Prinzregententorte


Rezept speichern  Speichern

das Original mit echter Buttercreme

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. normal 15.06.2007 9407 kcal



Zutaten

für
11 Ei(er)
220 g Puderzucker
180 g Mehl
300 g Butter
500 ml Milch
50 g Stärkemehl oder Maismehl bzw. Kartoffelmehl
280 g Zucker
80 g Kakaopulver
150 g Schokolade (Zartbitter) oder Blockschokolade bzw. Kuvertüre)
150 g Marmelade (Aprikose)
300 g Kuvertüre, dunkle oder Zartbitterschokolade
50 g Butter oder Kokosfett

Nährwerte pro Portion

kcal
9407
Eiweiß
183,61 g
Fett
472,16 g
Kohlenhydr.
1,095,23 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Zuerst 6-7 runde Böden backen.

Dazu Puderzucker in eine Schüssel sieben. Mehl in eine zweite Schüssel sieben. 9 Eier trennen. Das Eigelb mit 1/3 des Puderzuckers in eine dritte Schüssel geben und mindestens 1 Min. lang schaumig rühren. Das Eiweiß mit 1/3 des Puderzuckers in eine vierte Schüssel geben und steif schlagen. Dabei den restlichen Puderzucker langsam einrühren. Die Masse wird schnittfest.
Nun zuerst 1/4 des Eischnees unter die Eigelbmasse rühren, dann den Rest davon und das gesiebte Mehl vorsichtig unterheben.

Alle zur Verfügung stehenden Backbleche mit Backpier auslegen. Einen Springformring mit 26 cm Durchmesser darauf setzen und 1/6 vom Teig mit einem Teigschaber darin so verstreichen, dass das Backpapier nirgends mehr durch zu sehen ist. Den Ring vorsichtig nach oben abheben und das gleiche auf den anderen Blechen machen. So erhält man 6 Böden.

Diese im vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft (!) ca. 5 Min. backen, bis sie fest und leicht goldbraun sind, aber nirgends brüchig.
Achtung: Vor allem am Rand können sie schnell zu dunkel werden. Dann brechen sie beim Ablösen leichter ab. Lieber zu kurz als zu lang backen.
Die Böden aus dem Ofen nehmen, nebeneinander legen und zum Abkühlen mit den Blechen bedecken (durch das Kondenswasser bleiben sie so etwas feucht und elastisch).

Für die Buttercremefüllung Milch und zerstückelte 150 g Zartbitterschokolade in einem Topf unter Rühren erhitzen. In einer Schüssel das Stärkemehl, den Zucker und das Kakaopulver vermischen. Die 2 restlichen Eier dazugeben. Nach und nach etwas von der Milch zugeben und ganz glatt rühren, so dass keine Klumpen mehr vorhanden sind. Die Butter in der Mikrowelle oder in einem Topf schmelzen und erhitzen. Sobald die Milch mit der Schokolade fast kocht, von der Platte nehmen und die Mischung aus Stärkemehl, Zucker und Kakaopulver, Ei und Milch mit einem Schneebesen kräftig einrühren. Dabei wird die ganze Masse dickflüssig.
So lange weiterrühren und erhitzen, bis die Masse einmal "blubbt", also eine Blase wirft. Dann sofort von der Platte nehmen und etwas weiterrühren, damit sie nicht anbrennt. Die Masse kühlt nun etwas ab, währen die Butter nun so heiß gemacht werden muss, dass sie ca. die gleiche Temperatur wie die Masse hat. Dann rührt man sie in die Masse ein und stellt die nun fertige Buttercreme kalt, bis sie fast streichfähig ist.

Nun nimmt man abwechselnd jeweils 1 Boden und streicht 1/6 der Buttercreme darauf. Darauf kommt wieder ein Boden und 1/6 der Buttercreme. Dies wiederholt man, bis die Böden verarbeitet sind und 1/6 der Buttercreme noch übrig ist. Den obersten Boden bepinselt man mit leicht erwärmter und durchgesiebter Aprikosenmarmelade, die die Torte versiegelt und vor Austrocknung schützt. Das bis jetzt noch nicht verwendete letzte 1/6 der Buttercreme verwendet man für den Rand der Torte, um dort eine ebene Fläche herzustellen und evtl. "Löcher" oder Rillen zwischen den Schichten auszugleichen. Die Torte kaltstellen.

