Hornhecht an der Gräte gebraten auf Graupengemüse mit Spargel und Tomatenkonkassee


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.57
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 28.06.2007 884 kcal



Zutaten

für
1 Fisch, Hornhecht (ca. 400 g)
50 g Graupen (Gerstengraupen)
30 g Lauch, fein gewürfelt
30 g Möhre(n), fein gewürfelt
1 TL Kapern
½ Liter Hühnerbrühe
10 Stange/n Spargel, grün
2 Fleischtomate(n)
1 Knoblauchzehe(n), fein gewürfelt
2 Knoblauchzehe(n), angedrückt
3 Zweig/e Rosmarin
3 EL Olivenöl
2 EL Butter
1 Prise(n) Zucker
Salz und Pfeffer
1 EL Schnittlauch, in Röllchen

Nährwerte pro Portion

kcal
884
Eiweiß
72,20 g
Fett
52,93 g
Kohlenhydr.
29,36 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Hornhechte wird man als Nichtangler selten bekommen. Deshalb sind sie auch auf den Fischmärkten kaum zu finden. Diese Fische können bis 90 cm lang werden, die Fanggrößen liegen aber meistens um 50 cm und einem Gewicht zwischen 350-400 g. Hornhechte leben in Küstennähe von Mittelnorwegen an südwärts und sind auch im Mittelmeer zu finden. Sie werden in Deutschland auch „Grünknochen“ genannt, weil sich ihre Gräten beim Garen grün färben. Das Fleisch ist delikat und fest, allerdings hat es viele Gräten.

Die Zubereitung: Hornhecht aufschlitzen und die Innereien sauber entfernen. Kopf abschneiden. Ausgenommenen Fisch waschen, trocknen, in Stücke schneiden und im Kühlschrank warten lassen.

Graupen in ein Sieb geben und gründlich waschen, bis das Wasser klar bleibt. Anschließend in der Hühnerbrühe 5 Minuten kochen, dann den geschlossenen Topf von der Platte schieben und die Graupen 50 Minuten quellen lassen. Wieder in ein Sieb geben und den Schleim gründlich unter laufendem Wasser wegspülen, bis es klar bleibt.

Gemüsewürfelchen eine Minute in kochendem, gesalzenem Wasser blanchieren, eiskalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

In einer Stielkasserolle 1 EL Butter schmelzen, die Graupen, das Gemüse und die Kapern hinein geben und gründlich vermischen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Spargelstangen im unteren Drittel schälen und in kochendem Wasser ca. 5 Minuten blanchieren. Kalt abschrecken, dadurch wird die Farbe leuchtend grün. Spargel in einer Pfanne in 1 EL geschmolzener Butter schwenken. Dabei mit etwas Salz und einer Prise Zucker würzen. Der Spargel soll „Biss“ behalten.

Tomaten häuten, entkernen und filetieren. Schalotten- und Knoblauchwürfel in 1 EL Olivenöl anschwitzen. Tomatenwürfel dazu geben, kurz durchrühren und mit einer Prise Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken. Nur erhitzen, nicht kochen lassen, sonst zerfallen sie.

2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Rosmarinzweige und angedrückte Knoblauchzehen dazu geben und das Öl aromatisieren, Fischstücke dazugeben und rundherum anbraten, dann bei ausgestellter Platte fertig garen. Anschließend mit Pfeffer und Salz würzen.

Graupengemüse in die Tellermitte geben, die Fischstücke darauf setzen und die Spargelstangen links und rechts davon platzieren. Das Tomatenkonkassee um Spargel und Fisch verteilen. Die Schnittlauchröllchen darüber streuen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lenchen_1987

Uns hat das Rezept sehr gut gefallen. Und ich hab sehr verwöhnte Fischfans zu Hause. Danke!

24.05.2016 08:12
Antworten
räucherhannes58

Da , die Hornhechtsaison jetzt wieder anfängt , und ich bald an Rügens Ostsee Küste dem Hornhecht nachstelle habe ich nach einem neuen Rezept gesucht und gefunden . Es schmeckt sehr lecker . Ich selbst teile den Hornhecht in zwei teile . Den oberen mit den Bauchlappen da entferne ich die dicke Gräte dann in Mehl gewälzt ,gebraten und dann süss sauer eingelegt. Den unteren Teil hänge ich in den Rauch . Beides zu Röstkartoffeln und einem schönen Salatteller . Die geräucherten "Schwänze " sollte man aber frisch essen einen Tag später sind sie zu trocken . Gruss Räucherhannes

25.04.2012 13:29
Antworten