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 2 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

In ein größeres Behältnis, ich nehme meistens einen 10 l Eimer, kommt das Wasser mit der Zitronensäure und den geputzten, geschüttelten und wer will, abgewaschenen, Blütenblättern.
Den meisten Anteil haben die Holunderblüten mit 10-15 Dolden. Der angewelkte Waldmeister kommt ebenfalls dazu im Bündel.
Dann schneidet man die Zitrone in Scheiben und gibt sie auch hinein.
Jetzt lässt man das Ganze 24-48 Stunden kühl und abgedeckt, ich habe einen passenden Deckel, stehen. Man kann es aber auch länger stehen lassen, bis zu 5 Tage.

Dann werden die Blüten und Kräuter abgeseiht durch ein Sieb, welches mit einem Mulltuch ausgelegt ist, gegossen. Dies kann mehrmals wiederholt werden.
Oder man kann dann den Ansatzsaft noch einmal stehen lassen und der Satz, der sich am Boden absetzt, wird nicht mit durch den Filter geschüttet. Somit wird der Saft nicht trüb.
Der so gefilterte Ansatzsaft wird mit dem Traubensaft versetzt und mit dem Zucker angereichert.
Jetzt wird er im Topf erhitzt, so lange, bis sich der Zucker aufgelöst hat und sofort wieder vom Feuer genommen. Er soll nicht kochen und die maximale Temperatur sollte unter 70°C liegen. Das ist wichtig!

Der noch heiße Saft wird in Glasflaschen gefüllt und sofort verschlossen. Ich nehme meistens Twist-Off-Flaschen.
Es geht aber auch jede andere Glasflasche mit Schraubverschluss oder Kronenkorken. Sie sollten vorher nur richtig ausgespült sein und ebenfalls noch heiß sein.
Gelagert werden die abgekühlten Flaschen dann an einem kühlen Ort, meist Keller.

Wer will, kann daraus auch einen Likör machen und gibt dem Saft 2 Flaschen Weißen/Klaren hinzu. Das kann Obstler, weißer Rum, Wodka oder sonstiges sein.