Kohlrabi-Eintopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.39
 (187 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 27.08.2002



Zutaten

für
6 Kohlrabi
500 g Kartoffel(n)
4 Mettwürstchen
1 EL Mehl
125 ml Sahne
Salz und Pfeffer
Muskat

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Von den Kohlrabi die großen Blätter entfernen und die kleinen fein hacken. Den Kohlrabi und die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.

Die Mettwürstchen in 1 l Wasser ca. fünf Minuten kochen, die Kartoffeln zufügen und weitere 10 Minuten kochen. Dann die Kohlrabiwürfel zufügen, mit Pfeffer und Salz würzen und nochmals 10 Minuten kochen.

In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Mehl anrühren und noch mal mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. In den Eintopf rühren, die gehackten Blättchen zufügen und 2 - 3 Minuten weiter köcheln lassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

007Goldi

Ein sehr leckeres und unkompliziertes Rezept. Habe mich genau an die Vorgaben gehalten und bin sehr zufrieden. Vielen Dank!

05.03.2022 09:41
Antworten
Medizinmann

Überraschend gut! Ich hatte noch Stangensellerie und Möhren. Beides hat seinen Weg hinein gefunden. Habe den Eintopf beim ersten Mal mit zwei Mettenden zubereitet. Heute Wiener Würstchen gegen Ende mit hinzu. Beides schmeckte gut. Auch zuvor ohne jedwedes Fleisch probiert, vermisste man nicht viel. Lecker!

12.07.2021 17:41
Antworten
kälbi

Ein einfacher, sehr leckerer Eintopf. Diesmal habe ich lediglich 1 Würstchen hauchdünn mit reingeschnitten. Der ganzen Familie hat es sehr gut geschmeckt. LG Petra

02.07.2021 15:11
Antworten
bakingbee_

Ich hab den Eintopf ohne Fleisch gekocht und das hat auch kein bisschen gefehlt. Ich war erst skeptisch, ob die Sahne der Gemüsesuppe die Leichtigkeit hätte nehmen können, aber da es nur 1/2 Becher auf einen großen Topf war, hat es die Aromen wunderbar aufgenommen und den leichten Geschmack unterstrichen. Vor allem der Kohlrabi ist hier für mich der Star der Komponenten. Ich habe mehlige Kartoffeln verwendet, die sich super eignen, weil sie schön weich werden. Auch Karotten und Frühlingszwiebeln und Kümmel haben ihren Weg in den Topf gefunden. Wirklich ein schnelles, leckeres und gesundes Gericht, das 5* verdient hat.

22.05.2021 21:36
Antworten
JJ1988

Was kann ich statt Mettwürsten nehmen ?

25.04.2021 19:43
Antworten
Petra Regina

Hallo, ein prima Eintopf, auch zum Aufwärmen! Mein Mann hat sich alle Finger danach geleckt! Ich habe allerdings die Mettwürstchen in Scheiben geschnitten, zusammen mit den Kartoffeln angebraten und dann erst Brühe und Kartoffeln zugegeben. Das gibt noch einen kräftigeren Geschmack. Zum Schluss noch gehackte Petersilie drüber. Wirklich einfach aber klasse!;-))) Petra Regina

23.09.2003 16:41
Antworten
melomaus

Der Eintopf wird diese Woche in den Plan aufgenommen. Ich nehme immer die kleinen Cabanossi (scharf) vom Aldi rein. Schmeckt absolut lecker!!! liebe Grüsse melomaus

22.09.2003 08:32
Antworten
dilo1747

Halli Hallo Ich werde diesen Eintopf morgen kochen. Die kleingeschnittenen Mettwürstchen koche ich vorher in Wasser ein wenig ab, dann geht das ganze Fett nicht in den Eintopf. Der Geschmack geht dadurch aber nicht verloren. Lg Ilona

22.09.2003 01:17
Antworten
Steffi74

Habe den Eintopf am Wochenende gekocht...war echt superlecker !!! Meine Variation dazu: Die Mettwürstchen in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Kohlrabi hineingeben, dann kochen sie nicht so lange. Eintopf einen Tag ziehen lassen, dann schmeckt er noch besser. Tipp: Mettwürstchen gibts bei Rewe...von Ja! Sind unter dem Begriff "Westfälische Mettenden" zu finden. Gruß Steffi

01.04.2003 19:21
Antworten
witwebolte

Tu mal die Würstchen erst zum Schluss rein. Sie sollen nur ziehen, nicht kochen. Sie geben sonst zuviel ab und werden trocken. Und vorsicht mit salzen. MfG

28.03.2003 10:42
Antworten