Inzwischen ca. 50 g Butter oder Kokosfett in einem Topf schmelzen. Die 300 g Kuvertüre oder Zartbitterschokolade dazugeben und unter Rühren schmelzen. Bei Bedarf mehr Butter verwenden (die Glasur sollte nicht dickflüssig sein, aber auch nicht "davonrennen", wenn man sie auf die Torte gibt). Die Torte mit dieser Glasur begießen (pinseln und streichen nur, wenn nötig - Gießen hingegen ergibt eine sehr schöne, gleichmäßige Oberfläche) und bis zum Verzehr wieder kalt stellen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

birgitundtom

Man nehme: - Zwei blutige Backanfänger. - Das gewagte Ziel, zur Hochzeitstorte lieber Angehöriger eine Etage beizutragen. - Dieses Rezept. Alsdann folge man jedem der in der Anleitung beschriebenen Schritte sorgfältig, diskutiere lebhaft mit dem Kochpartner, fluche angesichts der eigenen Ungeschicklichkeiten mehrfach lautstark und: Freue sich sich am Schluss über einen absolut gelungenen Kuchen! Frustrierend war lediglich war, dass sich unser Backpapier durch die Feuchtigkeit des Teiges gewellt hat und so unschöne Rillen in den Tortenböden hinterlassen hat. Aber okey... das Geschoss wurde am Ende ja eh mit Fondant verkleidet. Daher haben wir auch den Marmeladenanstrich weggelassen, es kam ja noch die Ganache und im Anschluss der Fondantüberzug darauf. Ah - und uns ist noch ein großzügiger Schuss Rum in den Schokopudding-Teil geraten! :-D Tipp: Etwaige Reste der leckeren Füllung kann man in den Tagen darauf wie eine dunkle, edle Nutella-Variante aufs Brötchen schmieren. Mjamm! Die Torte kam super an!

15.09.2016 19:34
Antworten
luobina

Hätte ich beinahe vergessen: Natürlich gibt's 5 Sterne von mir :-) Gruß, -b.

03.12.2008 20:05
Antworten
luobina

Hallo Gromit, stell Dir vor, ich habe sogar ganz vergessen die Torte mit Marmelade einzustreichen, der Riesenaufwand hat mich doch etwas überfordert, meine kleine Küche auch. Die Torte war dennoch ein Renner, allerdings war sie auch tierisch mächtig. Die Mädels haben alle schon nach einem halben Stück gejammert, dass sie keinen Bissen mehr runterbekommen :-) Die Böden sind bei mir überhaupt nicht trocken gewesen, ich hatte sie noch nicht einmal wie im Rezept beschrieben abgedeckt (hatte irgendwie nichts Passendes zur Hand). Ich denke, wenn man sich nur halb so blöd anstellt wie ich, dann kriegt man die Torte sicherlich auch mit weniger Zeitaufwand zu Stande, geschmacklich war sie jedenfalls ein Hochgenuss und für alle Schokoladenliebhaber ein MUSS. Mein Freund war so begeistert, er hat etliche Fotos mit seinem Handy geschossen - ich werde mal probieren, wie das hier mit dem Foto hochladen funktioniert. Sorry, dass ich Deine Frage doch nicht beantworten konnte, das nächste Mal versuch ich dran zu denken und melde mich dann noch mal ;-) Liebe Grüße, Bina

03.12.2008 20:03
Antworten
gromit

Hallo luobina, sorry dass ich erst heute antworte - bestimmt hast Du die Torte schon erfolgreich hinbekommen! Würd mich interessieren, wie die Böden mit Marmelade geworden sind und ob das was am Geschmack der Torte verändert hat. Freu mich auf Deine Antwort, Gromit

03.12.2008 17:36
Antworten
luobina

Hallo Gromit, ich möchte übermorgen eine Torte zum Geburtstag meines Freunds backen, und habe diese Torte in meine engere Auswahl genommen. Du hast geschrieben, dass die Böden schnell austrocknen - könnte man nicht einfach alle nach dem Backen ganz dünn mit ein bisschen Aprikosenmarmelade bestreichen? Ich überlege auch, die Torte anstatt mit Kuvertüre + Kokosfett mit einfacher dunkler Kuchenglasur zu überziehen - bin halt ein bisschen faul :-)

26.10.2008 17:54
Antworten