Vegetarisch
Beilage
Deutschland
Europa
Gemüse
Herbst
Schmoren
Vollwert
Winter
kalorienarm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Milder Apfelrotkohl

ohne Essig, von daher gar nicht säuerlich

Durchschnittliche Bewertung: 3.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 20.06.2007 100 kcal



Zutaten

für
1 kg Rotkohl (Nettogewicht)
500 g Äpfel, rote (Nettogewicht)
2 m.-große Zwiebel(n)
2 EL Öl
2 TL Salz
½ TL Piment
½ TL Nelkenpulver
250 ml Apfelsaft
2 EL Honig oder Fruchtdicksaft

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Den Rotkohl putzen und grob raspeln. Die Äpfel putzen, schälen und in feine Scheibchen schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken.

Das Öl in einem großen Kochtopf erhitzen. Die Zwiebeln darin leicht anbraten. Äpfel und Rotkohl dazugeben mit einem Schuss Wasser, damit es nicht anbrennt. Einige Minuten unter Rühren dünsten, dann den Apfelsaft dazugießen. Die Gewürze unterrühren. 5 Minuten kochen lassen, dann die Hitze reduzieren. 30-40 Minuten auf kleiner Hitze schmoren lassen, dabei immer wieder umrühren und auch von oben nach unten durchmischen, damit der Rotkohl gleichmäßig gegart wird. Zum Schluss mit Honig oder Dicksaft abschmecken.

Der Apfelrotkohl lässt sich auch sehr gut einfrieren; deshalb mache ich meistens die komplette Menge und friere ein, was ich nicht gleich verbrauche.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

susannemsb

dann wär´s aber nicht mehr vegetarisch....

08.11.2011 20:19
Antworten
ragsch

Es schmeckt , doch besser würde es schmecken wenn Schmalz nehmen würdest. Mit herzlichen Grüßen aus Baden Ragsch

29.10.2011 21:30
Antworten