Puten - Zucchini - Ragout


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.2
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 14.06.2007 450 kcal



Zutaten

für
750 g Putenbrust
500 g Zucchini
250 g Möhre(n)
1 Zwiebel(n)
½ Liter Hühnerbrühe
150 g Crème fraîche
1 EL Senf
3 EL Saucenbinder, heller
2 EL Öl
Pfeffer, weißer
n. B. Kräuter nach Wahl
2 EL Wein, weiß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Putenbrust waschen, trocken tupfen und in kleine Würfel schneiden. Zucchini und Möhren waschen, schälen und am besten mit dem Gemüsehobel in dünne (!) Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in kleine (!) Würfel schneiden.

Das Fleisch im Öl kurz anbraten, aus der Pfanne nehmen. Im heißen Öl nun das gesamte Gemüse mitsamt den Zwiebelwürfeln glasig andünsten. Mit der Hühnerbrühe ablöschen. Die Crème fraiche und den Senf gleichmäßig einrühren und aufkochen lassen. Das Fleisch wieder zugeben und ca. 3-5 Min. bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Den Saucenbinder zugeben und aufkochen lassen.

Als Beilage einfach Baguette oder Reis reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sunnyscheiper

Vielen Dank für das tolle Rezept. Uns hat es sehr gut geschmeckt, habe nur den Wein weggelassen da ich zur Zeit schwanger bin. War aber auch ohne sehr lecker und wird auf jeden Fall noch mal gekocht :)

29.11.2017 12:13
Antworten
Stiermädchen

Hallo Janice, da ich heute zu faul war noch einkaufen zu gehen und Zucchini, Möhren und Putensteaks zu Hause hatte, habe ich mich spontan von deinem Rezept inspirieren lassen. Die Zwiebel habe ich weggelassen. Ich habe einen grobkörnigen leicht scharfen Senf genommen und zusätzlich etwas Chili ans Gemüse gemacht. Außerdem habe ich alles in Butter, nicht in Öl angebraten, weil ich den buttergeschmack zu den Möhren passender finde. Statt Crème fraîche habe ich Sahne genommen (weil ich die auch noch da hatte und Crème fraîche nicht). Da ich weniger Gemüsebbrühe genommen habe, musste auch nichts mit Saucenbinder angedickt werden (ist bei Crème fraîche und Sahne ohnehin nich nötig, da diese von alleine sämig werden, wenn sie etwas köcheln). Abgerundet habe ich das Gericht mit etwas frisch gehackten Koriander. Hat sehr gut vor allem zu den Möhren gepasst. Eine weitere Beilage gab es nicht, allerdings könnte ich mit Bandnudeln, wegen der vergleichbaren Optik zum Gemüse, vorstellen (die dann nach dem Garen mit unter das Gemse gehoben). Mein Mann meint "Schatz, das ear sehr lecker, kannst du noch mal kochen!", also vielen Dank für die Anregung, Grüße Stiermädchen

05.03.2012 20:08
Antworten